Spielberichte 2020 


11.09.2020


Auswärtsniederlage gegen starke Gastgeber

SSV 90 Landsberg - SV Stahlbau Dessau 3:1 (2:0)


Bericht: Bruno

Nach Absage von MSK Sandersdorf fanden wir einen Gegner dank der Spielbörse. Somit waren wir Gast in Landsberg bei optimalen Bedingungen. Von Beginn an machte der Gastgeber Druck mit schnellem Spielaufbau durchs Mittelfeld. Wir rannten nur hinterher und fanden ganz schlecht ins Spiel. Bereits in der 3. Minute lagen wir dann auch zurück. Eine Eingabe von rechts konnte nicht geklärt werden und der Gastgeber erzielte die Führung mir einem Schuss ins lange Eck (1:0). Wir versuchten es wie üblich über außen, was uns aber nicht immer gelang, denn Landsberg machte immer Druck auf den Ballführenden. Einen Fehler in unserem Spielaufbau konnte der Gastgeber zum Glück nicht nutzen, da Alex per Fußabwehr das zweite Gegentor verhinderte. Eine Einzelaktion von Haro musste eigentlich der Ausgleich sein. Er konnte sich im 16-er energisch durchsetzen und kam zum Abschluss. Doch dieser konnte gehalten werden. Mit mehr Ruhe in diesem Moment und Kopf oben hätte er mit einem platzierten Schuss ins lange Eck den Ausgleich erzielen können. In der 20. Minute dann ein folgenschweren Ballverlust unsererseits in der Abwehr. Alex mit Ball am Fuß fand keinen freien Mann und wartete zu lange. Die Landsberger erkämpften sich den Ball erzielten mit einem Schuss ins kurze Eck das 2:0. Trotz alledem versuchten wir es weiter und kamen auch zu Möglichkeiten. Eine Flanke aus dem Halbfeld verpasste Martin nur knapp. Ein Schuss von Sören ging übers Tor. Eine scharfe Flanke auf Martin, der per Kopf zur Stelle war, fand auch nicht den Weg ins Tor. Das waren unsere einzigen Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Entweder spielten wir zu ungenau oder Landsberg war mit seinen schnellen Leuten zur Stelle.

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren wir gut in der Partie. Wir waren schneller an den Leuten und bauten Druck auf die Abwehr auf. Damit hatten wir in der Phase mehr vom Spiel und belohnten uns nach einem Handspiel der Landsberger im Strafraum mit dem Anschluss per Elfmeter durch Haro (1:2). Die nächsten Chancen hatten auch wir. Einen genau gespielten langen Pass von Dodo auf Martin konnte dieser sich erkämpfen, aber hatte Pech im Abschluss, denn der Torwart konnte klären. Die Landsberger versuchten es jetzt mit Einzelaktionen und Fernschüssen. Diese gingen aber am Tor vorbei. Wir bauten weiter Druck auf und konnten uns auch spielerisch durchsetzen. Nach Doppelpass zwischen Sören und Dodo konnte Martin die Flanke volley zum Abschluss bringen, doch leider ohne den Ausgleich zu erzielen. Dann machten wir, wie oft schon geschehen, einen Fehler nach einem Einwurf. Die Landsberger waren in Überzahl, weil wir zu weit vorne standen und in diesem Moment nicht mehr zurückkamen. Der Landsberger Stürmer stand plötzlich frei vor Alex, der das 3:1 nicht verhindern konnte. Das war dann wohl die Entscheidung. Wir gaben nicht auf und kamen auch noch zu Abschlüssen, hatten aber an diesem Abend kein Glück dabei.

 Aufstellung:

Alex – Jörg R., Stephan, Maggi, Matze – Manfred, Dodo, Sören R. (a.G.), Marcus - Haro, Martin

Auswechsler:

Micha G.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


11.09.2020


Torreiches Spiel mit zwei Traumtoren

SV Stahlbau Dessau - SG Union Sandersdorf 6:2 (2:0)


Bericht: Bruno

Heute mal das Fazit vor dem Spielbericht: Es gibt auch freitags Traumtore!

Zu Beginn des Spieles waren beide Mannschaften bemüht, ins Spiel zu finden. In der 3. Minute versuchte es dann mal Haro per Schlenzer, der aber zu lasch war. In der 5. Minute dann die erste 100-prozentige Chance zur Führung: Martin stand allein vorm Tor und zielte zu genau. Er traf leider nur den Innenpfosten. In der 8. Minute dann ein langer Ball von Stude (trotz kaputtem Schuhwerk) auf den Kopf von Heiko P., der weiter auf Martin verlängerte und der wieder frei vorm Tor stand, aber vorbeischoss. In der 14. Spielminute dann aber doch die Führung durch Martin per Elfmeter. Ein perfekter Pass von Dali auf Marcus in den 16-er war der Ausgangspunkt. Der Abwehrspieler kreuzte den Laufweg von Marcus, der dadurch zu Fall kam. Martin nutze dann den Elfmeter und erzielte mit Hilfe des Innenpfostens die 1:0-Führung. In der 17. Minute die nächste Möglichkeit, die Führung auszubauen. Haro legte ab auf Dali, aber dessen Schuss war zu zentral und wurde gehalten. In der 18. Minute dann die Chance für Heiko P., allein vorm Tor scheitert er aber. Auch die Gäste kamen zu ihren Möglichkeiten. In der 20. Minute versuchten sie es per Dropkick, doch Alex war per Fußabwehr zur Stelle und konnte klären. Die darauffolgende Ecke war wieder eine Chance zum Ausgleich für die Gäste. Aber auch diesmal war Alex zur Stelle und konnte einen verdeckten Schuss erneut mit dem Fuß abwehren. Die Gäste versuchten es weiter und hatten in der 24. Minute nach einer Ecke per Kopf eine Riesenchance. Zum Glück für uns ging der Kopfball aber übers Tor. In der 26. Minute standen dann unsere beiden zentralen Spieler im Blickpunkt. Nach Doppelpass von Dali und Dodo war der Abschluss zu zentral und konnte abgewehrt werden. Die darauffolgende Ecke konnte Dodo per Kopf aufs Tor bringen, aber genau auf den Torwart. In der 30. Minute wieder ein langer Ball von Stude auf Marcus, der wieder am Keeper scheiterte. Die Ecke führte aber zum zweiten Tor des Abends. Matze stand genau richtig und zog einfach mal volley ab und traf genau in den Winkel zum 2:0. Jetzt war Matze heiß gelaufen und setzte mehr Akzente. Er konnte sich über links durchsetzen und passte flach in den 16-er, Markus legte darauf ab auf Harro, aber sein Schuss war zu zentral.

In der zweiten Halbzeit versuchten wir es weiter mit schnellem Spiel und Doppelpässen. Daraus ergab sich eine Möglichkeit für Kevin, aber sein Schuss ging flach vorbei. Auch ein Schlenzer von Maggi in der 42. Minute brachte keinen Erfolg. Sandersdorf war aber auch noch im Spiel und kam mit einem gefährlichen Schuss fast zum Erfolg. Doch Marcel war zur Stelle und lenkte ihn übers Tor. Die folgende Ecke flog an allen vorbei und drehte sich ins lange Eck zum 2:1. Kevin probierte es weiter über außen und seine Pässe fanden immer einen Abnehmer. Erst scheiterte Dali am Torwart, Martin in der nächsten Aktion sollte es dann besser machen. Wieder eine Flanke von Kevin konnte er kontrollieren und sein Schuss ging flach ins Eck zum 3:1. Sandersdorf versuchte es erneut mit einem Fernschuss, doch Marcel war zur Stelle. Alle fragten sich, wann kommt die typische Einzelaktion von Dali. In der 55. Minute war es soweit. Dali hatte den Ball am Fuß und einmal rechts, einmal links und wieder rechts, sein Schuss ging dann aber an den Außenposten. In der 56. Minute war es auch eine Einzelaktion von Marcus, der sich den Ball erkämpfte, aber heute viel Pech im Abschluss hatte und flach vorbeischoss. In der 58. Minute dann der nächste Treffer für uns. Nach Ablage von Haro konnte Dali überlegt halbhoch das 4:1 erzielen. Genau im Gegenzug dann aber ein Fehler von uns im Spielaufbau. Der Sandersdorfer Mittelstürmer setze unsere Abwehr unter Druck und nutze die Möglichkeit zum 4:2. Aber wir versuchten weiter konsequent nach vorne zu spielen, ob per Doppelpass oder über die Außen. So erzielten wir auch das 5:2. Über links war Matze anspielbar. Er konnte sich freispielen und zog von halblinks einfach mal ab und traf wieder per Traumtor ins rechte obere Eck, zum zweiten Mal an diesem Abend. Die nächsten beiden Chancen hatte dann wieder Marcus. In der 66. Minute scheitert er am Torwart und in der 68. Minute ging sein Schuss an den Außenposten. Den Schlusspunkt des Spiels setze Kevin nach Pass von Dali. Sein Schuss im 16-er ging flach ins Eck und es stand damit 6:2. Es war ein schönes Spiel von beiden Seiten und das Ergebnis ist für uns absolut verdient. Glückwunsch nochmal an Matze für die Traumtore. Und Marcus: „Einfach weiter so spielen und kämpfen, dann machst du auch deine Tore!“. Nach einem Vieraugengespräch mit Alex komme ich nicht drumherum zu erwähnen, dass er in der ersten Halbzeit zweimal stark per Fuß halten konnte.

Aufstellung:

Alex – Sascha, Stude, Maggi, Matze – Marcus, Dodo, Dali, Haro - Heiko P., Martin

Auswechsler:

Marcel, Hans, Kevin 


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


04.09.2020


Ein Null zu Null der besseren Art - rassiges Spiel an der Stoobwolke

SV Stahlbau Dessau - FC Stahl Aken 0:0


Bericht: Bruno

Zu Gast war an diesem Freitag ein spielstarker Gegner. Die letzten Begegnungen waren immer spannend und auf einem hohen Niveau. Die erste Gelegenheit hatten auch unsere Gäste in der 3. Minute. Aken spielte sich aus einem starken Mittelfeld bis in den 16-er. Den Abschluss sowie einen Nachschuss konnte Alex sehr stark halten. In der 6. Minute konnte dann unser Matze aus dem Halbfeld flanken und Heiko P. legte quer auf Martin. Leider verzog er am kurzen Pfosten und schoss am Tor vorbei. In der 8. Minute versuchte es dann Stefan mal aus 20 Metern, aber sein Schuss ging links unten vorbei. Auch Aken probierte es im Gegenzug per Fernschuss, aber auch ohne Erfolg. Erneut flankte dann Matze von links in den 16-er, er fand aber keinen Abnehmer. Im Strafraum behielt dann Martin die Ruhe am Ball und legte auf Sascha ab, dessen Abschluss war aber zu schwach. Im nächsten Angriff konnte Maggi eine Ablage nicht verwerten und schoss übers Tor. Die Gäste konnten sich im 16-er nicht konsequent durchsetzen und versuchten es wieder per Fernschuss. Nach einer Ecke durch Dali hatte Dodo die Chance per Kopf, aber der Torwart war zur Stelle. Die bis dahin beste Gelegenheit hatte dann Heiko P., der mit Ball am Torwart vorbeiging und aus spitzem Winkel verzog. Sein Abschluss rollte am leeren Tor vorbei. In der 33. Minute hatte dann Aken die Chance zur Führung. Aber Alex stellte sich dem Stürmer entgegen und konnte sehr gut parieren.

Auch in der 38. Minute war Alex zur Stelle. Einen Abschluss der Gäste konnte er mit einer Fußabwehr klären. In der 44. Minute musste es dann zur Führung der Akener kommen. Der inzwischen im Tor stehende Marcel konnte den Schuss aus kurzer Distanz sensationell halten. Auch Kevin versuchte es nun mit Fernschüssen, hatte damit aber keinen Erfolg. Die Chance zur Führung für uns hatte nun Martin nach Flanke von Jörg R., sein Kopfball aus ca. 7 Metern konnte vom guten Akener Torwart pariert werden. Kurz danach, ebenfalls nach einer Ecke, stand wieder Martin im Brennpunkt. Nach Kopfball von Jörg R. und Schuss von Dali aus dem Gewühl versuchte es Martin per Flachschuss, der leider links am Tor vorbeiging. Zu diesem Zeitpunkt waren wir sehr gut im Spiel und hatten unsere Möglichkeiten. Nach einer Ablage von Dodo auf Kevin ging dessen Schuss drüber. In der 60. Minute war dann Martin nach Zuspiel von Dodo frei vorm Torwart. Er versuchte es aus spitzem Winkel und übersah den freien Mann und musste eigentlich querlegen. Es heißt ja: „Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein!“ So wäre es auch fast gekommen, doch Marcel konnte einen Schuss der Gäste sehr gut halten.

Fazit des Spiels:

Ein starkes Unentschieden von zwei spielerisch guten Mannschaften und starken Torhütern auf beiden Seiten.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Stude, Maggi, Matze - Heiko K., Dodo, Dali, Sascha - Heiko P., Martin

Auswechsler:

Marcel, Haro, Jörg R., Kevin 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


28.08.2020


Niederlage bei neuem Spielpartner

SG Ramsin - SV Stahlbau Dessau 3:2 (2:1)


Bericht: Bruno

Vorab ein Dankeschön an die SG Ramsin, dass es zu diesem Spiel kam. Für uns ein völlig unbekannter Gegner und daher auch schwer einzuschätzen, was uns erwartet. Es war auch ein intensives aber jederzeit faires Spiel. Zu Beginn waren wir bemüht, Ordnung in unser Spiel zu bekommen und über Außen zu spielen. Der Gastgeber lauerte dabei auf unsere Fehler. Das wurde auch mit dem ersten Angriff ausgenutzt. Eine Flanke vom rechten Flügel konnte nicht verhindert werden und der Stürmer konnte unbedrängt per Kopf die frühe Führung erzielen. Kurz danach wieder ein Ballverlust von uns. Die Stürmer waren allein vor Stephan, aber Ronny konnte die 2:0-Führung verhindern. Nach ein paar klaren Worten von Manfred und Dodo fanden wir besser ins Spiel. Marcus hatte zwei Chancen zum Ausgleich, aber die Abschlüsse waren zu schwach. Das ist momentan unser Problem. Die sich bietenden Chancen werden leichtfertig verspielt oder nicht genutzt. Das 2:0 war eine Kopie des ersten Treffers: Ballverlust von uns und wieder eine Flanke von rechts auf den freistehenden Stürmer, der wieder per Kopf zur Stelle war. Über die rechte Seite konnte sich Heiko endlich mal durchsetzen und seine Flanke kam auch mal an. Martin konnte sie erreichen und kam zum Abschluss, der Torwart pariert aber. Über einen sehr guten Pass von Dodo auf Marcus erhielten wir die nächste Chance zum Anschluss. Leider scheiterte er erneut am Torwart. Auch die nächste Chance nach Vorarbeit von Heiko und Dodo konnte diesmal Martin nicht nutzen. Nach Handspiel im 16-er erhielten wir einen Elfmeter, den Martin souverän zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit musste das Spiel eigentlich entschieden sein. Nach Fehlpass von Ronny waren beide Stürmer frei vorm Tor. Der Querpass musste eigentlich ein Tor sein, aber aus vier Metern schoss der Ramsiner Angreifer über das Tor. Im Gegenzug hatte Heiko den Ausgleich auf dem Fuß. Nach Zuspiel von Dodo scheiterte er aber auch am Torwart. Eine Ecke des Gastgebers führte dann doch zum 3:1. Da stimmte die Zuordnung nicht und der Gegner konnte freistehend einschieben. Jetzt spielten wir alles oder nichts. Wir verschoben uns weiter nach vorne und machten Druck auf den Ballführenden. So entstand auch das 2:3. Einen Querpass auf den Torwart konnte sich Heiko erlaufen und schob zum Anschlusstreffer ein. Die nächste Ecke für uns war eigentlich der Ausgleich. Die Volleyabnahme von Dodo konnte aber spektakulär vom Torwart über die Latte gelenkt werden. Im Gegenzug hätten wir aber auch Glück. Ausgangspunkt war wieder ein Fehler im Aufbau, Ramsin konnte ihn nicht nutzen und schoss am Tor vorbei. Jetzt  hatte Stephan die Möglichkeit zum Ausgleich. Sein Kopfball nach Flanke von Dodo war zu ungenau und der TW war wieder zur Stelle. Marcus erzielte dann den vermeintlichen Ausgleich. Das Tor wurde wurde aber zurückgenommen, da er eventuell minimal im Abseits stand. Ein typisches Solo von Dodo im 16-er brachte auch keinen Erfolg. Seine Flanke war zu ungenau und aus dem Gewühl konnte der Torwart halten. Die letzte Chance für uns war ein Fernschuss. Matze versuchte es, sein abgefälschter Schuss landet in den Armen des sehr guten Ramsiner Keepers. 


Aufstellung:

Ronny - Stefan, Stephan, Sascha, Matze - Heiko K., Dodo, Marcus, Alex – Martin, Haro

Auswechsler:

Bruno, Frank Lö., Manfred (nicht eingesetzt), Micha G. (nicht eingesetzt)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

21.08.2020


Spielerische Klasse setzt sich durch

SV Stahlbau Dessau - SV Kickers Raguhn 4:1 (2:1)



In der bisher kurzen „Corona-Saison“ (seit Anfang Juli absolvierten wir acht Spiele) ereilte uns schon die dritte Spielabsage. Nachdem der SV Dessau 05 und die SG Blau-Weiß Klieken nicht antreten konnten, war dieses Mal der SV Glück Auf Möhlau nicht spielfähig. Aber auch auf diese kurzfristige Absage hatten wir die entsprechende Antwort. Unser Maggi konnte über seine zahlreichen Kontakte den SV Kickers Raguhn verpflichten. Beim 4:0-Erfolg am 10. Juli in Raguhn konnten wir klar dominieren, im Rückspiel gegen ein stärker aufgestelltes Gästeteam war es vor allem in der Anfangsphase wesentlich schwerer. Unser Gegner reiste nur mit 11 Spielern an und erhielt von uns über die komplette Spielzeit eine enorme Unterstützung (Paul, Sohn von Alex, 19 Jahre jung und mittlerweile Spieler beim TSV Mosigkau). So musste unser Sascha sehr häufig ins Duell mit dem 24 Jahre jüngeren Burschen, wobei der der „Alte Herr“ oft sehr gut aussah! Raguhn trat in den ersten Minuten selbstbewusst auf und hatte auch die ersten Tormöglichkeiten (zunächst verpasste ein Angreifer eine sehr gute Eingabe, dann traf ein Gästespieler von der Strafraumgrenze die Lattenunterkante, der Ball prallt noch vor der Torlinie auf). Aber das erste Tor der Partie erzielten wir. Dodo konnte eine Flanke im Strafraum kontrollieren und passte in den Rückraum auf Dali, der überlegt abschließen konnte (1:0). Wenig später köpfte Dodo eine Ecke von Kevin auf die Querlatte. Unsere Gäste waren aber weiterhin gut im Spiel. Ein Warnsignal war ein straffer Schuss an den Pfosten durch den oben erwähnte Paul. Der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Ausgleich fiel nach einer erfolgreichen Faustabwehr unseres Torwarts (1. HZ: Alex). Die Raguhner konnten sich den Ball aber erneut erkämpfen und ein Torschuss vom 16-er in Form einer Bogenlampe senkte sich zum 1:1 ins lange Eck. Danach setzte sich aber mehr und mehr die spielerische Klasse der Stahlbauer durch und die zahlreichen Zuschauer sahen bis zur Halbzeit fast ausschließlich Offensivaktionen der Stahlbauer (scharfer Distanzschuss von Kevin, der Torwart parierte; Flanke Maggi, Kopfballablage durch Dodo, Martin kam nicht mehr an den Ball; Chance für Martin aus spitzem Winkel, Keeper blieb Sieger; Kopfballchance für Dodo; Marcus wurde links gut im Lauf angespielt, seine flache Eingabe erreichte Martin, der noch beim Abschluss gestört wurde; Schrägschuss Kevin von halblinks, knapp vorbei). Die erneute Führung war überreif! Nach einem Abschlag konnte Martin den Ball gut festmachen und mit Übersicht auf Kevin ablegen, der dann mit seiner ganzen Routine Verteidiger und Torwart ausspielte und in aller Ruhe zum 2:1 einnetzte. Nach Vorarbeit von Dali ging dann ein Schuss von Maggi über das Tor und anschließend bat Schiedsrichter Miro zum „Pausentee“.

Die spielerische Überlegenheit der Stahlbauer setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, wobei die Gäste aus Raguhn nur bei gelegentlichen Kontern Torgefahr ausstrahlen konnten. Zunächst parierte der Gästekeeper einen Direktschuss von Martin nach schöner Flanke von Heiko K.. Dann war es erneut der Raguhner Torwart, der einen höheren Rückstand verhinderte, als er nach einem Pass von Dodo einen Linksschuss von Haro mit gutem Reflex zur Ecke abwehren konnte. Wenig später sahen wir den schönsten Spielzug dieser Partie. Über mehrere Stationen und direkte Zuspiele gelangte der Ball zum Duo Kevin – Dodo, die sich über einige Doppelpässe durch den Strafraum kombinierten, wobei Kevin mit einem überlegten Abschluss für das 3:1 sorgte. Es folgten weitere Möglichkeiten für die Stahlbauer (Eingabe Heiko K., ein Verteidiger konnte vor Haro klären; nach einer Flanke köpfte Dodo am langen Eck vorbei; Haro wurde geschickt und scheiterte am Torwart, der Nachschuss von Heiko P. ging über das Tor; ein Fernschuss von Kevin zischte am Tor vorbei). Zwischendurch gab es auch eine klare Torchance für unsere Gäste, wobei Paul Verteidiger und Torwart (2. HZ: Ronny) in höchstem Tempo überlief, aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz traf. Den Endstand (4:1) stellte dann Martin per Kopf nach einem Eckball her. Kurz vor dem Abpfiff hätte Martin auf 5:1 erhöhen können, wenn sein Abschluss nicht genau auf den Torwart gegangen wäre. Ein auch in dieser Höhe verdienter Heimsieg! 

Fazit:

Für den spielerischen Glanz in einer insgesamt sehenswerten Partie sorgten vor allem unsere Routiniers Dodo, Dali und Kevin. Aber ohne die heute perfekt harmonierenden anderen Mitspieler, die sich erfolgreich in das Spiel einbrachten, wäre auch unser Kreativ-Trio nicht erfolgreich. Eine richtig tolle Mannschaftsleistung!  


Aufstellung:

Alex/Ronny - Sascha, Stephan, Maggi, Matze - Heiko K., Dodo, Dali, Marcus – Martin, Haro

Auswechsler:

 Kevin (a.G.), Heiko P. 


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


14.08.2020


Auswärtserfolg an der Schlagbreite

Eintracht/Grün-Weiß Dessau - SV Stahlbau Dessau 3:5 (0:2)


Bericht: Bruno

Das Fazit heute wieder vorab: „Martin is back!“. Nach seinen drei Toren an diesem Abend hoffen wir alle, dass der Knoten nun geplatzt ist, auch wenn er ein paar Gelegenheiten nicht genutzt hat. Von Anfang an waren wir gegen einen kämpferisch gut aufgestellten Gastgeber überlegen. Sie versuchten alles und es war auch immer ein Fuß im Weg oder der Torwart konnte parieren. Wir spielten über die Außen und versuchten unser Glück mit schnellem Spiel durch die Zentrale. Aber erst ein platzierter Schuss von Dali flach ins Eck führte zum 0:1. Danach erhöhten wir weiter den Druck und folgerichtig entstand auch das 0:2. Martin scheiterte erst mit seinem Abschluss, der zur Ecke führte. Diese konnte er aber dann perfekt mit dem Tor des Abends verwandeln. Weitere Möglichkeiten vor der Halbzeit konnten wir leider nicht nutzen.

Der Gastgeber versuchte zu Beginn der zweiten Halbzeit Druck zu machen und kam auch nach einer Ecke zum Erfolg. Der kleinste Spieler auf dem Feld köpfte nach einer Ecke zum 1:2. Im Gegenzug konnten wir den alten 2-Tore-Abstand wiederherstellen. Markus lief genau richtig, als Dodo ihn perfekt in den Raum schickte und traf. Dann begann unser altes Leid. Nach einer hohen Führung wollen alle nach vorne spielen und wir standen hinten dann zu offen. Dazu kamen viele ungenaue Pässe und wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe. Aber wir hatten noch Möglichkeiten, von denen zwei wieder Martin nutzen konnte. Jeweils nach Vorlagen von Heiko K. und Sascha. Aber auch der Gastgeber nutzte zwei Möglichkeiten zum Endergebnis von 3:5. Erst im Eins-gegen-Eins gegen Ronny und dann durch ihren schnellen Stürmer. Spielerisch waren wir in der ersten Halbzeit klar besser, aber danach zu lässig und nicht konsequent genug.

Aufstellung:

Alex/Ronny - Stefan, Stude, Maggi, Matze - Sascha, Dodo, Dali, Marcus – Martin, Heiko K.

Auswechsler:

Manfred, Bruno 


Spielbericht Eintracht




++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

07.08.2020


Unnötige Niederlage

SV Stahlbau - SG Rot-Weiß Thalheim 0:2 (0:1)


Unser sechstes Saisonspiel nach der „Corinna“-Pause sollte uns ursprünglich nach Klieken führen. Nachdem uns die Kliekener erst um einen Platztausch baten, sagten sie zwei Tage vor dem Spiel wegen Personalmangels ganz ab. Über die Spielausfallbörse konnten wir die Mannschaft der SG Rot-Weiß Thalheim überzeugen, nach Dessau zu kommen. Beide Mannschaften hatten urlaubsbedingt Personalprobleme. Während unsere Gäste auf Spieler ihrer Männermannschaften zurückgreifen konnten und sogar zwei Spieler vom SSV 90 Landsberg „einfliegen“ ließen, konnten wir wie immer auf Maggi bauen, der uns zwei sehr gute Fußballer der Mosigkauer Altherren organisierte (Markus S. und Micha J.), die beide zu den besten Akteuren in diesem Spiel gehörten. Da wir seit April 2017 zum ersten Mal wieder ein Heimspiel gegen Thalheim bestreiten konnten und bei vier Spielen 2018 und 2019 dort nur eine knappe Niederlage kassierten (bei drei Auswärtssiegen), rechneten wir uns für dieses Spiel einiges aus und wollten natürlich die Fehler vermeiden, die beim Spiel in Mildensee analysiert wurden. Frei nach Wilhelm Busch „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ kassierten wir, wie in Mildensee, gleich in der Anfangsphase den ersten Gegentreffer: Fahrlässiger Ballverlust im Spielaufbau, der Stürmer profitiert davon, rempelt auch noch Sascha beiseite (Foul oder erlaubter Körpereinsatz?) und kann leicht vollenden (0:1). So mussten wir wieder einem Rückstand hinterherlaufen, kamen aber in der Folge besser ins Spiel und dominierten die Partie. Ein Tor sollte uns aber trotz bester Chancen nicht gelingen. Eine kleine Aufzählung unserer Möglichkeiten bis zur Halbzeit: Marcus bereitet mit einem Pass auf Martin unsere erste Chance vor, der Torwart hält; langer Pass von Dali auf Maggi, ein Verteidiger klärt im letzten Moment; Riesenchance für Martin nach Eingabe von Manfred, der Kopfball wird pariert und auch der Nachschuss von Stephan ist nicht erfolgreich; satter Direktschuss von Marcus aus 25 Metern von halblinks, der Keeper hält; schöner Pass von Markus S. auf Martin, der bei guter Abschlussmöglichkeit den Ball nicht unter Kontrolle bekommt. Unsere Gäste waren zwischen diesen Offensivaktionen der Stahlbauer natürlich mit ihren schnellen Spielern immer wieder über Konter gefährlich, aber unsere Deckung konnte die brenzligen Situationen meist souverän klären. Besonders erwähnt sei hier Maggi, der wie schon in den letzten Spielen mit großem Kampfgeist bei hohem Tempo die Lücken zustellte und nebenbei noch einen verdammt starken Gegenspieler „beackern“ musste, was ihm bis auf eine Ausnahme auch sehr gut gelang. Reserven hat unser „Duracell-Männchen“ aber noch in der taktischen Disziplin. So blieb es beim knappen Rückstand zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit konnten wir unsere ohnehin schon größeren Spielanteile noch weiter erhöhen. Der lange verdiente Ausgleich sollte schnell erzielt werden, unsere Chancenverwertung verhinderte das aber: Marcus mit Schuss vom 16-er, der relativ kleine Torwart schaufelt den Ball noch über die Querlatte; Stephan im Solo an der Strafraumgrenze, sein verdeckter Linksschuss geht knapp vorbei; Martin setzt sich im Zweikampf durch und flankt auf Stephan, der Abschluss geht am Tor vorbei. So fiel dann auch folgerichtig die Vorentscheidung in der Schlussphase über einen Konter der Thalheimer. Der quirlige Mittelstürmer konnte von Matthias nur durch ein Foulspiel am Abschluss gehindert werden. Den fälligen Elfmeter nutzten die Thalheimer zum 0:2. Auch ein Anschlusstreffer blieb uns nicht vergönnt. Die Moral war gebrochen und weitere hundertprozentige Möglichkeiten blieben aus.

Fazit: 

Für ein Spiel ohne eigenes Tor muss man weit zurückblicken. In diesem Spiel lag es unter anderem am unglücklichen Agieren unserer Angreifer, an der über weite Strecken fehlenden Bindung Mittelfeld – Angriff und natürlich am starken Gegner. Jetzt gilt es, sich auf alte Stärken zu besinnen, um im nächsten Spiel auf die Erfolgsspur zurückkehren zu können. 

Aufstellung:

Micha J. (a.G.)  – Stefan, Sascha, Maggi, Matthias – Manfred, Dali, Markus S. (a.G.), Marcus – Martin, Stephan

Auswechsler:

Jozo (nicht eingesetzt)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


31.07.2020


Niederlage gegen gut besetzte Gastgeber

SV Mildensee - SV Stahlbau 2:1 (2:1)


Bericht: Bruno

Nach langer Zeit endlich mal wieder zu Gast am Anger

Mit 13 Spielern angereist erwartete uns ein Gastgeber, der durch die gegründete Spielgemeinschaft mit Abus Dessau eine prall gefüllte Auswechselbank hatte mit jungen Spielern aus der Kreisoberliga. Der Gegenspieler von Hans sah mit 26 Jahren nicht immer gut gegen unseren 10-er (63) aus. Vorweg ein Kompliment an unsere Truppe. Läuferisch sowie spielerisch waren wir absolut auf Augenhöhe, nur vorne waren wir nicht durchschlagskräftig genug. Der Gastgeber mit seinen schnellen Jungs hatte auch die ersten Möglichkeiten. Nach einem Pass in den 16-er konnte Ronny parieren. Nach einem Fehler im Spielaufbau war es wieder Ronny, der sehr gut gehalten hat. Nur der Abpraller konnte durch einen Schlenzer zur 1:0-Führung durch Alsleben genutzt werden. Der Torschützen war einer von drei Alten Herren seitens des Gastgebers. Das 2:0 entstand wieder durch einen Fehler im Spielaufbau. Die daraus entstehende Überzahl von Mildensee konnte mit einem Flachschuss ins lange Eck genutzt werden. Aber wir konnten unsere erste Gelegenheit sofort verwerten. Nach Pass von Maggi auf Dodo konnte dieser sich im Eins-gegen-eins durchsetzen und schob allein vorm Torwart zum 1:2 ein. Kurz vor der Halbzeit konnte Maggi noch einen Konter nach erneutem Fehler von uns vereiteln.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stelle der Gastgeber um und wir waren stellenweise überlegen im Mittelfeld. Immer wieder konnten wir uns durchsetzen und konnten nur durch Foul gestoppt werden. Das gefiel dem Schiri überhaupt nicht, denn er stellte unseren Hans erstmal für zwei Minuten runter. Auch der Schiedsrichter muss sich eingestehen das er nicht seinen besten Tag hatte. Denn nach seinen Entscheidungen wurde das Spiel zunehmend härter. Trotzdem kamen wir zu Chancen. Nach Freistoß von Dodo hatte Marcus im Nachschuss eine Gelegenheit. Auch ein Fernschuss von Markus brachte keinen Erfolg. Nach einem perfekten Lupfer in den freien Raum von Dodo auf Martin, der dann allein vorm Tor stand, ertönte plötzlich ein Pfiff. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Selbst die Heimmannschaft wunderte sich und war sicherlich froh, dass der Unparteiische so entschieden hat. Denn alle auf dem Sportgelände sahen, dass es kein Abseits war. Martin war zurecht stinksauer und äußerte sich unpassend, worauf er die rote Karte sah. Danach war das Spiel gelaufen. Mildensee kam nochmal zu Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Nochmal Respekt an unsere Truppe.

Fazit des Spiels:

Es war früher schon so und es wird sich niemals ändern: Bei Alt gegen Jung sind die Alten besser und gelassener!


Aufstellung:

Ronny  – Stefan, Stude, Maggi, Alex – Manfred, Dodo, Bruno, Marcus – Martin, Hans

Auswechsler:

Jozo, Micha G.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


24.07.2020


Standesgemäßer Sieg - trotzdem wenig überzeugend

SV Stahlbau Dessau - FSG Steutz/Leps 7:3 (4:1)



Bericht: Bruno

Ein torreiches und faires Spiel beider Mannschaften

Im Vergleich zur Vorwoche mussten wir auf vielen Positionen umstellen, waren aber sofort gut im Spiel. Gegen tiefstehende Gegner fanden wir nicht immer die richtige Lösung, zum Abschluss zu kommen. Wir versuchten daher über außen uns dem Tor zu nähern. Nach Rückpass von Manfred auf Heiko K. konnte der Torschuss vom Torwart gehalten werden. Er sollte sich im Spiel auch immer wieder mit guten Paraden auszeichnen. Auch den Abschluss von Markus konnte er halten. Die erste Großchance konnte von Heiko K. genutzt werden. Einen Pass von Dodo vollendete er allein vorm Tor zur 1:0-Führung. Eine weitere Ablage von Dodo auf Dali konnte wieder nicht genutzt werden bzw. wurde gehalten. Durch einen Fehler im Spielaufbau unserer Gäste konnte dann aber Stephan die 2:0-Führung erzielen. Heiko K. konnte die nächste Gelegenheit wiederum nicht nutzen. Allein vorm Torwart scheiterte er. Das 3:0 entstand nach einer Einzelaktion von Dali. Im 16-er setzte er sich durch, doch sein Abschluss konnte noch pariert werden. Den Abpraller musste Marcus nur noch einschieben. Ein langer Pass auf Stephan führte dann zum 4:0. Erst scheitert er am Torwart, aber im Nachsetzen trifft er aus spitzem Winkel. Zwei Chancen hatte Stephan noch. Erst wurde sein Schuss auf der Linie geklärt und dann ein vermeintliches Abseitstor aberkannt. Die erste Chance der Gäste wurde dann zum 4:1-Anschluss genutzt.

Auch die erste Chance in der zweiten Halbzeit hatten unsere Gäste. Eine Flanke von außen fand den Weg zum freistehenden Stürmer, der zum 4:2 einschieben konnte. Einen zugesprochenen Elfmeter für uns konnte oder wollte Dali nicht nutzen. Das 5:2 erzielte dann aber wieder Stephan nach Zuspiel von Dodo. Danach hatte unser Gast Benny eine Chance nach langem Pass auf ihn, aber sein Schuss wurde gehalten. Dali machte seinen Fehlschuss beim Elfer wieder gut und schlenzte das 6:2 von links ins lange Eck. Danach hatten wieder Benny und Dodo Chancen zum Torerfolg. Erst landete der Ball am Außennetz und dann war der Torwart zur Stelle. Eine Flanke von rechts auf Jozo führte zum 7:2. Sein Kopfball prallte vom Abwehrspieler ins Tor. Den Endstand zum 7:3 erzielten unsere Gäste. Ein Fernschuss konnte von Alex gehalten werden. Der Abpraller gelangte aber genau zum Stürmer, der dann einschieben konnte.

Fazit des Spiels:

Viele ungenutzte Chancen und spielerisch keine schöne zweite Halbzeit von uns. Dies gilt es nächste Woche zu verbessern.


Aufstellung:

Alex  – Stefan, Bruno, Maggi, Frank Lö. – Manfred (ab 35. min. Benny a.G.), Dodo, Dali, Marcus – Stephan, Heiko K. (ab 35. min. Jozo)


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

17.07.2020


Hoher Sieg im ersten Heimspiel nach der Corona-Pause

SV Stahlbau Dessau - TuS Kochstedt 7:1 (2:0)


Bericht: Bruno

Trotz hohem Sieg waren durchaus mehr Tore möglich

Von Beginn an waren wir spielerisch gegen tief stehende Gegner überlegen. Die ersten Abschlüsse von Martin und Heiko K. gingen am Tor vorbei oder wurden vom guten Kochstedter Torwart gehalten. Auch die nächsten Gelegenheiten wurden nicht genutzt. Abschlüsse von Martin und Dali gingen zwar aufs Tor, konnten aber gehalten werden. Auch über Fernschüsse probierten wir es. Dali traf den Pfosten und Matthias schoss am Tor vorbei. Die klarste Chance hatte wieder Martin. Nach einer Ecke von Dodo köpfte er eigentlich genau ins lange Eck, aber der Torwart parierte überragend. Erst ein genauer Pass von Bruno in den 16-er sollte zum Erfolg führen. Dodo erlief sich den Pass und ging am Torwart vorbei. Er konnte aber nicht konsequent abschließen, doch Martin stand genau richtig und schob zum 1:0 ein. Die nächste Gelegenheit ergab sich nach einer Ecke. Im 16-er wurde Dodo gefoult und den zugesprochenen Elfer nutzte Dali zum 2:0.

Die erste Chance in der zweiten Halbzeit hatte Bruno nach langem Ball von Dodo. Sein Abschluss konnte vom Torwart gehalten werden bzw. wurde an die Latte gelenkt. Danach gab es Chancen im Minutentakt, aber ohne Erfolg. Martin, Maggi und Dali scheiterten. Das 3:0 erzielte Kevin G. nach Flanke von Stefan per Direktabnahme am Strafraum flach ins kurze Eck. Auch das 4:0 geht auf das Konto von Kevin, diesmal nach Doppelpass mit Dodo und Schuss vom 16-er. Das 5:0 durch Dali bereitete Kevin mit einer Flanke von der linken Seite vor. Clever, denn ein Hattrick von Kevin wäre nicht billig geworden! Gefühlt der erste Angriff von Kochstedt über links mit Flanke in den Strafraum führte zum Ehrentreffer. Stude bekam den Ball an den Arm und der entsprechende Elfer ging leider rein. Erneut eine Flanke von Kevin auf Dali führte zum 6:1. Den Schlusspunkt und auch das schönste Tor des Abends erzielte unser 10-er. Hans schoss aus 18 Metern unhaltbar halblinks ins Tor. Es war ein faires Spiel beider Mannschaften, welches mit mehr Glück beim Abschluss durchaus mit einem zweistelligen Ergebnis enden konnte.

Ein großes Dankeschön auch nochmal an Jozo, der sich während des Spiels um unser leibliches Wohl gekümmert hat. Damit war es ein erfolgreicher Freitag mit einem gemeinsamen Ausklang bei Speis und Trank. 

Aufstellung:

Alex  – Stefan, Sascha, Maggi, Matthias – Hans, Dodo, Dali, Marcus – Martin, Heiko K. 

Auswechsler:

Kevin (a.G.), Bruno, Stude

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

10.07.2020


Gelungene Wiedergutmachung

SV Kickers Raguhn - SV Stahlbau Dessau 0:4 (0:1)


Bericht: Bruno

Kein Vergleich zum Spiel in Mosigkau

Spielerisch und läuferisch haben wir uns zu 100 Prozent gesteigert, was auch am Ende das Ergebnis widerspiegelt. Vor Beginn gab es kurzfristig einige Umstellungen und vorab schon mal großen Dank an Micha und Jozo. Zu Beginn des Spieles fanden beide Mannschaften noch nicht recht zu ihrem Spiel. Die ersten Chancen von Raguhn waren Fernschüsse. Den ersten Abschluss auf unser Tor konnte Alex aber parieren. Ab da übernahmen wir das Spiel mit viel Ruhe und über außen. Dies führte auch zur Chance von Heiko K., der von Heiko P. im 16-er angespielt wurde, aber am Torwart scheiterte. Die nächste Chance ergab sich für Dodo per Kopf nach Dali-Ecke. Weiter ging es über außen. Dali setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte scharf in den 16-er auf Bruno, der den Ball aber übers Tor jagte. Jungs, ich weiß, das ist ein Tor, was ich machen muss. Wenig später wurde ein Schuss von Dodo aus halblinker Position ins lange Eck vom Torwart gut pariert. Wieder eine Flanke von außen durch Sascha konnte sich Dali erlaufen und schob per Direktabnahme flach ins untere Eck zur Führung ein (0:1). Danach ging ein Volleyschuss von Dali knapp übers Tor. Halbzeit. 

Nach dem Seitenwechsel erhielten wir einen Freistoß, den Dodo hoch und lang in Richtung des zweiten Pfostens zirkelte und obwohl Martin den Ball per Kopf nicht ganz erreichen konnte, landete dieser doch im Tor zum 0:2. Dali und Martin scheiterten danach mit ihren Abschlüssen am Torwart. Die nächste Chance führte dann aber zum Erfolg. Bruno flankte mit links in den 16-er und Heiko P. köpfte den Ball perfekt ins lange Eck, „Tor des Tages“ und nicht zu halten (0:3). Nach einem schönen Pass von Dodo in die Gasse auf Heiko P. verhinderte aber wieder der Torwart die höhere Führung. Aussage von Heiko: „Es geht nur noch mit dem Kopf!“ Ein Foul im 16-er an Dodo nach einer Ecke führte zum Elfmeter. Martin verwandelte ihn zum Endstand von 0:4. Die letzte Aktion im Spiel hatte aber Raguhn. Der Stürmer lief allein auf Alex zu, schob aber links am Tor vorbei.

Aufstellung:

Alex  – Sascha, Stephan, Maggi, Matthias – Bruno (ab 60. min.: Micha G.), Dodo, Dali, Heiko K. – Martin, Heiko P. (ab 50. min.: Jozo)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

03.07.2020


Misslungener Saisonstart

TSV 1894 Mosigkau - SV Stahlbau Dessau 6:2 (1:1)


Bericht: Bruno

Das Ergebnis nach dem ersten Spiel seit gefühlt einer Ewigkeit fiel ein wenig zu hoch aus. Gegen einen aus einer robusten Abwehr agierenden Gastgeber, der sich mit Spielern aus der Landesklasse gut verstärkt hatte, fanden wir wenig spielerische Möglichkeiten, um gefährlich zum Abschluss zu kommen. Die erste Chance konnte jedoch Haro nicht nutzen. Da war der Gastgeber aber im Konter in einer Eins-gegen-Eins-Situation effektiver und erzielte die 1:0-Führung. Wiederum Haro bereitete eine gute Chance für uns vor. Von der Grundlinie spielte er auf Martin, aber dessen Schuss wurde geblockt und auch Kevin im Nachschuss scheiterte am Torwart. Mosigkau spielte weiter auf Konter und eine Flanke von außen konnte Sascha per Kopf klären. Ein Torschuss von Dali ging nach eigenem Solo noch knapp am Tor vorbei, auch Kevin und erneut Dali scheitern mit ihren Abschlüssen am Torwart. In der 30. Minute konnte Dali aber den Ausgleich (1:1) erzielen, indem er sich dann endlich im Strafraum durchsetzen konnte. Kevin versuchte es mal mit einem Abschluss aus 18 Metern, sein Schuss ging aber knapp vorbei. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.                                                    

Nach einem Freistoß für uns fingen wir uns einen Konter übers ganze Feld ein und lagen 2:1 zurück. Den nächsten Freistoß konnten wir aber nutzen. Ablage von Kevin auf Dali, der schlenzte den Ball zum Ausgleich in den rechten Winkel. Aber es schien so, dass wir uns damit zufriedengeben wollten, denn jetzt konterte Mosigkau ein ums andere Mal. Ronny konnte noch einige Situationen entschärfen, aber auch er war dann machtlos. Das 3:2 und das 4:2 waren jeweils Zwei-gegen- Eins-Aktionen vor Ronny. Einen Fehler im Spielaufbau nutzte Mosigkau zum 5:2 durch einen noch abgefälschten Schuss. Den Endstand (6:2) nach einer Ecke köpfte völlig frei T. Berger ein.

Fazit des Spiels: Spielerisch gute Ansätze, aber zu viele Fehler im Aufbau.

 

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan, Sascha, Maggi, Matthias – Bruno (Kevin a. G.), Dodo, Dali, Haro – Martin, Christian (Bruno)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


22.02.2020

Dritter Turniersieg beim sechsten Hallenturnier

Bei insgesamt sechs Turnierteilnahmen im Jahr 2020 konnten wir in Aken (Buntmetall-Cup der SG Reppichau) mit dem Turniersieg die bisher gute Bilanz nochmals verbessern. Teilnehmer waren neben dem Gastgeber und uns noch der FC Stahl Aken, die SG Rot-Weiß Elsdorf und SV Blau-Weiß Breitenhagen (Salzlandkreis). Die Spielansetzung wollte es so, dass wir bereits im zweiten Spiel des Turniers auf den nach unserer Meinung stärksten Rivalen um den Turniersieg (Aken) trafen, obwohl sich im späteren Turnierverlauf auch die SG Reppichau als unangenehmer Gegner erwies. Reppichau verlor sowohl gegen Aken als auch gegen uns jeweils nur mit 1:2. Im erwähnten Spiel gegen Aken reichte es trotz eindeutigem Chancenplus nur zu einem 2:2-Unentschieden. Da beide Mannschaften ihre folgenden Spiele gewannen, kam es zwischen Aken und uns auf das Torverhältnis an und hier war die schwächste Mannschaft im Turnier (SV Blau-Weiß Breitenhagen) das Zünglein an der Waage. Im vorletzten Turnierspiel trafen wir auf die Breitenhagener und hatten den großen Vorteil, dass Aken vor uns das letzte Spiel hatte und mit einem Plus von elf Toren abschloss. Das bedeute wiederum für uns, dass wir in diesem Spiel mit mindestens neun Toren (in 10 Minuten Spielzeit) gewinnen mussten, um die Akener noch zu überflügeln. Zu deren Leidwesen ließen unsere Jungs nichts anbrennen und gewannen mit dem Rekordresultat von 11:0. Mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl hätte man bei der Ansetzung diese Situation zwar nicht vermeiden, aber entschärfen können, wenn man zum Beispiel das Spiel Aken – Stahlbau an das Ende des Turniers setzt. Aber auch Aken und Stahlbau hätten diesen Ausgang vermeiden können. Wenn man jedes Spiel gewinnt, ist man Turniersieger, unabhängig vom Torverhältnis.

Aufstellung und Torschützen – Stahlbau:

Ronny – Dali (6 Tore), Dodo (5), Steven (Gast), Martin (3), Haro (1), Christoph (Gast), Hans, Marcus (2), Stephan (1)

Ergebnisse – Stahlbau:

SB – Aken 2:2, - Elsdorf 3:1, - Reppichau 2:1, - Breitenhagen 11:0

Endstand:

1.    SV Stahlbau Dessau                    10 Punkte    18:4 Tore

2.    FC Stahl Aken                               10 Punkte    15:4 Tore

3.    SG Reppichau                                 6 Punkte      9:4 Tore

4.    SG Rot-Weiß Elsdorf                      3 Punkte      4:7 Tore 

5.    SV Blau-Weiß Breitenhagen         0 Punkte     1:28 Tore

Auszeichnung „Bester Torschütze“:

Dalibor Janjic (6 Tore)

Auszeichnung „Bester Spieler“:

Ronny Meyer (Aken)

Auszeichnung „Bester Torwart“:

Olaf Jahn (Aken) 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

08.02.2020

Fünfter Platz beim Futsalturnier von TJ Spartak Myjava (Slowakei)

Bericht: Manfred

Ende gut, alles gut!

Zum wiederholten Male weilten wir in der alten Heimat von unserem Dodo (J. Vida) in Myjava in der Slowakei, um am traditionellen Alte Herren-Futsal Turnier von Spartak Myjava teilzunehmen, An diesem hochklassig besetzten Turnier mit 8 Mannschaften nahmen, neben Stahlbau Dessau und der Heimmannschaft, 6 weitere slowakische Altherrenmannschaften teil. Gespielt wurde in der großartigen Halle von Spartak Myjava in 2 Gruppen. Aufgelaufen wurde mit 4 Feldspielern plus 1 Torwart. Die Spieldauer betrug (lange) 20 Minuten. Da wir in den letzten Jahren meistens als Letzter das Turnier beendeten (nur 1x siebenter Platz), wollten wir es dieses Mal endlich besser machen. Unsere Mannschaft befand sich in der Gruppe mit dem mehrfachen Turniersieger aus Myjava und hatte gleich das erste Spiel gegen das Team aus Skalica. Nach überzeugender Leistung wurde dieses Spiel mit 1:0 (Torschütze Stephan Andres) gewonnen. Ein Punkt im nächsten Spiel gegen Team Beluša hätte für einen 3. Platz oder sogar 2. Platz in der Gruppe (und damit kein letzter Platz!) gereicht. Doch es sollte nicht sein. Beluša hat gerade einmal 2 Chancen. Eine davon führte, etwas unglücklich für uns, zur 1:0-Führung. Trotz unserer vielen sehr gut herausgespielten Chancen konnte keine genutzt werden. So blieb es beim für Beluša etwas glücklichen 1:0 Sieg. Als nächster Gegner wartete dann der spätere Turniersieger Myjava (gespickt mit ehemaligen slowakischen Oberligaspielern von Anhalt Dessau) auf uns. Hier waren die Fronten schnell geklärt. Nach kurzer Zeit stand es 3:0 gegen uns. Allerdings wurden diese Tore auch mit tatkräftiger Unterstützung unserer Mannschaft erzielt. Das zwischenzeitliche 1:3 (Torschütze Stephan Andres nach feinem Zuspiel von Steven Fahtz) war etwas Ergebniskosmetik und änderte nichts an der 1:6-Niederlage. Damit war für uns die Gruppenphase zu Ende. Die Frage blieb, würde es zum 3.Platz oder sogar zum 2. Platz reichen? Dies hing jetzt vom Spiel Beluša gegen Skalica ab. Sogar ein 2.Platz wäre bei einem hohen Sieg von Skalica für uns drin gewesen. Doch es gewann Beluša gegen Skalica, so dass wir jetzt sicher den 3. Platz hatten. Nun ging es im nächsten Spiel um den Platz 5 oder 6. Zur Überraschung aller, trafen wir wieder, wie in den Vorjahren, auf das Team Vrbovce. Nur dieses Mal spielten wir um Platz 5, statt um Platz 7. Nach gutem Beginn, mit einen von Martin Müller erzielten Willenstor, gewann unser Gegner aber kurzzeitig die Oberhand. Aus unübersichtlicher Situation fiel der Ausgleichstreffer und anschließend sogar der Führungstreffer für das Team aus Vrbovce. Es war aber noch genug Zeit auf der Uhr, um das Ergebnis zu korrigieren. Und so spielten wir endlich auch. Jetzt hatten wir Chancen fast im Minutentakt (Steven, Marcus, Stephan). Das Tor war aber wie vernagelt. Dramatik pur, denn auf der Uhr waren nur noch 22 Sekunden bis Spielende, als wir einen Einwurf in Tornähe von Vrbovce bekamen. Dodo erkannte blitzschnell, dass Martin freistand und bediente ihn mustergültig, so dass Martin den Ball gekonnt im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Riesenjubel bei uns, doch noch immer keine Entscheidung. Denn jetzt folgte das alles entscheidende Elfmeterschießen. Für uns schossen Steven (gehalten), Dodo (drin), Stephan (drin), Martin(gehalten), Maggi (drin). Am Ende stand es 3:3. Also neuer Anlauf. Dodo verwandelte wieder sicher und jetzt musste unser Torwart Ronny nur noch halten und wir hätten den 5.Platz. Gesagt getan, Ronny hat geliefert und wir bejubelten unseren verdienten 5. Platz.                

Fazit:

Eine hervorragende Mannschaftsleistung, tolles Angriffsspiel, kombiniert mit hervorragender Abwehrarbeit (u.a. Neuzugang Steven Fahtz extra aus Helsingborg angereist) waren der Garant dieses Erfolges. Der 5.Platz ist auf den ersten Blick sicher nicht berauschend. Aber wer schon einmal hier mit dabei war, kann diese großartige Leistung sehr gut bewerten. Ein Manko war, wie fast immer, die mangelnde Chancenverwertung. Hier machte sich sicher auch das Fehlen einiger wichtiger Spieler bemerkbar (z.B. unser Dali, der leider berufsbedingt absagen musste). Denn unser Auswechselkontingent umfasste eigentlich nur 2 Spieler, so dass es kaum Verschnaufpausen für alle gab. Verdienter Sieger des Turniers wurde, wie erwartet, das überragende Team aus Myjava, die im Finale klar mit 7:3 gewannen. Ältester Spieler wurde Manfred Fahtz, dem sein 2-Minuten-Einsatz dazu verhalf. Unterm Strich war es eine gelungene Turnierteilnahme und ein toller Ausflug, wo weder der Spaß, noch das Essen und Trinken, noch der internationale Gesang zu kurz kamen. Und Ronny hat schon die Zielstellung für das nächste Jahr ausgegeben. Doch das ist eine andere Geschichte.

Teilnehmer:

Ronny König - Steven Fahtz, Jozef Vida, Swen Merker, Marcus Langbrandner, Stephan Andres (2 Tore), Martin Müller (2 Tore), Micha Gerngroß, Manfred Fahtz 


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


01.02.2020

Zweiter Turniersieg 2020 – Stahlbau I gewinnt beim Heimturnier


Zu unserem eigenen Stahlbau-Hallenturnier konnten wir in diesem Jahr wieder die idealen Bedingungen der Sporthalle der Friedensschule Dessau nutzen. Neben zwei Mannschaften der Stahlbauer nahmen wie im Vorjahr die Altherrenmannschaften von TuS Kochstedt, des TSV 1894 Mosigkau und von SV Buro-Klieken teil. Nach einer kurzfristigen Absage gelang es uns trotz aller Bemühungen nicht, ein sechstes Team zu verpflichten. So spielte man im geplanten Modus „Jeder gegen Jeden“ allerdings mit auf 15 Minuten pro Spiel verlängerter Spielzeit. Zu erwähnen ist an dieser Stelle die wohltuende Fairness aller Mannschaften, die zur angenehmen Atmosphäre des Turniers beitrug.

 Unsere erste Mannschaft hatte im ersten Spiel wenig Mühe mit der eigenen Zweiten (6:0). In den beiden nächsten Spielen schlich sich ein wenig der Schlendrian ein. Man meinte, ohne viel Laufarbeit und mit lockerem Ballgeschiebe die drei Punkte einfahren zu können. Dabei konnte man sich bei den jeweiligen Gegnern (Kochstedt 3:2 und Buro-Klieken 4:1) bedanken, dass wir nicht entscheidend in Rückstand gerieten. Nachdem die Mosigkauer alle ihre Spiele ohne Gegentor gewannen, kam es im letzten Turnierspiel zwischen Stahlbau I und dem TSV Mosigkau zu einem wirklichen Endspiel. Mosigkau besaß das bessere Torverhältnis und damit hätte ihnen ein Unentschieden gereicht. Nach einer Mosigkauer Führung konnte das Spiel durch eine deutliche Steigerung unserer Jungs auf 3:1 gedreht werden. Kurz vor Schluss kam durch den 3:2-Anschlusstreffer noch einmal Spannung auf, doch der letztendlich verdiente Turniersieg konnte gesichert werden.

Unsere zweite Mannschaft ging mit anderen Ansprüchen in das Turnier. Nach zwei klaren Niederlagen gegen die beiden besten Teams und einer knappen Niederlage gegen Buro-Klieken (2:3) konnte man gegen TuS Kochstedt einen Sieg einfahren (3:2) und wurde Vierter.

An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an unsere Schiedsrichter (Miro und Bernd), an das Kampfgericht (Achim, Frank und René) und unseren Versorger Sven Kötteritzsch.

Aufstellung und Torschützen - SV Stahlbau Dessau I:

Ronny – Dodo, Stephan (1 Tor), Martin (6), Dali (3), Haro (5), Marcus, Stefan

Aufstellung und Torschützen - SV Stahlbau Dessau II:

Alex – Manfred, Heiko P. (1 Tor), Matthias (2), Jörg R. (2), Frank Lö., Frank Li.

Ergebnisse der Stahlbau-Mannschaften:

SB I - SB II 6:0, - Kochstedt 3:2, - Buro-Klieken 4:1, - Mosigkau 3:2

SB II - SB I 0:6, - Mosigkau 0:6, Kochstedt 3:2, - Buro-Klieken 2:3

Endstand:

1.    SV Stahlbau Dessau I                              12 Punkte    16:5 Tore

2.    TSV 1894 Mosigkau                                   9 Punkte    16:3 Tore

3.    SV Buro-Klieken                                          6 Punkte    7:13 Tore

4.    SV Stahlbau Dessau II                                3 Punkte    5:17 Tore

5.    TuS Kochstedt                                             0 Punkte    6:12 Tore

Auszeichnung „Bester Torschütze“:

Martin Müller (6 Tore)

Auszeichnung „Bester Torwart“:

Roland Kroll (TSV 1894 Mosigkau) 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


17.01.2020


Turniersieg beim „R&S-Cup“ von 2019 wiederholt 

Mit einigen Zittereinlagen im Verlauf einzelner Spiele, aber letztendlich hochverdient und souverän, konnte der SV Stahlbau den vom TuS Kochstedt ausgetragenen „R&S-Cup“ nach 2019 zum zweiten Mal gewinnen. Neben dem Gastgeber und den Stahlbauern spielten in der Sporthalle Kochstedt noch der SV Kickers Raguhn, die SG Eintracht/Grün-Weiß Dessau und die SG Abus/Mildensee im Modus „Jeder gegen Jeden“ über jeweils 15 Minuten um den Turniersieg. Im ersten Spiel traf man wie vor einer Woche auf die Spielgemeinschaft Eintracht/Grün-Weiß und erneut gab es einen klaren Erfolg (5:0), der aber über den Spielverlauf hinwegtäuscht, da einem mit weiteren Grün-Weißen verstärktem Gegner zu viele Abschlüsse erlaubt wurden. Hier und bei vielen anderen Aktionen konnten wir uns bei Ronny im Tor bedanken, dass es zu diesem hohen Sieg kam. Gegen eine beim eigenen Turnier enttäuschende Kochstedter Mannschaft setzten wir uns im zweiten Spiel mit 4:2 durch. Beim 5:3-Erfolg über die Kickers aus Raguhn mussten wir zwischenzeitlich arg kämpfen, um dann doch noch mit sauber herausgespielten Toren als Sieger vom Platz zu gehen. Der Turnierplan wollte es so, dass es mit unserem letzten Spiel gegen die Spielgemeinschaft Abus/Mildensee quasi ein Endspiel gab. Wir hatte bisher 9 Punkte, Abus/Mildensee besaß 7 Punkte. Wir durften uns keine Niederlage erlauben, ein Unentschieden hätte aber zum Turniersieg gereicht. Natürlich wollten wir auch dieses Spiel gewinnen, aber es ging mit einem 0:1-Rückstand los und leichte Unruhe machte sich breit. Dank unserer Routiniers Dodo und Dali, die in solchen Situationen mit spielerischen Mitteln immer wieder den Unterschied ausmachen und dank des Torschützenkönigs dieses Turniers Martin (3 Tore allein in diesem Spiel) drehten wir auch diese Partie und konnten über den verdienten Turniersieg jubeln.

Aufstellung Stahlbau:

Ronny – Dodo, Bruno, Alex, Stephan, Martin, Matthias, Dali, Haro, Manfred

Ergebnisse und Torschützen Stahlbau:

SB - Eintracht/GW Dessau         5:0 (Tore: Martin, Dali, Dodo, Alex, Haro)

SB - TuS Kochstedt                      4:2 (Tore: Martin 2, Dodo, Dali)

SB - SV Kickers Raguhn               5:3 (Tore: Martin 2, Dali 2, Haro)

SB - Abus/Mildensee                   5:2 (Tore: Martin 3, Dali 2)

Endstand:

1.    SV Stahlbau Dessau                                12 Punkte    19:7 Tore

2.    SG Abus/Mildensee                                   7 Punkte    13:9 Tore

3.    SG Eintracht/Grün-Weiß Dessau             6 Punkte  11:18 Tore

4.    SV Kickers Raguhn                                     3 Punkte  12:15 Tore

5.    TuS Kochstedt                                             1 Punkt     9:15 Tore

Auszeichnung  "Bester Torschütze":

Martin Müller (8 Tore) 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

11.01.2020


Versöhnlicher Abschluss nach schwachem Start

Der SV Stahlbau Dessau reiste als Titelverteidiger zum Hallenturnier der ASG Vorwärts Dessau (2. Amalienhof-Cup). Vergleichbar mit dem Vorjahresturnier war dieses Turnier jedoch nicht. 2019 konnte man sich in einer 5er-Gruppe im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit 4 Siegen gegen weitaus schwächere Teams souverän durchsetzen. In diesem Jahr gingen in zwei Gruppen insgesamt acht Mannschaften an den Start, die zumindest teilweise viel fußballerische Erfahrung und Spielkultur mitbrachten. Ohne unsere drei „D’s“ (Dodo, Dali, Didi), ohne Christian Hildebrandt und Stephan Andres fehlten uns diese beiden wichtigen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Turnier. In der Gruppe „A“ spielten die ASG Vorwärts Dessau, GW/Eintracht Dessau, SV Buro-Klieken und Eintracht Köthen. Unsere Mannschaft musste sich in Gruppe „B“ mit dem HFC Colditz, der SG Empor Waldersee und der SG Jeßnitz auseinandersetzen. Im ersten Gruppenspiel verlor man unglücklich mit 1:2 gegen die Jeßnitzer. Gegen die wohl spielstärkste Mannschaft des Turniers (Colditz) setzte es eine enttäuschende 0:4-Schlappe, wobei wir die Gegentore zum Teil selbst vorbereiteten. Die überfällige Reaktion erfolgte dann mit wesentlich größerer Einsatz- und Kampfbereitschaft im letzten Gruppenspiel gegen Waldersee mit dem 2:0-Erfolg, welcher genau die Tordifferenz ergab, um nicht Gruppenletzter zu werden. Im Platzierungsspiel um Platz 5/6 gab es dann mit einem 6:1 gegen das in dieser Partie enttäuschende Team von Grün-Weiß/Eintracht den erwähnten versöhnlichen Abschluss. Den Turniersieg sicherte sich im Duell der beiden besten Mannschaften der HFC Colditz mit einem 3:1 gegen SV Buro-Klieken.


Aufstellung: 

Ronny – Maggi, Bruno, Alex, Frank Lö., Martin, Matthias, Manfred

Ergebnisse und Torschützen Stahlbau: 

SB - SG Jeßnitz                              1:2 (Tor: Martin)

SB - HFC Colditz                            0:4

SB - SG Empor Waldersee          2:0 (Tore: Martin, Matthias)

SB – GW/Eintracht Dessau         6:1 (Tore: Martin, Manfred 2, Frank Lö., Bruno, Ronny)

Gruppe "B" 

1.    HFC Colditz                           9 Punkte      10:2 Tore

2.    SG Jeßnitz                             3 Punkte       4:5 Tore

3.    SV Stahlbau Dessau           3 Punkte       3:6 Tore

4.    SG Empor Waldersee         3 Punkte       3:7 Tore

Endrunde: 

Platz 7/8      ASG Vorwärts Dessau – SG Empor Waldersee             2:3

HF 1              HFC Colditz – Eintracht Köthen                                      4:2

HF 2              SV Buro-Klieken – SG Jeßnitz                                          3:0

Platz 5/6      SV Stahlbau Dessau – GW/Eintracht Dessau                6:1

Platz 3/4      Eintracht Köthen – SG Jeßnitz                                         1:2

Platz 1/2      HFC Colditz – SV Buro-Klieken                                         3:1

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

04.01.2020


Achtbarer dritter Platz bei erstmaliger Turnierteilnahme in Landsberg 

Das neue Spieljahr beginnt, wie auch in den letzten Jahren, mit zahlreichen Hallenturnieren. Bei der ersten Teilnahme am Turnier des SSV Landsberg in der schönen Sporthalle des dortigen Gymnasiums trafen wir neben dem schon bekannten spielstarken Gastgeber auch auf Mannschaften, mit denen wir bisher keine Spiele ausgetragen hatten: SG Reußen, FSV Raßnitz und BSV Ammendorf. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ (große Tore und normaler Fußball) und über eine Spielzeit von jeweils 15 Minuten konnten wir im Turnierverlauf sehr ordentlich mithalten und mit zwei gewonnenen Spielen und neun zum Teil gut herausgespielten Toren auch einige Akzente setzen. Gegen die sehr ausgeglichen besetzten Mannschaften des SSV Landsberg und der SG Reußen reichte es dennoch nicht, wobei ein Achtungserfolg gegen Landsberg bei eigener 1:0-Führung möglich war. Unser dritter Platz stand nach den Erfolgen gegen Ammendorf und Raßnitz schon frühzeitig fest. Der SSV Landsberg konnte erst im letzten Spiel mit einem 6:0 gegen Ammendorf den Turniersieg sichern, nachdem man gegen den stärksten Kontrahenten, die SG Reußen, 1:1 gespielt hatte und mit einer um zwei Tore besseren Tordifferenz den Sieg im eigenen Turnier sicherstellte.

Aufstellung: 

Ronny – Didi, Maggi, Marcus, Heiko P., Dali, Haro, Martin

Unsere Ergebnisse:  

SB - BSV Ammendorf                 2:1    (Tore: Didi 2)

SB - SSV Landsberg            1:2    (Tor: Dali)

SB - FSV Raßnitz                  3:1    (Tore: Didi, Dali, Heiko P.)

SB - SG Reußen                   3:6    (Tore: Didi 2, Haro)

Abschlusstabelle: 

1.    SSV Landsberg              10 Punkte    12:4  Tore

2.   SG Reußen                      10 Punkte    14:8  Tore

3.   SV Stahlbau Dessau        6 Punkte     9:10  Tore

4.   FSV Raßnitz                       3 Punkte     11:12 Tore

5.   BSV Ammendorf              0 Punkte     4:16 Tore


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Spielberichte 2019


15.11.2019


Sieg gegen einen Kreisoberligisten verpasst

SV Stahlbau Dessau - FSG Grün-Weiß Dessau/Chemie Rodleben (Kreisoberliga) 1:1 (1:1)


Bericht: Bruno

An diesem Freitagabend in Mosigkau erwartete uns ein komplett neuer Gegner, der nicht einzuschätzen war. Viele junge Spieler in einer eingespielten Mannschaft standen uns gegenüber. Das merkte man auch von Beginn an. Es gab kaum Zeit zur Ballkontrolle und für den Spielaufbau, da wir sofort unter Druck gesetzt wurden. Wir versuchten trotzdem, die Ruhe zu bewahren, was auch stellenweise gut gelang. Über die beiden Außen wollten wir zum Erfolg kommen. So war zumindest der Plan. Dennoch erzielten wir durch ein sehenswertes Tor die 1:0-Führung durch Martin. Aus zentraler Position schoss er platziert halbhoch ins Eck. Aber fast im Gegenzug kamen die Gäste zum Ausgleich. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau standen plötzlich zwei Stürmer vor Alex, der keine Chance hatte zu parieren. Somit ging es ohne weitere nennenswerte Chancen in die Halbzeit. 

Spielerisch und läuferisch sollte es in der 2.Halbzeit besser laufen. Wir kamen zu einigen Möglichkeiten, mussten aber immer aufpassen, dass die jungen Spieler uns nicht enteilten, denn sie waren dann auf Konter eingestellt. Martin und Dodo konnten ihre Möglichkeiten nicht konsequent nutzen, aber auch Alex konnte sich vereinzelt auszeichnen. Die größte Chance zum Sieg für uns hatte Martin. Frei vorm Tor stehend, bekam er leider nicht genügend Druck hinter den Ball und vergab die 100-prozentige Chance.                                                                                                                               

Fazit des Spiels: Super mitgehalten und gekämpft; ein Sieg gegen eine Kreisoberligamannschaft war möglich. 

Aufstellung: 

Alex – Stefan, Stephan, Maggi, Matze - Frank Li., Hans, Dodo, Jörg R. – Martin, Heiko P. 

Auswechsler:

Bruno

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


09.11.2019


Turniersieg und vierter Platz beim „Novembercup“ in Prag

 


Zum 15. Mal nahmen die Altherrenfußballer am traditionellen „Novembercup“ in Prag teil. Wiederum sehr gut organisiert vom ASC WIRSBO Prag unter Jan Chroust (inzwischen 83 Jahre alt!) stimmte in diesem Jahr auch das Endergebnis! Unser Team A wurde souverän und hochverdient Turniersieger!  Beim Turnier spielten sechs Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“. Auch unser Team B schlug sich wacker. Nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses verfehlte man den dritten Platz. Neben dem Turniersieg stellte Stahlbau A mit Stephan Andres (7 Tore) auch den besten Torschützen.

Auch in diesem Jahr spielte in der „Goldenen Stadt“ Prag die Kultur eine Rolle (Sehenswürdigkeiten, Essens- und Bierkultur). Prag war wieder eine Reise wert!  

Die Ergebnisse unserer Mannschaften:

A - B 4:0 (Tore: Marcus, Dodo, Stephan, Stefan), - Čipex 3:1 (Tore: Stephan, Marcus, Dodo), - Klínec 2:0 (Tore: Stephan 2),          - Riesa 0:0, - Frankfurt/Oder 5:0 (Tor: Stephan 3, Heiko K., Marcus)

B - A 0:4, - Čipex 2:1 (Tore: Micha G., Heiko P.), - Klínec 2:0 (Tore: Frank Li., Heiko P.), - Riesa 0:0, - Frankfurt/Oder 1:3 (Tor: Heiko P.)

Tabelle:

1. Stahlbau A                            13 Punkte     14:1 Tore

2. 1. FC Frankfurt/Oder           10 Punkte      8:7 Tore

3. BSG Stahl Riesa                      7 Punkte      3:2 Tore

4. Stahlbau B                              7 Punkte       5:8 Tore

5. FK Čipex Prag                         2 Punkte       3:9 Tore

6. FK Klínec                                  1 Punkt         0:6 Tore      

Aufstellungen:

Stahlbau A: Martin –Dodo, Heiko K., Maggi, Stephan, Stefan, Marcus

Stahlbau B: Jozo – Heiko P., Bruno, Manfred, Micha G., Frank Li.

Mannschaftsbetreuer:

Miro, Frank F. und Reiner

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


01.11.2019


Torreiches Spiel - verdienter Auswärtssieg

SG Rot-Weiß Thalheim - SV Stahlbau Dessau 3:7 (0:3)


Bericht: Bruno

Was die letzten Spiele noch an Chancen vergeigt wurde, sollte an diesem Abend anders laufen. Uns erwartete ein spiel- und kampfstarker Gastgeber. Und so begannen auch die Thalheimer das Spiel von Anfang an zu bestimmen. Der erste Schuss auf Alex wurde aber noch vom eigenen Stürmer geblockt. In der 6. Minute erhielten wir einen Freistoß von halbrechts. Dali flankte auf den langen Pfosten, wo Stephan nur noch einschieben musste (0:1). Auch die nächste Aktion gehörte uns. Ein langer Pass gelangte nach außen zu Sebastian, der sich den Ball erlaufen konnte und in typischer Maggi-Manier aufs Tor schoss und den Ball im langen Eck platzierte (0:2). Eine Ecke von links auf Sebastian hätte dann fast zum 0:3 geführt, aber Sebastian sah den Ball zu spät und schob vorbei. Die nächste Chance hatte erneut Sebastian, doch sein Kopfball ging ebenfalls vorbei. Auch Martin hätte unsere Führung ausbauen können, doch den Pass von Dali konnte er nicht verwerten und schoss vorbei. Eine Kombination von Dali und Sebastian hätte ein Tor verdient, aber Dali traf nur den Pfosten. Später konnte ein Fernschuss von Stephan aus 18 Metern vom Torwart pariert werden. Eine Kontersituation von uns führte dann aber zum Erfolg. Dali lief allein aufs Tor und behielt die Übersicht. Sein Rückpass auf Sebastian, der nur einschieben musste, bedeutete das 0:3. Aber auch Thalheim hatte Chancen zum Anschluss. Ein abgefälschter Schuss konnte super von Alex zur Ecke geklärt werden. Auch ein freier Kopfball vom Thalheimer Stürmer konnte nicht genutzt werden. Somit ging es mit unserer 3:0-Führung in die Halbzeit.

Was jetzt passierte, war schon erstaunlich für uns. Vier Schüsse aufs Tor von Thalheim und alle waren drin. Den Anfang machte Martin. Am 16-er legte er sich den Ball von links auf rechts, kurzer Blick nach oben, Schlenzer unter die Latte, drin (0:4). Nächstes Tor für uns durch Stephan. Er lief mit Ball am Fuß zentral aufs Tor, Abschluss aus 20 Metern, rechts unten, wieder drin (0:5). Das 0:6 durch Dali war wieder einmal eine Einzelaktion von ihm. Sein Solo von der Mittellinie vollendete er gekonnt alleinstehend vorm Torwart zum 0:7. Ab diesem Zeitpunkt ließen wir es ruhiger angehen, was auch Thalheim wieder ins Spiel brachte. Einen Schuss von Thalheim konnte Alex erst noch parieren, doch er trudelte irgendwie ins Tor (1:7). Das 2:7 entstand durch einen Fehler im Spielaufbau. Einen Querpass im eigenen 16-er konnte der Stürmer erlaufen und musste vor dem leeren Tor nur noch einschieben. Wiederum ein Fehler im Spielaufbau führte zum Elfmeter für den Gastgeber, der auch genutzt wurde. Somit der Endstand von 3:7.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Steven, Maggi, Matze - Frank Li., Stephan, Dali, Bruno – Martin, Sebastian

Auswechsler:

Jozo, Manfred

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


25.10.2019


Standesgemäßer Sieg in Merzien mit mehr Mühe als erwartet

FV 1920 Merzien - SV Stahlbau Dessau 1:4 (1:3)


Bericht: Bruno

Fazit des Spiels: Kein gutes Spiel, aber gewonnen. Die erste Möglichkeit im Spiel hatte Stephan, dessen Schuss konnte aber gehalten werden. In der 3. Minute kombinierten Dali und Stephan durchs Mittelfeld und Martin vollendete die Hereingabe von Stephan zum 0:1. In der 6. Minute startete Dali eines seiner berühmten Solos und erzielte das 0:2. Von nun an stellten wir das Fußballspielen ein, was eigentlich nicht sein darf. Grobe Fehler im Spielaufbau und ungenaue Pässe zum Mitspieler führten dazu, dass die Gastgeber besser ins Spiel kamen und sich immer öfter in unserem 16-er befanden. Eine Einzelaktion des Merziener Mittelstürmers führte somit auch zum 1:2-Anschlusstreffer. Dabei sah die komplette Abwehrreihe alles andere als gut aus und der Stürmer stand dann unbedrängt und allein vor Alex, der keine Chance hatte zu parieren. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen, was aber nicht konsequent gelang oder mit Einzelaktionen den Erfolg zu erreichen. Nach Pass von Stephan in den Lauf von Martin scheiterte dieser am Torwart. Auch Stephan scheiterte nach Pass von Dali. Merzien profitierte von unseren Fehlern. Nach Missverständnis von Bruno und Matze lief ein Angreifer allein von außen auf Alex zu, konnte die sich bietende Chance aber nicht nutzen und traf nur das Außennetz. Eine Einzelaktion von Dali über die linke Seite führte aber zum 1:3. Seinen Querpass in den 16-er konnte Stephan einnetzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten wir es, vermehrt mit Schüssen zum Erfolg zu kommen. Sascha und Martin schossen vorbei bzw. der Torwart konnte parieren. Merzien wollte uns jetzt auskontern. Viele Fehler im Spielaufbau unsererseits ergaben Chancen für den Anschlusstreffer, der aber nicht fiel. Die Abschlüsse gingen drüber oder daneben. Zu diesem Zeitpunkt war Merzien mehr im Spiel als wir. Dennoch konnten wir den 1:4-Endstand erzielen. Eine flache Eingabe von Dali konnte Martin dann in seiner typischen Mittelstürmer-Manier nutzen.

Aufstellung: 

Alex – Stefan, Bruno, Maggi, Matze - Frank Lö., Dali, Stephan, Sascha – Martin, Heiko K.

Auswechsler:

Micha G. und Manfred

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


18.10.2019


Leider reichte es nicht für ein verdientes Unentschieden!

SG Union Sandersdorf - SV Stahlbau Dessau 1:0 (1:0)


Bericht: Bruno

Fazit des Spieles, wir hätten noch eine Stunde spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Auf beiden Seiten gab es Ballverluste im Spielaufbau, dennoch war der Gastgeber einen Tick besser im Spiel. Der ersten Schuss aufs gegnerische Tor kam von Haro, der aber vom an diesem Abend sehr guten Torwart gehalten wurde. Ein Ballverlust im Spielaufbau führte dann zur 1:0-Führung des Gastgebers. Ein verdeckter Schuss am Strafraum fand den Weg ins lange Eck. Wenn unser Torhüter (im Tor erstmals Bruno) den Abschluss vorher gesehen hätte, wäre er vielleicht zur Stelle gewesen. Nun baute Sandersdorf Druck auf und kam auch zu Abschlüssen, die aber am Tor vorbei bzw. drüber gingen. Einige Versuche von uns vors Tor zu kommen, scheiterten an ungenauen Pässen zum Mitspieler. So versuchte es Matze mal außerhalb des Strafraumes, aber auch sein Schuss konnte gehalten werden. Auch Dali scheiterte mit seinem Abschluss, der weit übers Tor ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drehte sich die Partie zu unseren Gunsten. Die Gastgeber musste wechseln und konzentrierte sich nur noch aufs Verteidigen und lauerte sehr tief stehend auf Konter. Mit allem, was wir hatten, ging es fast nur noch in eine Richtung. Aber alle Abschlüsse konnten abgewehrt bzw. gehalten werden. Unsere Flanken fanden keinen Abnehmer oder waren zu ungenau. Unsere Schüsse wurden geblockt oder gingen am Tor vorbei. Den eigentlich verdienten Ausgleich hätte dann Bruno mit dem Kopf erzielen können. Nach einer Ecke kam Dali per Kopf an den Ball, aber traf dabei nur die Latte. Der Abpraller fiel Bruno auf den Kopf, aber der Torwart konnte im Sitzen parieren. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre das Unentschieden absolut verdient gewesen. Das merkte man auch an unseren Reaktionen nach dem Spiel, dass wir uns alle sehr über das Ergebnis geärgert haben.

Aufstellung:

Bruno - Stefan, Stephan, Maggi, Matze - Frank Li., Dali, Dodo, Jörg R. - Haro, Martin

Auswechsler:

Jozo, Sascha

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


11.10.2019


Drittes Spiel gegen Steutz-Leps in diesem Jahr - dritter klarer Erfolg

SV Stahlbau Dessau - FSG Steutz-Leps 6:2 (4:1)


Bericht: Bruno

Unser Heimspiel fand diesmal auf dem Gelände des ESV Lok statt. Beide Mannschaften hatten zu Beginn Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Die erste gelungene Aktion von Dali, der sich den Ball erkämpfte und quer auf Martin passte, führte auch direkt zur 1:0-Führung. Wiederum Martin hatte die nächste Chance, aber nach Pass von Dodo wurde sein Schuss vom Verteidiger geblockt. Weitere Chancen durch Stefan, Haro und Dali blieben ungenutzt. Die größte Chance dabei hatte Dali, der aber frei vorm Torwart mit links am leeren Tor vorbeischob. Das 2:0 war eine Folge des erfolgreichen Pressings im Mittelfeld und Martin setze sich energisch im 16-er durch. Das 3:0 geht auf das Konto von Maggi. Sein diesmal gewollter Schuss in den rechten Winkel war unhaltbar. Ein Fehler von Dodo in der eigenen Hälfte führte zum 1:3-Anschlusstreffer. Seinen Fehler machte er aber umgehend wieder gut. Nach Freistoß von Dali köpfte er zum 4:1-Halbzeitstand ein.

Zu Beginn der 2. Halbzeit probierten wir es aus der zweiten Reihe, aber Dali, Stephan und Jörg R. trafen nicht ins Tor. Das 2:4 war fast eine Kopie des Anschlusstreffers der Steutz-Lepser. Wieder war ein Ballverlust im Mittelfeld der Ausgangspunkt und der Stürmer stand allein vor Alex, der noch super parieren konnte, aber im Nachschuss keine Chance hatte. Die Gäste kamen jetzt besser ins Spiel und hatten zwei weitere Chancen, die aber nicht zum Erfolg führten. Dali probierte es auch mal wieder mit einem Fernschuss, der ein wenig missglückte, aber Martin stand genau richtig und erzielte das 5:2. Und zum Schluss krönte Jozo seinen Einsatz mit dem 6:2.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Stephan, Maggi, Matze - Jörg R., Dali, Dodo, Haro – Martin, Heiko P.

Auswechsler:

Jozo, Bruno

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


04.10.2019


Fritz-Walter-Wetter… nass… kalt… viele Tore

SV Stahlbau Dessau - Eintracht / Grün-Weiß Dessau 9:1 (4:1) 


Bericht: Bruno

An diesem Freitag empfingen wir unsere Gäste von Eintracht/Grün Weiß. Das versprach wie auch im Hinspiel viele Tore. Zu Beginn des Spieles hatten alle noch leichte Probleme mit den Bedingungen zurechtzukommen. Die erste Chance hatte Martin, aber sein Schuss konnte gehalten werden, doch Haro stand beim Abpraller genau richtig und brachte uns mit 1:0 in Führung. Das 2:0 entstand nach einer Ecke von Christian. Dodo musste nur noch mit dem Kopf vollenden. Und jetzt kam es auch endlich zum lang erwarteten Tor von Christian. Und wie sollte es auch anders sein…. natürlich ein Fernschuss. Das 3:0 war damit auch verdient. Aber die Gäste gaben nicht auf und versuchten ihr Glück mit langen Bällen und einer von diesen führte auch zum Anschlusstreffer. Der Stürmer konnte sich über außen durch zwei Verteidiger durchwühlen und stand im eins gegen eins vor Ronny und nutze seine Chance zum 1:3. Aber keine zwei Minuten später erzielte erneut Christian mit einem Fernschuss den 4:1-Halbzeitstand.

Die erste Chance nach der Pause hatte Frank Li., aber sein Schuss wurde gehalten. Nach einem Fehler im Spielaufbau waren unsere Gäste plötzlich im Strafraum, konnte die Gelegenheit aber nicht nutzen. Wir spielten danach weiterhin nur in eine Richtung und es ergaben sich immer mehr Chancen. Dodo hatte die Gelegenheit zu erhöhen, aber sein Schlenzer ging oben rechts vorbei. Aber danach sollte es wieder erfolgreich sein. Dodo in seiner typischen Art im 16-er sah den freistehenden Martin, der zum 5:1 vollendete. Wiederum Martin schlenzte nach Pass von Bruno aus 20 Metern unter die Latte zum 6:1. Das 7:1 entstand nach klassischem Konter. Der Ball der Gäste wurde abgefangen, Bruno schickte Dodo aus der eigenen Hälfte über links und dieser hatte dann im gegnerischen 16-er keine Mühe und schob den Ball durch die Beine des Goalies zur 7:1-Führung ein. Das 8:1 erzielte Maggi mit einem Fernschuss in den linken oberen Winkel. Ob gewollt ist fraglich, aber drin ist drin. Nach einer Ecke von Frank Li. stand Haro genau richtig und schloss per Seitfallzieher ab. Der Schuss wurde aus kurzer Distanz mit der Hand geblockt und es wurde auf Elfmeter entschieden. Weil nicht ganz so klar war, ob berechtigt oder nicht, schob Martin den Elfer in die Füße des Torhüters. Fairplay steht vor dem Ergebnis. Nach einer Ecke von Bruno kam Dodo zum Kopfball, der abgewehrt wurde. Wieder einmal landete der Abpraller vor den Füßen von Martin und er erzielte das 9:1. Es ergaben sich weitere Chancen durch Bruno und Manfred, die noch abgewehrt werden konnten. Auch die letzten Versuche von Stefan und Martin mit Fernschüssen blieben ungenutzt bzw. wurden stark pariert.

Aufstellung:

Ronny – Stefan, Stude, Maggi, Matthias - Frank Li., Hans, Dodo, Harro – Martin, Christian

Wechsler:

 Bruno, Manfred 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

27.09.2019


Schwer erkämpfter Heimsieg

SV Stahlbau Dessau - SV Chemie Rodleben 4:2 (2:2)


Bericht: Bruno

Nach einigen Absagen verschiedener Gegner hatten wir endlich wieder mal ein Heimspiel. Und für unseren Gegner sollte es gleichzeitig das letzte Spiel sein, da die Mannschaft den Spielbetrieb einstellt. Die erste Chance im Spiel sollten auch die Gäste verbuchen. Der spielfreudige B. Woitha lief allein auf unseren Torwart zu und Christian konnte den Schuss halten, aber im Nachsetzen konnte Woitha seinen mitlaufenden Stürmer bedienen, der aber am leeren Tor vorbeischoss. Das war der vielleicht nötige Weckruf für uns und Haro war plötzlich freistehend vor dem Rodlebener Torwart, der aber super parieren konnte. Die nächste Chance für uns entstand bei einem Gewühl im 16-er. Dali hatte die Übersicht und legte den Ball quer auf Marcus, der die 1:0-Führung erzielte. Bei der nächsten Situation war Heiko K. allein vorm Torwart und konnte die vermeintliche 2:0-Führung erzielen. Aber er war ein Tick zu schnell und somit vorher im Abseits. Der Gegner spielte aber auch weiterhin mit und hatte einige Situationen, in denen sie in Überzahl auf unser Tor liefen. So fiel auch der Ausgleich. Maggi hatte bei einen Klärungsversuch wenig Glück und sein Querschläger landete direkt vorm Stürmer, der an Christian vorbeischieben konnte und den Ausgleich erzielte. Doch fast im Gegenzug lagen wir wieder vorn. Nach Vorarbeit von Marcus und Martin konnte Haro im 16-er die 2:1 Führung erzielen. Der Ausgleich für Rodleben war ein „Freitagsschuss“ in den rechten Winkel, der nicht zu halten war. Von nun an spielten wir nur noch aufs gegnerische Tor. Eine Großchance von Haro konnte noch gehalten werden und der Nachschuss von Dali wurde vom Verteidiger geklärt. Wiederum Dali scheiterte danach am Torwart, nachdem Jörg R. ihn super in Szene setzen konnte. Die nächste Chance führte dann aber zur verdienten Führung. Die Flanke von rechts außen unterlief der Torwart und Martin sprang der Ball auf den Oberschenkel und dann direkt ins Tor. Danach hatte wieder Martin zwei Chancen, die jeweils von Dali vorbereitet wurden, aber nicht vollendete werden konnten. Die dritte Vorbereitung von Dali war aber erfolgreich. Diesmal wurde Haro bedient, der dann keine Mühe hatte und das 4:2 erzielte. Eine Flanke von außen durch Frank Li. wäre fast das Tor des Tages geworden. Seine Flanke oder Schuss landete leider nur auf der Latte. Danach waren Dali und Martin frei vorm Torwart, konnten aber keinen weiteren Treffer erzielen. Den letzten Angriff des Spiels konnte Christian super parieren nach Fernschuss aus der Zentrale. Somit hieß es nach dem Spiel: nicht schön aber gewonnen. Unseren Gästen aus Rodleben wünschen wir alles Gute und vor allem Gesundheit.

Aufstellung:

Christian - Sascha, Stephan, Maggi, Frank Li. - Heiko K., Hans, Dali, Marcus – Martin, Haro

Auswechsler:

René, Jörg R., Manfred


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


20.09.2019


Ein Unentschieden der Moral und der mannschaftlichen Geschlossenheit

SV Germania 08 Roßlau – SV Stahlbau Dessau 3:3 (1:1)


Beste äußere Bedingungen im Elbesportpark Roßlau (herrlicher Sonnenschein und ein sauber gepflegter Rasenplatz) und eine gut aufgestellte Mannschaft des SV Germania - auf der anderen Seite eine personell arg gebeutelte Stahlbaumannschaft (einige Spieler weilten zu einer Wochenendfahrt im Spreewald, andere fehlten aus den unterschiedlichsten Gründen, sodass insgesamt 12 Spieler nicht dabei waren, die in den letzten Spielen meist zur Stammformation gehörten) – das waren die Voraussetzungen für diese Begegnung. Trotz unseres zahlenmäßig großen Kaders brauchten wir wieder einmal Hilfe durch Maggi, der uns zwei Mosigkauer Spieler (TW: Micha J. und Feldspieler Sebastian) mitbrachte. Vor dem Spiel war diese Formation eine Notelf, nach dem Spiel können wir das Team, das bravourös gegen den vermeintlich stärkeren Gegner kämpfte und mannschaftlich geschlossen auftrat (einzelne Fehler wurden von den Mitspielern immer wieder ausgebügelt), durchaus als überzeugende Überraschungsmannschaft bezeichnen.

Dabei ging es mit einem frühen Rückstand los. Die Gastgeber nutzten die anfängliche Findungsphase unserer Mannschaft aus. Ein nicht sauber geklärter Ball kam erneut in unseren Strafraum, wurde verlängert, der Stürmer tauchte völlig frei vor unserem Torwart auf und konnte vollenden (1:0). Die Roßlauer blieben am Drücker und nur unser hervorragend haltender Keeper Micha J. konnte einen höheren Rückstand verhindern. Aber auch hier zeigte sich, dass unsere Mannschaft nicht gewillt war, sich „abschießen“ zu lassen. Mit einem platzierten Schuss aus 18 Metern konnte Martin den zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleich erzielen (1:1). Beiderseitige Möglichkeiten folgten, wobei sich beim Verhindern immer wieder unser Torwart hervortat, aber auch die Abwehrspieler kämpften aufopferungsvoll und wurden durch alle Mannschaftsteile unterstützt. Zu erwähnen ist noch, dass wir schon vor der Halbzeit verletzungsbedingt wechseln mussten (Sebastian für Frank Lö.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Chance für Martin, der einen Schlenzer von halblinks auf die Latte setzte. Dann schienen doch die favorisierten Roßlauer das entscheidende Übergewicht zu bekommen. Ein unhaltbarer Distanzschuss von Michael Arndt schlug knapp neben dem linken Pfosten ein (2:1). Nach weiteren Möglichkeiten für die Gastgeber folgte fast eine Kopie des 2:1 (Flachschuss vom 16-er, in die linke Ecke, erneut nicht zu halten – 3:1). Bei diesem Spielstand und einer Überlegenheit der Roßlauer noch einmal zurückzukommen, zeigte den Charakter unseres Teams. Ein über weite Strecken der Partie von den Gastgebern hart bearbeiteter Dali spielte dann doch den genialen Pass in die Gasse auf Martin, der allein vor dem Torhüter vollenden konnte (2:3). In der Schlussphase belohnte sich unsere Mannschaft für ihr couragiertes Auftreten noch mit dem Ausgleich (Haro aus spitzem Winkel nach Pass von Martin – 3:3). Vor dem Spiel hätten wir ein Unentschieden gegen starke Roßlauer sofort unterschrieben! Hochachtung vor allen 13 eingesetzten Spielern!

Aufstellung:

Micha J. (Gast) – Sascha, Stude, Maggi, Alex (ab 45. Min. Micha P.) – Micha P. (ab 35. Min. René), Hans, Dali, Frank Lö. (ab 28. Min. Sebastian – Gast) – Martin, Haro

Torfolge:

1:0 Roßlau, 1:1 Martin – HZ – 2:1, 3:1 Roßlau, 3:2 Martin, 3:3 Haro


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 


13.09.2019


Kein Spielbericht 

An dieser Stelle folgt leider kein Spielbericht. Erneut gab es sehr kurzfristig eine Absage unseres Spielgegners und diesmal konnten wir in der Kürze der Zeit keine ebenfalls spielfreie Mannschaft finden. Da in den letzten fünf Spielen sage und schreibe vier Gastmannschaften unsere Heimspiele absagten und wir im Verlauf der Saison insgesamt sechs Absagen erhielten (alles Heimspiele), soll das hier einmal dokumentiert werden. Abgesehen davon, dass wir durch gute Vernetzung drei dieser Spiele trotzdem bestreiten konnten (allerdings alle auswärts), ist das für uns immer noch sehr ärgerlich. Obwohl schuldlos müssen wir uns bei unserem Platzwart Klaus entschuldigen, der für die jeweiligen Spieltage den Stahlbauplatz immer bestens vorbereitet hatte.

Hier die Übersicht:

12.04.2019: Absage MSK Sandersdorf - das Spiel fällt aus!

17.05.2019: Absage SF Cörmigk (langfristige Absage), der Ersatzgegner SSV Landsberg sagt kurzfristig ab - das Spiel fällt aus! 

16.08.2019: Absage ESV Lok Dessau - wir spielen beim 1. FC Bitterfeld-Wolfen

30.08.2019: Absage TuS Kochstedt - wir spielen beim FC Stahl Aken

06.09.2019: Absage SG Reppichau - wir spielen beim VfB Preußen Greppin

13.09.2019: Absage FC Stahl Aken - das Spiel fällt aus!

Hoffen wir, dass diese Liste nicht verlängert werden muss und hier wieder Spielberichte stehen!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

06.09.2019


Völlig unnötige Niederlage bei neuem Spielgegner

VfB Preußen Greppin – SV Stahlbau Dessau 4:3 (0:3)


Nach Absagen von Lok Dessau (16.08.) und TuS Kochstedt (30.08.) konnten wir nach der Spielabsage der SG Reppichau zum dritten Mal in kürzestem Zeitraum unser Heimspielrecht nicht wahrnehmen. Die Suche nach einem neuen Spielgegner war schnell erfolgreich und wir fuhren zur für uns noch unbekannten Mannschaft des VfB Preußen Greppin. Auf der herrlichen Sportanlage der Greppiner sahen wir zwei völlig verschiedene Halbzeiten (siehe Halbzeit- und Endstand!). Jubeln konnten am Ende die Gastgeber, die ein für uns eigentlich schon entschiedenes Spiel in der zweiten Halbzeit noch drehen konnten. Die Ursachen für diese Niederlage liegen in einer insgesamt schwachen Mannschaftsleistung. Dabei kann man keinen Bereich der Mannschaft ausnehmen (Torwart mit zwei haltbaren Gegentoren, die Abwehr mit Fehlern bei der Spieleröffnung bzw. beim Klären von Bällen, das Mittelfeld mit ungewöhnlich vielen Fehlabspielen und unser Sturm mit einer sehr schwachen Chancenverwertung). Dabei begann die Partie sehr verheißungsvoll. Schon in der dritten Minute wurde Stephan im Strafraum über mehrere Stationen ganz sauber freigespielt und konnte locker vollenden (0:1). Nach weiteren klaren Tormöglichkeiten für uns war es wiederum Stephan, der mit einem Lupfer über den Torwart die Führung ausbaute (0:2). Wenig später erzielte Marcus nach feinem Pass von Dodo das 0:3 und nichts deutete darauf hin, dass wir in diesem Spiel noch ausreichend Probleme kriegen würden. Doch noch in der ersten Halbzeit deuteten drei klare Möglichkeiten der Greppiner an, dass hier noch nicht der „Drops gelutscht“ sein sollte (1x hält Jozo, 1x über und 1x neben das Tor geschossen).

Relativ früh nach dem Wiederanpfiff kassierten wir dann den ersten Gegentreffer zum 1:3 (Fehler im Spielaufbau, der Stürmer ist frei durch, Jozo hat keine Chance). Alle dachten da noch: „Kein Grund zur Besorgnis“, zumal sich anschließend zahlreiche Großchancen für uns ergaben (Stephan links frei durch, spielt ab, statt selbst abzuschließen; nach einer Ecke wird Dodos Kopfball auf der Linie geklärt; Weitschuss Christian an den Pfosten, Stephan kann den Abpraller nicht verwerten). Dem 2:3-Anschlusstreffer geht dann wieder eines unserer Fehlabspiele bei der Spieleröffnung voraus, was auch auf den 3:3-Ausgleich zutrifft, wobei dieser Treffer, wie auch das spätere 4:3 (aus der Distanz) haltbare Bälle waren. Natürlich versuchten wir jetzt alles, um den Schaden noch zu begrenzen und wenigstens mit einem Unentschieden nach Hause zu fahren. So dribbelte Dali um mindestens vier Gegenspieler herum, seinen Abschluss lenkte erst der Torwart ab und ein Verteidiger rettete auf der Linie auch mit Hilfe des Pfostens. Danach kamen nochmal Christian (Schuss knapp vorbei) und Stephan (verstolpert nach Dali-Pass) zum Zuge. Es sollte nicht mehr sein und wir mussten mit einer vermeidbaren Niederlage zu Michas Poolparty anrücken.

Aufstellung:

Jozo – Frank Li., Christian, Maggi, Matthias – Heiko K., Dodo, Dali, Marcus – Stephan, Haro

Wechsler:

Frank Lö., Jörg R.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

30.08.2019


Torreich - erfolgreich

FC Stahl Aken - SV Stahlbau Dessau 4:5 (3:2)


Bericht: Bruno

Nach der Absage von Kochstedt haben wir schnell einen Gegner gefunden, der uns eingeladen hat. In Aken gab es immer interessante Duelle und das war auch an diesem Abend so. Die äußeren Bedingungen sowie auch der super Platz versprachen einen schönen Fußballabend. Als Erstes ein großes Dankschön an Jozo, der sich bereiterklärte, sich ins Tor zu stellen und auch an Michel, der endlich zum Einsatz kam. Ein kurzes Fazit zum Spiel: stark angefangen - sehr stark nachgelassen - überragend zurückgekommen. Nach kurzem Abtasten konnten wir unsere erste Chance durch Dali auch nutzen, der einen im Abschluss nicht so schlechten Tag erwischte. Im 16-er konnte er sich gekonnt wie immer durchsetzen und mit links ins Eck zur 1:0-Führung einnetzen. Der Gastgeber fand nun auch ins Spiel und was soll man sagen, die ersten drei Schüsse waren auch drin. So stand es plötzlich 3:1. Nach kurzem Schock versuchten wir aber weiter Fußball zu spielen und kamen auch wieder zu unseren Chancen. Dodo mit direktem Freistoß an den Posten und Heiko K. muss den Nachschuss eigentlich mit links vollenden, was aber durch den Torwart vereitelt wurde. Wir spielten aber weiter konsequent nach vorne und wurden auch mit dem 2:3-Anschluss durch Haro belohnt, der sich im 16-er durchsetzen konnte. Auch unser Gastspieler Sebastian Z. hätte noch treffen können, aber sein Volleykracher ging leider übers Tor. Somit ging es in die Halbzeit und Dodo forderte, weiter Fußball zu spielen und nah am Gegenspieler zu sein.

Ab Beginn der zweiten Halbzeit sah man, dass wir spielerisch und läuferisch klar überlegen waren und dem Gastgeber keinerlei Chance zum Abschluss gewährten. Der Ausgleich lag in der Luft und den erzielte wiederum Dali nach genialem Pass in den 16-er von Dodo. Frei vorm Tor stehend musste er nur noch ins lange Eck schieben. Die Führung für uns erzielten wir nach fast perfektem Pressing am gegnerischen Strafraum und die genaue Flanke über rechts von Haro konnte Sebastian Z. volley zur absolut verdienten Führung nutzen. Mit der Führung konnte der Schiri wohl nicht so ganz umgehen, was auch den Pfiff für den Gastgeber zum Elfmeter erklären könnte. Dieser führte somit auch zum Stand von 4:4. Das konnte uns aber absolut nicht beeindrucken, denn Dali konnte mal wieder mit einer seiner berühmten Einzelaktionen zur mehr als verdienten 5:4-Führung und somit zum Endstand einnetzen. Danke an alle Beteiligten für den Einsatz und Glückwunsch zum Sieg.

Aufstellung:

Jozo - Stefan, Stephan A., Maggi, Matze - Heiko K., Dodo, Dali, Didi – Manfred, Haro

Auswechsler:

Sebastian Z., Micha, Bruno

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


23.08.2019


Ein möglicher Sieg gegen unseren alten Rivalen wurde leichtfertig verschenkt

SV Dessau 05 - SV Stahlbau Dessau 1:1 (0:0)



Bericht: Bruno

Das Fazit dieses Spiels gleich zu Beginn. Wer die Chancen nicht nutzt, kann das Spiel nicht gewinnen. Zum Topspiel konnten wir seit langem mal wieder aus dem Vollen schöpfen und motiviert ist sowieso jeder bei diesem Gegner. Der Gastgeber konnte allerdings nicht mit der Topbesetzung antreten und wir waren von Beginn an läuferisch und spielerisch überlegen. Die Zentrale angeführt von Dali und Dodo hatten wir im Griff, nur über die Außen fehlte der letzte entscheidende Druck in Richtung Tor. Die ersten beiden guten Chancen entstanden auch durch die Zentrale und Stephan, der mit aufgerückt war, im Abschluss aber ein bisschen Pech hatte. In der 25. Minute konnte Martin die Führung erzielen, sein Schuss wurde aber abgewehrt und Dali musste den Abpraller eigentlich mit links einschieben, aber er schoss nicht nur übers Tor, sondern auch über den Fangzaun. In der 35. Minute konterte der Gastgeber mit einem langen Ball aus der Zentrale auf rechts außen, die Flanke konnte der Mittelstürmer aber nicht verwerten. Halbzeitstand 0:0.

In der 43 Minute konnte sich Martin durchsetzen, aber der Torwart konnte den Schuss über die Latte lenken. Stephan schaltete sich in der Zentrale wieder mit ein und nach einem Doppelpass mit Martin schoss dieser am langen Eck vorbei. In der 52.Minute gelang uns endlich die Führung. Langer genauer Ball auf Dali, der aufs Tor zulief und den Abwehrspieler ausspielte sowie dem Torwart durch die Beine ins Tor schoss. Zwei Minuten später gab es Freistoß für den Gastgeber aus zentraler Position aus ca. 18 Metern. Dodo konnte den Schuss aber auf der Linie mit dem Kopf klären. Die anschließende Ecke konnten wir klären und mit einer Überzahl drei gegen zwei kontern, aber Frank Lindners Schuss konnte gehalten werden. In der 56. Minute der beste Spielzug von uns. Stephan schickte Didi auf Außen und seinen scharfen Rückpass auf den Elfer konnte Stephan nur an den Pfosten setzen. In der 58. Minute gab es dann einen Freistoß für den Gastgeber an unserem 16-er. Christian (spielte 2. Halbzeit für den Gastgeber aufgrund Personalmangel) trat an und sein Schuss ins kurze Eck war drin zum 1:1-Ausgleich. In der 62.Minute flankte dann Frank von rechts außen und fand Martin als Abnehmer, aber der Kopfball ging vorbei. 65. Minute …. kurze Ecke auf Dodo …. Flanke auf Haro, aber auch sein Kopfball fand nicht den Weg ins Tor.

Aufgrund der vielen Chancen für uns - ein ungerechtes Unentschieden.

Aufstellung: 

Alex – Stefan, Stephan, Maggi, Matthias - Heiko P., Dali, Dodo, Heiko K. – Christian, Martin

Auswechsler:

Didi, Sascha, Haro, Frank Li., Jozo (musste zur Halbzeit für Alex ins Tor)


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

16.08.2019


Kurzfristige Spielplanänderung – Niederlage in Bitterfeld

1. FC Bitterfeld-Wolfen - SV Stahlbau Dessau 3:1 (1:1) 


Nachdem uns der ESV Lok Dessau absagte und wir bis Donnerstagabend keinen Ersatzgegner finden konnten, standen alle Zeichen auf Spielausfall und Training. Am Vormittag des Spieltages erhielten wir aber das Angebot aus Bitterfeld, dort zu spielen, da auch deren Gegner kurzfristig absagte. Bei der starken Mannschaft des 1. FC Bitterfeld-Wolfen hatten wir bisher immer schlechte Karten, was einen Auswärtssieg anbetraf. So erlitten wir im November 2018 mit 2:7 unsere höchste Saisonniederlage, was wir dieses Mal unbedingt vermeiden wollten. Leider fand das Spiel erneut auf Kunstrasen und nicht auf dem herrlichen Rasenplatz statt. Nach beiderseitigem Abtasten gab es erste Torchancen (Bitterfeld nach Ecke; für uns, als Dodo einen Abstoß abfängt und Martin schickt, der leider nur die Latte trifft). Wenig später gingen wir nach einem Missverständnis in der Bitterfelder Abwehr in Führung (Abstauber, Martin, 0:1). Es folgten energische Angriffe der Heimmannschaft mit hochkarätigen Möglichkeiten (Freistoß von der Strafraumlinie, Dodo kann auf der Linie mit dem Kopf klären; Kopfball nach Ecke an den Pfosten). Kurz vor der Halbzeitpause glichen die Gastgeber über einen Konter zum 1:1 aus (35. Minute). Verletzungsbedingt mussten wir vorher schon zweimal wechseln (gute Besserung an Maggi und Jörg J.).

Kurz nach Wiederbeginn führte erneut ein individueller Fehler zur Führung der Bitterfelder. Der Torschütze lief völlig frei auf unseren Torhüter Alex zu und verwandelte eiskalt. Aber auch Stahlbau war noch da. Eine schöne Kombination über Manfred und Dodo landete bei Martin, dessen Abschluss der Torwart stark parierte, der Abpraller gelangte zu unserem Gastspieler Igor, der nur die Latte traf. Wenig später war es dann leider wieder mit seinem zweiten Tor Carsten Kiunke (beim 2:7 im letzten Jahr erzielte er fünf Tore!), der unsere Fehler bestrafte und im Solo zum 3:1 erhöhte. Stahlbau bäumte sich nochmals auf und hatte auch durch Dodo zweimal die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, welchen die Bitterfelder mit viel Glück verhindern konnten.

In diesem Spiel war mehr für uns drin. Spielerisch mindestens gleichwertig, phasenweise sogar feldüberlegen, mit zahlreichen Chancen, aber leider auch einzelnen Fehlern, wäre gegen diese kompakte, ausgeglichene und mit gestandenen Fußballern ausgestattete Mannschaft durchaus ein Unentschieden möglich gewesen.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Sascha, Maggi, Matthias – Frank Li., Dodo, Jörg J., Heiko K. – Christian, Martin

Wechsler:

Igor (Gast), Manfred, Jozo


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

09.08.2019


Erster Auswärtssieg in Elster

SV Eintracht Elster - SV Stahlbau Dessau 0:1 (0:0) 


Im dritten Auswärtsspiel beim SV Eintracht Elster (2017: 3:4, 2018: 2:3) gelang der erste und auch verdiente Auswärtssieg. Die Gastgeber, nicht in Bestbesetzung antretend, versuchten von Anfang an über eine Defensivtaktik (verstärkte Abwehr und Lauern auf Konter über einen schnellen Stürmer) das Kombinationsspiel der Stahlbauer zu unterbinden. Es dauerte eine Weile, bis wir diese „Torverhinderungstaktik“ durchschauten. Aber auch danach fanden wir kaum Mittel, die massierte Abwehr zu überwinden und Tormöglichkeiten herauszuspielen. Fast ausschließlich Fernschüsse (2x Dali knapp drüber; Jörg R. direkt auf den Torwart) sowie zwei Halbchancen durch Heiko K. sorgten für Torgefahr. Die wenigen Konter der Elsteraner wurden durch unsere heute sehr konzentriert und kampfstark agierende Abwehrformation (Stefan, Sascha, Maggi, Frank Li.) meist schon im Ansatz unterbunden bzw. durch den fehlerfreien Alex im Tor vereitelt. Diese Aussage gilt für das gesamte Spiel. So blieb es in einer ereignisarmen ersten Halbzeit auf dem herrlichen Rasenplatz beim torlosen Unentschieden.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn erzielte Dodo nach einem kurzen Zuspiel von Marcus im Strafraum ganz überlegt das letztlich entscheidende Tor des Tages. Hier hatten unsere Jungs ausnahmsweise mal etwas Platz im 16-er und konnten das nutzen. Eine folgende Kontermöglichkeit der Gastgeber konnte durch Sascha und Alex zur Ecke geklärt werden. Elster wurde jetzt stärker und hatte mehr Spielanteile. Zwischendurch kamen auch wir zu einzelnen Chancen. Leider spielte Dali bei einer solchen Möglichkeit ab, statt es selbst zu versuchen. Bei einem Gewühl in unserem Strafraum mit mehreren Querschlägern und Fußabwehr von Alex hatten wir das Glück des Tüchtigen. Zwei gute Möglichkeiten für uns waren dann noch zu verzeichnen (Martin erkämpft den Ball und spielt einen Rückpass auf Maggi, der aber den Ball nicht trifft; Hans wird rechts in den freien Raum geschickt, sein überlegter Querpass gelangt zu Martin, der mit seinem Abschluss am guten Torhüter der Eintracht scheitert). Anschließend konnten wir die Schlussoffensive der Heimmannschaft durch großen Kampfgeist aller Stahlbauer überstehen.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Sascha, Maggi, Frank Li. – Jörg R., Dodo, Dali, Marcus – Heiko K., Martin

Wechsler:

Hans, Manfred


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

02.08.2019


Nullnummer gegen Mosigkau

SV Stahlbau Dessau - TSV 1894 Mosigkau 0:0


Nach einer torreichen Niederlage im Hinspiel in Mosigkau (4:5) reichte es im Rückspiel nur für ein torloses Unentschieden. Da die Chancenvorteile auf unserer Seite lagen, kann man dieses Remis als unglücklich bezeichnen, wir dürfen uns aber auch nicht beschweren, wenn einer der gefährlichen Konter der Mosigkauer zur Heimniederlage geführt hätte. Nach anfänglichem Geplänkel ohne Torgefahr waren es die Stahlbauer, die besser in die Partie fanden und sich eine einige Torraumszenen erarbeiteten (Martin mehrmals mit Kopfballabschlüssen; dann mit Torschuss an den Pfosten; wuchtiger Kopfball von Didi über das Tor; auch Heiko K. kann seine Torchance nicht nutzen). Unverständlicherweise verloren wir im zweiten Teil der ersten Halbzeit unsere ohnehin schon wenig ausgeprägte spielerische Linie und überließen den Gästen viel zu viele Spielanteile. So kamen diese auch zu zum Teil hochkarätigen Tormöglichkeiten, die sie zu unserem Glück ebenfalls nicht nutzten (eine verunglückte Flanke landet auf der Latte; ein Angreifer schießt völlig freistehend am Tor vorbei; einen Flachschuss kann unser fehlerfrei agierender Torhüter Christian parieren).

In der zweiten Halbzeit verbesserte sich unsere spielerische Leistung nicht wesentlich, es gab nach wie vor zu viele Fehlabspiele und Missverständnisse, die den Spielfluss lähmten. Vor allem durch Einzelaktionen kamen wir trotzdem zu Chancen (Martin wird durch Dodo freigespielt, kann den Ball aber nicht kontrollieren; nach Kombination Didi – Stephan schießt Marcus in die kurze Ecke, der gute Mosigkauer Keeper pariert; die schönste Aktion des ganzen Spiels: Stephan auf Dodo, der direkt auf Martin passt, dessen gut angesetzter Schuss geht an die Latte). Nach weiteren, meist harmlosen, Fernschüssen haben dann die Mosigkauer die letzte Tormöglichkeit, aber Christian kann diesen Konter mit einer Fußabwehr vereiteln.

Ein 0:0 liegt in unserer Statistik fast ein Jahr zurück (7. September 2018, 0:0 beim Dessauer SV 97). Das war auch das einzige Spiel der letzten zwei Spieljahre (neben diesem hier), in dem wir selbst kein Tor geschossen haben. Hoffen wir, dass es nicht mehr werden. Im nächsten Auswärtsspiel bei Eintracht Elster wird das Erzielen von Toren garantiert nicht einfacher!

Aufstellung:

Christian – Stefan, Stephan, Maggi, Sascha – Jörg R., Dodo, Hans, Marcus – Heiko K., Martin

Wechsler:

Swen S., Didi, Manfred, Frank Li. (hat bei Mosigkau mitgespielt, Dankeschön für die Bereitschaft!)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


27.07.2019

 



GFZ-Turnier

(Großfeldturnier in Reppichau)

Junge Spieler sind eine Nummer zu groß - Achtungserfolg erst im letzten Spiel

Teilnehmende Mannschaften:

SG Reppichau II                          (Kreisoberliga ABI)

ESV Bergwitz                              (Kreisliga Süd Wittenberg)

SG Ilberstedt/Rathmannsdorf   (Kreisliga Salzlandkreis)

MSV Börde II                             (Stadtoberliga Magdeburg)

SV Stahlbau Dessau (AH)

Nachdem wir im Vorjahr schon einmal ein Spiel gegen die Kreisoberliga-Mannschaft der SG Reppichau II bestritten haben und diese Partie nur knapp verloren ging (1:2), wurden die Stahlbauer in diesem Jahr als einziges Altherrenteam zum GFZ-Cup eingeladen. Neben der bekannten Mannschaft aus Reppichau warteten weitere sehr junge Teams auf uns (siehe oben). Die Urlaubszeit brachte es mit sich, dass hier ü60-er (Manfred und Hans) gegen 18-Jährige spielen mussten. Das bedeutete im Fall von Manfred einen Altersunterschied von 50 Jahren! Dementsprechend waren die jungen Spieler auch sehr schnell und gestatteten den Stahlbauern kaum Zeit bei der Ballannahme oder bei Abschlusshandlungen. Unsere Fehler wurden durch zügig vorgetragene Angriffe oft gnadenlos bestraft und leider machten wir in den ersten drei Spielen sehr viele davon. Erst im letzten Spiel gegen die SG Ilberstedt/Rathmannsdorf fuhren wir unseren einzigen Erfolg ein. Durch diesen Sieg konnten wir verhindern, dass wir das Turnier als Letzter beenden. Hier erspielten wir uns auch eine Vielzahl von Torchancen, das Tor erzielte allerdings unser Gegner mit einem Eigentor. Das einzige selbst geschossene Tor für Stahlbau geht auf das Konto von Dodo. Im Spiel gegen den Landesklassen-Absteiger MSV Börde II (1:5) verwandelte er eine von Paul getretene Ecke mit dem Kopf.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Stahlbauer, die sich bei hohen Temperaturen und dauerhafter Sonne in vier Spielen über jeweils 30 Minuten den jungen Spielern stellten. Dank auch an Paul, der sich nach Anruf spontan bereiterklärte, uns zu unterstützen. Das Turnier wurde vom Gastgeber Reppichau bzw. von der GFZ (Gesellschaft für Zeitarbeit mbH) sehr gut organisiert. Zehn neue Bälle können wir ab sofort beim Training nutzen.

Unsere Ergebnisse:

SB – SG Reppichau II                        0:3

SB – MSV Börde II                            1:5

SB – ESV Bergwitz                             0:2

SB – SG Ilberstedt/Rathmannsdorf   1:0

Verdienter Turniersieger wurde MSV Börde II, alle Ergebnisse und die Turniertabelle unter:

https://www.fupa.net/liga/gfz-cup   

 

Aufstellung:

Alex – Frank Li., Stephan, Maggi, Frank Lö. – Jörg J., Dodo, Christian, Jörg R., Hans, Martin

Wechsler:

Manfred, Paul  

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


19.07.2019


Der Auswärtssieg in Jeßnitz war nie in Gefahr

SG Jeßnitz - SV Stahlbau Dessau 1:8 (0:5) 


Vorab großen Dank an unsere Mosigkauer Freunde, die sich bereiterklärten, uns zu helfen, da unsere Personaldecke sehr dünn war. Ebenfalls besten Dank an unseren Aushilfsschiedsrichter, der mit der Partie keinerlei Probleme haben sollte. Von Anfang an waren wir spielerisch und läuferisch überlegen und die erste Chance gab es auch gleich in der zweiten Minute durch Martin, der diese aber noch nicht verwerten konnte. Aber gleich in der nächsten offensiven Aktion über links erzielten wir die Führung. Eine starke Flanke von Matze in den 16-er konnte Jörg R. volley ins Tor versenken. Mit dem nächsten Angriff konnte auch wieder unser Martin sein Tor erzielen. Er setze sich im direkten Duell mit seinem Gegenspieler durch und vollendete in seiner typischen Art mit einem Flachschuss ins lange Eck zur 2:0- Führung. Das schönste Tor des Tages erzielte Maggi mit einem Lupfer über den Torwart aus 25 Metern. Der Gastgeber hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine Chance zu verzeichnen. Unser schnelles Spiel über außen konnte der Gegner nicht unterbinden und versuchten auf Abseits zu spielen, was aber überhaupt nicht klappte, was auch die Tore von Stephan und Martin zeigten, denn sie mussten nur noch ins leere Tor schießen zum Stand von 3:0 bzw. 4:0 für uns. Das 5:0 erzielte unser Dali mit einem Solo durch den 16-er, wo er nur noch den Torwart vor sich hatte und auch diesen "austanzen" konnte.

Zu Beginn der Halbzeit wurde durchgewechselt, was unserem Spielfluss nicht so ganz guttat. Jeßnitz kam besser ins Spiel und wurde offensiv auch gefährlich. Eine Großchance konnte unsere Gasttorwart noch durch einen Superreflex vereiteln. Bei der nächsten aber war er chancenlos, denn der Gastgeber konnte durch einen Elfmeter den Ehrentreffer erzielen. Spielerisch war in Hälfte zwei nicht mehr viel los bei uns. Trotzdem konnten wir noch 2 Treffer erzielen. Einen satten Schuss von Jens konnte der Torwart noch parieren, im Nachschuss gegen den Lupfer aber war er chancenlos. Den Schlusspunkt und gleichzeitigen Endstand erzielte Didi mit dem Kopf nach Flanke von Jens von der linken Seite zum 1:8.

Aufstellung:

Roland (Gast) – Bruno, Matze, Sascha, Maggi - Frank Li., Dali, Stephan, Didi – Martin, Jörg R.

Auswechsler:

René, Jens (Gast)

Zuschauer:

Frank F. mit Stephans Mädels

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


12.07.2019


Unglückliche Niederlage – Thalheimer Siegtreffer fällt in der letzten Minute

SG Rot-Weiß Thalheim - SV Stahlbau Dessau 3:2 (0:0)


Nach zwei Siegen 2018 gegen die SG Rot-Weiß Thalheim (3:1 in Thalheim und 2:1 in Dessau) war zu erwarten, dass die Gastgeber den Heimsieg unbedingt wollten, zumal sie sich in der spielfreien Phase durch Spieler der zweiten Herrenmannschaft gut verstärken konnten. So mussten sich die Stahlbauer von Beginn an gegen eine zweikampfstarke und offensiv orientierte Heimelf wehren und konnten auch mit viel Glück ein torloses Unentschieden in die Halbzeit retten. Glück deshalb, weil die Thalheimer selbst klare Torchancen nicht nutzen konnten und eigene Möglichkeiten Mangelware waren. Klar war, dass man gegen diese spielstarke und aggressive Mannschaft nur mit viel mehr Einsatzbereitschaft und Präsenz in den Zweikämpfen bestehen konnte.

In der zweiten Halbzeit legten die Stahlbauer eben diese Eigenschaften an den Tag. Das Spiel wurde offener und damit auch gutklassiger. Nach einem ersten Achtungszeichen (Fernschuss Matthias) waren es aber doch die Gastgeber, die durch einen Distanzschuss mit 1:0 in Führung gingen. Aber Stahlbau hielt dagegen und konnte nach einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern durch Dali ausgleichen. Wenig später verpasste Martin nach Dodo-Eingabe die Führung für Stahlbau nur knapp. Eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr konnte Thalheim dann zur 2:1-Führung nutzen. Aber Stahlbau wollte an diesem Freitag in Thalheim nicht verlieren und meldete sich mit einem vom Torwart stark parierten Schuss von Dali wenig später zurück. Kurz vor dem Abpfiff gelang nach technisch feinem Zusammenspiel von Dali und Dodo und folgendem Querpass auf Martin unter Unterstützung des Thalheimer Torwarts der verdiente Ausgleich. Das Jubeln über diesen Ausgleich war für unsere Konzentration wahrscheinlich nicht förderlich, sodass die Heimelf direkt nach dem Anstoß über einen langen Pass unseren Strafraum erreichte und der Stürmer nur unfair vom Ball getrennt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Thalheimer zum 3:2-Heimsieg.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Sascha, Maggi, Matthias – Heiko K., Dodo, Dali, Jörg R. – Martin, Hans

Wechsler:

Manfred, Jozo

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


05.07.2019

Eine gefühlte Niederlage oder ein verschenkter Sieg

TuS Kochstedt - SV Stahlbau Dessau 2:2 (1:1)


Bericht: Manfred

Am Freitag mussten wir, erneut auswärts, bei der spielstarken Kochstedter AH-Mannschaft antreten. Das versprach wieder Hochspannung und ein interessantes Spiel, wie die Duelle in der Vergangenheit gezeigt haben. Die Kochstedter liefen mit einer etwas verjüngten Mannschaft auf und es entwickelte sich das erwartete interessante Spiel. Unsere Mannschaft übernahm die Initiative, kombinierte gefällig und schaffte sich so die ein oder andere Gelegenheit. Kochstedt lauerte auf Konter und wurde auch, nach einem der wenigen Konter, prompt mit dem 1:0 belohnt. Das war wie ein Weckruf. Wir verstärkten nun unsere Angriffe, wobei richtigerweise sehr viel über außen ging. Nach schöner Kombination (Flanke Jörg, Kopfball Martin) landete dieser leider nur am Pfosten. Der nächste Versuch war erfolgreicher. Wieder Flanke Jörg, wieder Kopfball Martin, drin. Mit dem 1:1 ging es in die Pause, vorher hatte Maggi, nach glänzender Vorarbeit von Dali, die dickste Möglichkeit zum 1:2. Allerdings versiebte er diese 100-prozentige Torchance.

Nach der Pause drehten die Kochstedter wieder auf und brachten uns in arge Bedrängnis. Eine wunderbare Kombination über links außen (Dodo auf Dali, scharfe Hereingabe in den Fünfer) brachte durch Heiko P. endlich das 1:2 für uns. Jetzt erspielten wir uns wieder mehr Chancen, wobei eine davon, nämlich Dalis Rakete, aus 10 m (das mögliche 1:3) sehr gut vom Gästetorwart gehalten wurde. Die Kochstedter blieben jedoch weiterhin durch ihre schnellen Konter gefährlich. Einer davon führte dann auch folgerichtig zum 2:2-Ausgleich und zum Schlussstand.

Nach dem Spiel  hatte ein Kochstedter Spieler leider große gesundheitliche Probleme. Wie wir hörten, ist jedoch alles gut gelaufen. Die gesamte Stahlbau-Truppe wünscht ihm gute Besserung und alles, alles Gute.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Christian, Maggi, Matthias – Jörg R., Dali, Dodo Hans, – Martin, Heiko K.,

Wechsler:

Heiko P., Frank Li., Sascha


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


29.06.2019

Kleinfeldturnier anlässlich 125 Jahre TSV 1894 Mosigkau


Neun wackere Spieler (darunter Jozo, Hans, Marcus, Maggi und Heiko K. fünf Aktive, die schon am Vortag in Klieken auf Großfeld gespielt hatten) fanden den Weg nach Mosigkau, um bei erneut großer Hitze am Einladungsturnier anlässlich 125 Jahre Sportverein teilzunehmen. Große Hochachtung für diese Spieler! Einige weitere Spieler hätten uns aber gutgetan. Im Turnier mit zwei Mannschaften aus Mosigkau (Mosigkau AH und „Dreamteam“), spielten wir sehr ordentlich mit, mussten uns aber mit dem dritten Platz begnügen. Gespielt wurde in einer Hin- und Rückrunde jeweils über 15 Minuten. Die Hitze, das Spiel vom Vortag und die Verletzung von Marcus (Heiko K. sprang, als Zuschauer anwesend, kurzfristig ein) machten uns doch arg zu schaffen, wobei zu bemerken ist, dass wir auch vom Alter im Schnitt ziemlich hoch lagen (es spielten drei ü60-iger: Jozo, Hans, Manfred). Es bleibt festzuhalten, dass diese Jungs unseren Verein würdig vertreten haben!

Stahlbaumannschaft:

Jozo – Manfred, Hans, Maggi, René, Frank Li., Marcus, Harold, Heiko K.

Turnierübersicht:

Stahlbau – Mosigkau       1:1 und 0:1   (Tor: Harold)

Stahlbau – Dreamteam    0:1 und 1:2   (Eigentor Dreamteam)

Mosigkau – Dreamteam    1:1 und 1:2

Turniersieger wurde das „Dreamteam“ aus ehemaligen Mosigkauer Spielern.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


28.06.2019

Sieg ohne Mühe – Klieken enttäuscht

SG Blau-Weiß Klieken - SV Stahlbau Dessau 0:7 (0:4)


Gegen unsere Freunde aus Klieken (sie nahmen in den letzten Jahren gemeinsam mit uns am Hallenturnier in Prag teil) gab es meist knappe Spielausgänge (2017 in Dessau 4:4, 2018 in Klieken 1:0 für Stahlbau). In diesem Spiel auf dem bestens präparierten Rasen hatten sie erstaunlicherweise nichts entgegenzusetzen. Dodo half bei dieser Partie als Schiedsrichter aus, weil die Kliekener keinen Referee stellen konnten. Trotz des Fehlens unseres Mittelfeldregisseurs nahmen die Stahlbauer sofort Fahrt auf und konnten schnell in Führung gehen. Nachdem Martin zwei Möglichkeiten vergeben hatte, war er nach einem abgewehrten Torschuss von Stephan im Nachsetzen zur Stelle und erzielte das 0:1. Auch Klieken kam zwischendurch vor unser Tor, aber da war ja noch unser Torwart Jozo, der alle Bälle, die auf sein Tor kamen, ohne Mühe meistern konnte. Ein direktes Weiterleiten eines Zuspiels in den 16-er durch Stephan konnte wenig später Heiko P. verwerten (0:2, 10. Minute). Beim 0:3 war es Dali, der die Kombination einleitete und Heiko P. in Position brachte. Dessen Schuss konnte der gute Torwart der Gastgeber parieren, gegen den Nachschuss von Stephan hatte er dann keine Chance. Noch vor der der Pause fiel das 0:4: Dali setzte einen Freistoß an den Pfosten und Marcus verwandelte den Abpraller mit herrlicher Direktabnahme.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Torchance für Klieken. Unser Freund „Waffel“ tauchte völlig frei vor unserem Torhüter auf, verzog aber kläglich. Das war an diesem Tag bezeichnend für die Leistung der Kliekener. Das nächste Tor konnte dann erneut Marcus erzielen (0:5, 43. Minute), eingeleitet durch ein Solo von Dali über die Grundlinie und über eine präzisen Rückpass auf den Torschützen. In einer kurzen Druckphase der Heimelf schoss dann „Waffel“ im Privatduell mit Jozo mehrmals vorbei oder unser Oldie-Torwart konnte halten. Mit dem 0:6 belohnte sich Dali für seine gute Partie, hervorragend durch einen Lupfer in den Strafraum von Stephan eingeleitet. Das vermeintliche 0:7 wollten wir eigentlich Matthias gutschreiben (der Schuss von Maggi wird gehalten, erstes Nachsetzen Martin, TW hält zum zweiten Mal, der Nachschuss von Matthias ist drin), aber per „Videobeweis“ wurde das Tor nach dem Spiel wegen Abseits gestrichen. Den Schlusspunkt in dieser Partie konnte dann Dali mit einer Einzelaktion über die rechte Seite und souveränem Abschluss setzen (0:7, 68. Minute).

Aufstellung:

Jozo – Stefan, Stude, Maggi, Matthias – Stephan, Dali, Hans, Marcus – Martin, Heiko P.

Wechsler:

Heiko K., Frank Lö.

Schiedsrichter:

Dodo

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


22.06.2019

Elbe-Cup 2019 (Kleinfeldturnier in Wörlitz)

Nach gefühlten 30 Jahren der Teilnahme wurde endlich der erste Turniersieg eingefahren








Die Turniersieger:

Martin (3), Sascha, Hans, Julian (1) als Gast, Manfred (oben, von links)

Dali (5), Frank Lö. (1), Frank Li., Matthias Li. (2) als Gast (unten von links)

Ronny (TW)


Bericht: Manfred

Die Beinahe-Absage unserer Teilnahme am traditionellen AH-Kleinfeldturnier in Wörlitz entpuppte sich als eine nicht mehr geglaubte Erfolgsgeschichte unseres Teams. Dabei begann es wenig verheißungsvoll mit einer vermeidbaren 1:2-Niederlage gegen den SV Plate aus Mecklenburg-Vorpommern. Nach ungefährdeten Siegen gegen Wörlitz I (2:1) und Wörlitz II (3:1) ging es gegen die kampfstarke Mannschaft von Turbine Zschornewitz. Im besten Spiel unserer Mannschaft gelang ein überzeugender 4:1-Sieg. Danach ging es ohne Pause weiter, gegen die ebenfalls spielstarke Mannschaft aus Gräfenhainichen. Nach einer 2:1-Führung sahen wir schon wie der Sieger des Spiels und damit auch des gesamten Turniers aus. Leider gelang dem Gegner mit dem Schlusspfiff der Ausgleich. Alle dachten damit den Gesamtsieg verspielt zu haben. Da aber im Parallelspiel unser ärgster Verfolger (Plate) mit 2:0 durch Zschornewitz bezwungen wurde, war der Weg zu unserem ersten und auch hoch verdienten Turniersieg frei. Aus einer sehr guten Mannschaft ragte besonders unser Dali heraus, der trotz des Freitagspiels (gegen Raguhn) eine herausragende Leistung zeigte und mit 5 Toren zum Torschützenkönig des Turniers gekrönt wurde. Ein kleiner Wermutstropfen war die Tatsache, dass unser Torwart Ronny, aus eigener Entscheidung, sein letztes Spiel für unsere Mannschaft bestritt und trotz des Abschieds eine sehr gute Leistung während des Turniers zeigte.

Dank geht auch an unsere Spielverstärkungen Matthias Li. und Julian!


Tabelle:

1. SV Stahlbau Dessau          10 Punkte

2. VfB Gräfenhainichen          9 Punkte

3. SV Plate                    8 Punkte

4. SV Turbine Zschornewitz        7 Punkte

5. SV Grün-Weiß Wörlitz II       3 Punkte

6. SV Grün-Weiß Wörlitz I         2 Punkte

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


21.06.2019


Zweite Saisonniederlage gegen starke (und verstärkte) Gäste aus Raguhn

SV Stahlbau Dessau - SV Kickers Raguhn 1:3 (1:0)

 


Bericht: Bruno

Ein interessantes Duell erwartete uns an diesem Abend, denn unsere Gäste verjüngten sich mit einigen Spielern wohlwissend, dass wir als Mannschaft ein starker Gegner sind. Von Beginn an konnten wir den Ball in den eigenen Reihen halten und versuchten auch wie gewohnt, über Außen zu Torchancen zu kommen. Aber auch unsere Gäste spielten gut mit und waren spielerisch und läuferisch auf Augenhöhe. Wir versuchten immer wieder im Aufbau zu stören und es gelang auch. Einen Querpass durch die Zentrale konnten wir erkämpfen und Dali war ab der Mittellinie allein auf dem Weg zum Tor. Mit seiner Übersicht legte er nach links auf den mitlaufenden Martin ab, der zur bis dahin verdienten 1:0-Führung einnetzen konnte. Die Gäste erhöhten nun das Tempo und verlagerten das Spiel in unsere Hälfte, ohne jedoch klare Chancen zu erzielen. Somit gingen wir mit einer Führung in die Halbzeit. Einige Positionen wurden gewechselt bzw. wurden auch umgestellt. Die Kickers spielten weiter auf unser Tor und konnten auch bei ihrer ersten Chance in Halbzeit 2 nur durch ein Foul im 16-er gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß nutzen sie zum Ausgleich. Von da an waren wir nicht mehr konsequent im Spielaufbau und leisteten uns immer wieder Fehler im Passspiel in den eigenen Reihen. Der Gegner konnten diese Fehler zu Kontern nutzen und erzielte mit einem straffen Schuss ins lange Eck die 2:1-Führung. Wir warfen alles nach vorne und erneut wurden wir ausgekontert und Raguhn erzielte das 3:1 was auch das Endergebnis bedeutete.

Aufstellung:

Alex – Stephan, Matze, Stefan, Maggi - Jörg R., Dali, Dodo, Haro – Christian, Martin

Auswechsler:

Frank Li, Sascha, Stude, Bruno

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


14.06.2019


Starke Teamleistung führt zu hart erkämpftem Auswärtssieg 

Traditionsmannschaft Wolfen - SV Stahlbau Dessau 0:1 (0:0)


Gegen die Traditionsmannschaft aus Wolfen gab es in der Vergangenheit fast immer interessante und spannende Spiele. Das war auch an diesem Freitag der Fall, zumal sich die Wolfener mit Spielern aus Friedersdorf (Landesliga Süd) gut verstärken konnten und sich die Stahlbauer auf den Positionen Libero, Vorstopper (Gastspieler Steven F., Heiko K., später Dodo) neu aufstellen mussten. Um es vorwegzunehmen, unser eingeflogener Schwede Steven F. spielte eine überragende Partie, die Zusammenarbeit mit allen Verteidigern und auch die Hilfe aus den anderen Positionen funktionierte. Das Team bot gegen die starken Wolfener insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung basierend auf großer Laufleistung und hohem kämpferischen Einsatz.

Nach einer längeren Abtastphase boten sich den Stahlbauern erste Torchancen (zweimal Heiko P. relativ frei durch, versucht jeweils abzuspielen; Jörg R. frei durch, wollte den Torwart ausspielen; Flanke Matthias, versuchter Kopfball Jörg R.; Chance für Haro nach Solo). Das spiegelt auch den Spielverlauf in der ersten Halbzeit wider, Wolfen spielte gefällig mit, kam aber kaum gefährlich vor unser Tor. So ging es mit einem für die Wolfener schmeichelhaften torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es dann die stärkste Phase im Wolfener Spiel. Zeitweise spielbestimmend gab es für sie auch die erste klare Tormöglichkeit. Nachdem ein Angreifer mehrere Stahlbauer ausgespielt hatte, schob er den Ball zu unserem Glück am Tor vorbei. Die Führung für uns war dann ein typisches „Martin-Tor“. Einen eher harmlosen Freistoß lässt der Wolfener Torwart prallen und Martin ist wie immer an der richtigen Stelle und kann abstauben. Wir waren uns einig, dass jetzt ein zweites Tor für uns die Entscheidung bringen würde. Die Bemühungen waren auch da (Pfostenschuss Dodo aus 35 Metern; scharfe Eingabe von Dali, die Heiko P. nicht verwerten kann; Distanzschüsse von Dali und Matthias). Da dieses zweite Tor nicht fallen wollten, mussten wir bis zum Schluss gegen die immer wieder gefährlich agierenden Gäste zittern, konnten aber mit hoher Einsatzbereitschaft den verdienten Sieg nach Hause bringen.

Aufstellung:

Alex – Stefan, Steven F., Heiko K., Matthias – Jörg R., Dodo, Dali, Haro – Heiko K. Martin

Wechsler:

Hans, Manfred, René

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


07.06.2019

 

"Torwächter"

 

 

 






Hochverdienter Auswärtssieg

Eintracht/Grün-Weiß Dessau - SV Stahlbau 1:6 (1:2)

 

Bericht: Bruno

Von Beginn an waren wir technisch und spielerisch überlegen und das erste schnelle Tor zur Führung erzielte auch Martin, allerdings erst im zweiten Anlauf. Es wurde konsequent über außen gespielt und zahlreiche Chancen wurden herausgespielt, die aber nicht zum Erfolg führten. Erst Heiko K. konnte eine der sich bietenden Chancen mit einem „Gewaltschuss" ins lange Eck zur 2:0 Führung nutzen. In der 25. Minute konnte der Gastgeber durch einen direkten Freistoß zum 1:2 verkürzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schwanden bei unseren Gastgebern immer mehr die Kräfte und dadurch hatten wir sehr viel Platz zum Spielen und konnten den Gegner laufen lassen. In der 45. Minute konnte Jörg R. mit einem Schuss ins lange Eck inklusive Innenpfosten zur absolut verdienten 3:1-Führung einnetzen. Die nächste Möglichkeit in der 52. Minute nutzte Haro mit einem Schuss vom 16-er, der auch leicht abgefälscht wurde, zur 4:1-Führung. In der 55. Minute traf dann Martin nur den Pfosten. Auch Maggi konnte wenig später nur die Latte treffen. In der 66. Minute konnte Martin im direkten Duell mit dem Torwart diesen mit einem Heber überwinden und erzielte das 1:5 und damit seinen 20. Saisontreffer. Schlusspunkt der Partie war eine Ecke von Maggi, die Jörg J. mit dem Knie verwerten und den Endstand von 1:6 erzielte.

Aufstellung:

Christian – Stefan, Matze, Bruno, Maggi – Hans, Jörg R., Dodo, Haro – Martin, Heiko K.

Auswechsler:

Sascha, Frank Li.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


31.05.2019


Verdienter Sieg – Steutz/Leps mit Steigerung gegenüber dem Hinspiel im März

SV Stahlbau - FSG Steutz/Leps 6:2 (2:2)


Bericht: Bruno

Nach anfänglichen Problemen zu Beginn des Spiels (0:1-Rückstand durch eine direkt verwandelte Ecke) fanden wir besser ins Spiel und hatten somit auch klare Möglichkeiten, die auch zweimal durch Martin zur 2:1-Führung genutzt werden konnten. Kurz vor der Halbzeit konnten unsere Gäste aber noch den Ausgleich zum 2:2 erzielen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde umgestellt und gewechselt und von da an waren wir komplett überlegen. Didi mit seiner Dynamik konnte unsere Jungs super in Szene setzen und war auch selbst torgefährlich. Martin konnte dadurch seinen dritten Treffer in Folge verzeichnen. Nach einigen Anläufen traf auch Didi mit einem satten Schuss, der von der Unterkante der Querlatte hinter die Torlinie sprang und somit zur 4:2-Führung führte. Die weiteren Treffer erzielten Heiko K. und Dodo.

Aufstellung:

Ronny – Matze, Sascha, Maggi, Bruno – Hans, Dodo, Stephan, Frank Lö. – Martin, Heiko K.

Wechselspieler:

Didi, Frank Li. und Alex mit seinem Comeback

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


24.05.2019


Unnötige Niederlage - Serie gerissen

TSV 1894 Mosigkau - SV Stahlbau 5:4 (2:2)


Bericht: Bruno

Die Aufstellungen beider Mannschaften versprachen eine spielerisch gute Partie. Ohne langes Abtasten ging es schnell in beide 16-er, wobei der letzte entscheidende Pass fehlte. Durch einen Doppelschlag des Gastgebers lagen wir 0:2 zurück. Aber unsere Antwort durch Martin ließ nicht lange auf sich warten. Er schaffte den 1:2-Anschlusstreffer. Den Ausgleich erzielte Jörg R. und damit ging es auch in die Halbzeit. In dieser haben wir uns gesagt, dass wir konsequenter über außen spielen müssen und die Chancen nutzen sollten.  Aber die Chancenverwertung an diesem Abend hat so gar nicht geklappt, denn entweder gab es schlechte Abschlüsse, wir kamen einen Schritt zu spät oder ein Verteidiger konnte im letzten Moment klären. Und es musste ja so kommen, dass Mosigkau mit der nächsten Chance das 3:2 erzielte. Im weiteren Spielverlauf hatten wir auch Möglichkeiten zum Ausgleich, der dann auch durch Dali aus 20 Metern in den Winkel erzielt wurde. Von da an wurde es hektischer und die spielerische Linie auf beiden Seiten ließ komplett nach. Viele harte Zweikämpfe, die auf beiden Seiten nicht gepfiffen wurden, heizten die Gemüter an, was auch durch den absolut überheblichen Schiri geschuldet war. Wir versuchten weiter nach vorn zu spielen und die Mosigkauer Stürmer lauerten auf Konter, welche sie auch zur 4:3 Führung nutzen konnten. Durch einen Freistoß von außen bauten sie ihre Führung auf 5:3 aus, wobei aber gleich drei Mosigkauer auf einem Fleck im Abseits standen. Der Anschlusstreffer durch Stephan A. zum 5:4 mit einem Schlenzer ins lange Eck war der Schlusspunkt dieser Partie.

Aufstellung:

Ronny – Matze, Stefan, Bruno, Maggi - Heiko K., Dali, Dodo, Stephan A. – Martin, Jörg R.

Wechsler:

Haro, Hans

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


10.05.2019

Stahlbau - Dessau 05


Einsatzbereitschaft und Wille führten zum Heimsieg im Stadtderby 

SV Stahlbau Dessau - SV Dessau 05 3:1 (0:1) 


Bericht: Bruno

Diese Begegnung wurde von beiden Seiten mit großer Spannung erwartet. Die Mannschaften waren fast in Bestbesetzung und es versprach somit ein schönes Spiel zu werden. Anders als gewohnt waren wir sofort in der Partie und konnten auch die ersten Chancen verbuchen. Es ging jeweils über die Außen mit guten Flanken, die aber leider nicht genutzt werden konnten. Aber auch 05 war im Spiel und näherte sich immer mehr in Richtung Christian, der heute im Tor stand. Eine Einzelaktion von Bebber konnte noch auf der Linie gestoppt werden, die nächste Situation konnten wir aber nicht konsequent klären und den in den 5-er gespielte Pass konnte Bebber zur 0:1 Führung diesmal über die Linie drücken. Zu diesem Zeitpunkt hätte es aber auch schon mindestens 3:1 für uns stehen müssen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde auf einigen Positionen umgestellt und wir waren von da an am Drücker. Erneut über den Flügel waren wir sehr gefährlich, was auch zum Ausgleich führte. Heiko P. bediente mit seiner Flanke Martin im Zentrum, der einköpfen konnte. Das 2:1 war fast eine Kopie. Diesmal flankte Heiko K. von außen und im Zentrum war Martin per Direktabnahme zur Stelle. Die beste Szene des Spiels nutze Maggi mit einem super Schuss in den rechten Winkel zum 3:1-Endstand. Wir bleiben in dieser Saison ungeschlagen und konnten uns auch läuferisch und spielerisch steigern.

Aufstellung:

Christian – Bruno, Stefan, Matze, Maggi – Dali, Dodo, Didi, Haro - Martin Heiko K.

Eingewechselt:

Hans, Heiko P., Swen S., Sascha

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


03.05.2019


Nach zähem Beginn doch noch ein klarer Auswärtserfolg

SG Reppichau - SV Stahlbau Dessau 2:6 (1:2) 


Bericht: Bruno

Mit Verspätung und kühlen Temperaturen begann das Spiel bei unseren Gastgebern. Und wie so oft in letzter Zeit fanden wir nicht ins Spiel bzw. konnten uns durch das Pressing des Gegners nicht befreien. Immer wieder waren wir in Unterzahl in der Abwehr oder zu weit weg vom Gegner. Zu diesem Zeitpunkt hätte Reppichau schon 2:0 führen können bzw. eigentlich müssen. Erst ein strammer Schuss ins rechte obere Eck führte zur Führung der Gastgeber. Aber wir reagierten sofort und fingen auch an, Fußball zu spielen. Eine scharf hereingeschlagene Flanke vom Kommissar konnte der Abwehrspieler nur ins eigene Tor köpfen. Der starken Übersicht von Dodo war es zu verdanken, dass wir mit 2:1 in die Halbzeit gehen konnten. Seinen Pass in die Spitze konnte Dali ab Höhe Mittelinie aufnehmen und musste nur den Torwart ausspielen und einnetzen. Aber auch vor dieser Szene hatten wir genug Chancen durch Martin, aber vor allem durch Stephan A., der mehrmals Pech im Abschluss hatte.

Es wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit gesagt, dass wir weiterhin ruhig und passgenau Fußball spielen wollen. Daran muss ich was falsch verstanden haben, denn als der Stürmer allein auf mich zukam, wusste ich in diesem Moment nicht, was ich machen sollte. Entweder ruhig oder spielen, beides war Mist, denn ich lief am Ball vorbei und die Gäste glichen zum 2:2 aus. Das war fast die letzte Chance der Gastgeber, denn konditionell konnten sie nicht so ganz mithalten. Durch unser schnelles Spiel nach vorn kamen auch wir wieder zu Chancen. Dali zur 3:2-Führung und Martin mit seinem Elfmeter-Tor zur 4:2-Führung beruhigten alle Akteure und gaben auch Sicherheit. Jetzt belohnte sich auch Hans an diesem Abend für seine Leistung und traf mit einem, sagen wir, Lupfer zur 5:2-Führung. Schlusspunkt und gleichzeitig Endstand des Spiels war ein einfacher Doppelpass zwischen Frank Li. und Dali, den Frank zum 6:2 nutzte.

Aufstellung:

Ronny – Sascha, Matze, Bruno, Maggi - Frank Li., Dali, Dodo, Stephan A. – Martin, Hans

Wechsel in Halbzeit 2:

Manfred für Hans

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


26.04.2019


Schwer erkämpfter Sieg gegen starke Gäste

SV Stahlbau Dessau - SV Eintracht Elster 3:1 (0:1)


Bericht: Bruno

An diesem Spieltag erwartete uns eine schwere Aufgabe, denn der Gegner ist bekannt für seine spielerisch und läuferisch gute Spielweise. Von Anfang an wurden wir auch zeitig angelaufen, was in der zweiten Minute gleich mit der ersten Chance zur 1:0 Führung genutzt wurde. Auf unserer linken Abwehrseite hatten wir keinen Zugriff und konnten die Flanke von außen nicht unterbinden. Der am langen Pfosten stehende Stürmer konnte per Kopf ins lange Eck einnetzen. Von da an waren wir besser im Spiel und in der zehnten Minute konnte Dali nur die Latte treffen. Weitere Chancen durch Heiko P. und Martin konnten ebenfalls nicht genutzt werden. Bis zur 45. Minute. Der erstmals in diesem Jahr spielende Didi konnte sich über den rechten Flügel durchsetzen und Martin erzielte in seiner bekannten Art mit einer Grätsche den bis dahin verdienten Ausgleich. In der 60. Minute gab es fast eine Kopie des Ausgleichtors. Didi wieder von außen mit dem Querpass in den 5-Meter-Raum und Martin konnte die Chance zur 2:1-Führung nutzen, was auch vielleicht nicht ganz berechtigt war, denn er stand eine halbe Fußlänge im Abseits. Eintracht Elster spielte aber weiter Fußball, wodurch sie auch zu Chancen kamen, diese aber nicht nutzen konnten oder Ronny zur Stelle war. Mit dem Abpfiff noch einmal ein super Angriff durch Stephan und Didi mit einem Doppelpass, den Stephan platziert ins lange Eck zur 3:1-Führung und gleichzeitig zum Endstand nutzte. Nochmals ein Dankeschön an den Gegner (Nr.10), der den ihm zugesprochenen Elfmeter Ronny in die Arme geschoben hat, denn er hatte zugegeben, dass der Pfiff eventuell nicht ganz korrekt war. In diesem Fall war das Fairplay wichtiger als ein Tor.

Aufstellung:

Ronny – Matze, Bruno, Frank Li, Maggi – Hans, Dali, Dodo, Stephan – Martin, Heiko P.

Auswechslung:

Didi, Frank Lö., Stude

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


18.04.2019


Nie gefährdeter Auswärtssieg in Oranienbaum

SG Oranienbaum/Wörlitz - SV Stahlbau Dessau 0:6 (0:4)


Bericht: Bruno

Super Wetter und ein gut gepflegter Platz versprachen einen schönen Fußballabend. Um es gleich vorwegzunehmen: Bester Spieler an diesem Tag war Ronny, denn er hatte eine 100%-Quote. Selbst unser Matze hat es nicht geschafft, ihn zu bezwingen und deshalb, was für Ronny untypisch ist, auch mal zu null zu gewinnen. Das Spiel begann für uns optimal, denn die erste Chance konnte durch unseren in diesem Jahr erstmals spielenden Kommissar zur 1:0-Führung in der 3. Minute genutzt werden. Auch der zweite Angriff konnte durch Jörg R. in der 4. Minute genutzt werden. Bis dahin hatten wir auch die 100 %-Quote. Im weiteren Verlauf schafften wir es aber nicht, die sich bietenden Chancen zu nutzen, weil wir im entscheidenden Moment zu verspielt waren oder den besser postierten Mitspieler nicht fanden. Es hätte mittlerweile schon 5:0 stehen können bzw. eigentlich müssen. In der 23. Minute dachte sich Dali, her mit dem Ball und konnte sich durch sein typisches Dribbling durchsetzen und der gegnerische Torwart konnte auch nichts mehr ausrichten. Es stand 3:0. Auch Oranienbaum/Wörlitz kam langsam besser ins Spiel, aber bei unserer Abwehr war dann Schluss. Mit dem Halbzeitpfiff konnte nochmal unser Stephan A. zur 4:0-Führung einnetzen.

In der Halbzeitpause hat sich Hans sofort bereit erklärt, den Gastgebern auszuhelfen, denn sonst hätten wir vielleicht nicht weiterspielen können. Vielen Dank dafür und auch an Frank Lindner, der die komplette Partie für Oranienbaum/Wörlitz spielte. Er bekam auch die Rückennummer 10 und auf Rückfrage nach dem Spiel mit dem Gegner, war er auch Kapitän. Haben sie wohl vergessen, dir zu sagen, was nicht schlimm ist, denn den Kasten nehmen wir trotzdem.

Auch in der zweiten Halbzeit waren wir absolut überlegen, aber auch nicht konsequent genug, die Chancen zu nutzen, ohne dabei Namen zu nennen. Aber Martin konnte dann endlich in der 48. Minute seine Chance zur 5:0-Führung nutzen. Der Schlusspunkt der Partie war mit Dali abgesprochen und heißt unter uns Spielzug „Thüringen“: Aufbau durch die Mitte - Doppelpass mit Dali – Außenristpass in den 16-er und Abschluss mit der Spitze durch Nr.23 (das ist, glaube ich, meine) ins lange Eck. Das war das 6:0 und auch der Endstand.

Aufstellung:

Ronny – Sascha, Matze, Bruno, Maggi – Dali, Dodo, Stephan A., Hans – Martin, Jörg R.

Wechsel zur Halbzeit:

Hans zum Gastgeber, Stefan dafür bei uns

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


05.04.2019


Deutlicher Sieg mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten

SV Stahlbau Dessau - SV Germania 08 Roßlau 4:1 (3:0)


Bericht: Bruno

Bei guten Platz- und Wetterbedingungen auf dem Abus-Gelände wollten wir an die guten spielerischen Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, was aber zu Beginn der Partie so gar nicht funktionierte. Der läuferisch starke Gegner setze uns von Anfang an unter Druck und störte unseren Spielaufbau. Dadurch kamen sie zu Chancen, die aber durch unseren gut aufgelegten Ronny vereitelt werden konnten. Wir konnten diese Phase überstehen und mit der ersten guten Einzelleistung durch Dali, der im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, erzielte Martin mit dem fälligen Strafstoß die 1:0-Führung in den linken oberen Winkel. Von da an lief es spielerisch besser. Durch unser hohes Anlaufen provozierten wir Fehler beim Spielaufbau des Gegners. Dabei wurde Miro alias „The Wall“ angeschossen und Dali nutze die sich bietende Chance mit einem strammen Schuss halbhoch ins rechte Eck zur 2:0-Führung (diesmal mit seinen eigenen Schuhen). Mit der nächsten spielerisch guten Aktion hätten wir fast die 3:0-Führung erzielt, aber Martin schlenzte den Ball an den Pfosten. Auch Harro hatte Pech im Abschluss. Er setzte sich im Strafraum sehenswert durch, konnte aber auch nicht vollenden und traf nur die Latte. Zum Glück konnte Frank Li. den zurückprallenden Ball nutzen und schoss das verdiente 3:0.

Nach dem Seitenwechsel waren die Ruhe und spielerische Linie bei uns komplett weg. Fehler im Aufbau, keine Zuordnung, viel zu weit weg vom Gegner, wir sind nur noch hinterhergelaufen. Eine 1:1-Situation mit dem jungen gegnerischen Stürmer, die ich konsequenter bzw. aggressiver führen muss, nutze dieser zum Anschlusstreffer. Spielerisch war das bisher die schlechteste Halbzeit seit Langem von uns, die wir aber einigermaßen überstanden haben und der Gegner dies nicht nutzen konnte. Eine Einzelleistung von Dali, der einen geschlenzten strammen Schuss von halblinks zum   4:1- Endstand nutzte konnte, ist wohl fast die beste Aktion der zweiten Halbzeit.

Fazit des Spieles: eine spielerisch und läuferisch gute erste Halbzeit mit Chancenplus; eine ganz schlechte zweite Halbzeit.


Aufstellung:

Ronny – Matze, Sascha, Bruno, Maggi – Dali, Dodo, Frank Li., Harro – Martin, Heiko P.

Wechsel:

Frank Lö. und Manfred


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


29.03.2019

Auswärtssieg war möglich

ESV Lok Dessau - SV Stahlbau Dessau 3:3 (2:2)


Im letzten Spiel der beiden alten Rivalen am 26.10.2018 konnte der SV Stahlbau mit 5:1 (auf neutralem Boden in Mosigkau) noch einen klaren Erfolg feiern. Das diesjährige Spiel von zwei gut aufgestellten Mannschaften endete nach kuriosem Spielverlauf (auf Grund einsetzender Dunkelheit: 1. Halbzeit 30 Minuten, 2. Halbzeit etwa 21 Minuten) mit einem für die Lok schmeichelhaften Unentschieden. Ein überragend haltender Lok-Torhüter, aber auch die mangelnde Chancenverwertung unsererseits ergaben in einem gutklassigen und abwechslungsreichen Altherrenspiel am Ende dieses Remis. Nach fünf Spielminuten konnte der SV Stahlbau nach einer präzisen Flanke von Jörg R. und Kopfball durch Martin in Führung gehen. Die Mannschaft der Lok war in der Folgezeit immer wieder durch lange Bälle auf ihre schnellen Stürmer gefährlich. Eine erste Aktion dieser Art konnte Ronny durch Herauslaufen entschärfen. Die folgenden zwei Tore der Lok fielen aus fast identischen Situationen: ein langer Pass auf den Außenstürmer kann nicht verhindert werden, der Außenstürmer sowie der jeweilige Torschütze haben viel zu viel Platz. Nach diesen mustergültig ausgespielten Kontern lagen wir plötzlich im Rückstand. Noch vor der Pause konnte unser Dali einen Fehler der Lok beim Spielaufbau ausnutzen und in einer feinen Einzelaktion erst den Verteidiger und dann auch den Torwart ausspielen.

Die zweite Halbzeit kann man dann kurz skizzieren, es darf jeder mal gegen den Torwart antreten, fast immer gewinnt der Keeper! Torchancen durch Jörg R., Christian (freier Kopfball) und Dali (Fernschuss) werden nicht genutzt. Bei einem der wenigen Angriffe der Lok landet der Ball auf der Querlatte. Dann aber doch die hochverdiente Führung. Eine Kombination im Strafraum zwischen Dodo und Dali kann Martin zum 2:3 verwerten. Danach hatten wir noch genügend Möglichkeiten (Christian, Dali), aber der gegnerische Torwart zeigte hervorragende Paraden oder stand einfach richtig. Es folgte der Ausgleich in einer eigentlich schon geklärten Situation. Ein Rückpass durch Heiko P. auf unseren Torhüter soll von ihm weggeschlagen werden, verspringt aber auf Grund einer Unebenheit auf dem Platz und der Stürmer sagt „Danke“. Obwohl wir auch danach noch den Sieg „auf dem Schlappen“ hatten (2x Martin), fehlte uns durch das vorzeitigen Spielende einfach die Zeit.  

Torfolge:

0:1 Martin, 1:1 Lok, 2:1 Lok, 2:2 Dali – Halbzeit – 2:3 Martin, 3:3 Lok

Aufstellung:

Ronny – Frank Li., Bruno., Maggi, Alex – Jörg R., Dodo, Dali, Haro – Christian, Martin

Wechselspieler:

Heiko P., Stude

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



22.03.2019

Nie gefährdeter Erfolg auf "Ackerplatz" in Leps

FSG Steutz/Leps - SV Stahlbau Dessau 0:6 (0:4)


Bericht: Bruno

Auswärtsspiele sind meistens ganz nett, aber was uns in Leps geboten wurde, hatten wir auch noch nicht so oft. Aber wer spielen will, muss mit den Umständen klarkommen. So begann das Spiel auch mächtig holprig und der Gastgeber hatte wohl mehr Probleme mit dem Platz als wir. Der erste starke Angriff über Stefan, der sich rechts super durchsetzen konnte, führte auch gleich zum Erfolg und zur Führung durch Martin. Es ergaben sich viele weitere Möglichkeiten, denn spielerisch und läuferisch waren wir absolut die bessere Mannschaft. Ich werde nicht alle Chancen aufzählen, denn normalerweise werden die Chancen auch genutzt, wenn die Verhältnisse gut sind. Es fällt mir sehr schwer, aber ich muss sagen, dass es Dali geschafft hat, namentlich als bester Spieler kurz erwähnt zu werden. Nach vier Toren an diesem Abend gab er nach dem Spiel auch ein kurzes Statement. Ich zitiere: „Wenn man es kann …!“ Halbzeitstand: 0:4 

Start in die zweite Halbzeit mit drei Wechseln. Neu dabei nun Frank Li., Alex und ein „Gesundes Neues“ noch an Marcus. Spielerisch war da aber bei allen nicht mehr viel los, weil auch der Gegner sich besser zur Wehr setzte bzw. sich auch weiter nach hinten fallen ließ. Trotzdem konnten wir noch zwei Tore erzielen durch Dali und Martin. Nächsten Freitag gibt es garantiert ein anderes und intensiveres Spiel auf dem Lok-Platz.

Aufstellung:

Ronny – Matze, Stefan, Bruno, Maggi - Jörg R., Dali, Dodo, Harro – Martin, Heiko P.

Wechsel:

Frank Li., Alex, Marcus

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


15.03.2019

Verdienter Heimsieg in Mosigkau 

(Danke an TSV 1894 Mosigkau für die Nutzung des Platzes trotz der schlechten Witterungsverhältnisse!) 

SV Stahlbau Dessau - SG Blau-Weiß Klieken 5:2 (2:1)


Bericht: Bruno

Leicht stürmisch begann das Spiel gegen unsere Freunde aus Klieken. Dabei meine ich das Wetter, denn beide Mannschaften mussten sich an die Verhältnisse um und auf dem Platz gewöhnen. Wir kamen schnell damit zurecht, was sich auch bei der einen oder Chance zeigte, wo eigentlich nur der letzte entscheidende Pass fehlte. Klieken versuchte es meist mit langen Bällen auf die Spitzen, die den Ball kontrollieren konnten, aber nicht gefährlich für uns wurden, da unsere Abwehr meist zur Stelle war. Angeführt von Dali (zweitbester Spieler an diesem Tag) und Dodo lief der Ball schnell über die Außen, wobei auch gute Abschlüsse erfolgten, aber nicht zum Treffer führten. Die erste Chance für Klieken führte auch zum Treffer durch Waffel. Nach einem Einwurf und Gewühl im Strafraum konnte ich den Ball nicht entscheidend klären, wobei Waffel auch mit seiner besonderen Art etwas Glück hatte und den Ball wieder vor die Füße bekam und mit einer Körperdrehung platziert mit links ins untere Eck vollenden konnte. Aber keine zwei Minuten später erzielten wir den Ausgleich durch Jörg R. nach Pressing unsererseits sowie Fehler in der Kliekener Abwehr. Auch die 2:1 Führung war durch einen Fehler im Spielaufbau der Gäste begünstigt und das schnelle Umschalten von Dali führte zum Erfolg. Dazu muss ich eins hinzufügen. Er hatte in diesem Spiel meine Schuhe an, was eigentlich immer heißt …. fertiges Tor…

Der Beginn der zweiten Hälfte lief nur in Richtung Kliekener Tor. Im Abschluss noch Pech oder starke Paraden verhinderten die Führung. Nach scharf getretener Ecke von Dali schraubte sich Martin hoch und köpfte gekonnt unhaltbar ins Tor. Dabei fragten wir uns, seit wann er so hoch springen kann. Auch Dodo zeigte seine Routine bei einem direkten Freistoß aus ca. 19 Metern. Überlegt schlenzte er über die Mauer zum Stand von 4:1. Warum wir dann aber auf Teufel komm raus nach vorne stürmen und nicht ganz in Ruhe weiterspielen, bleibt mir ein Rätsel. Einen Fehler unsererseits im Spielaufbau nutzte erneut Waffel, der nur über Ronny lupfen musste und erfolgreich zum 2:4 Anschluss traf. Klieken spielte nun offensiver, was auch bedeutet, dass mehr Platz für uns war. Ein perfekter Aufbau über Matze (bester Mann dieses Spiels), Harro und Maggi führte auch zum Erfolg durch Martin und zum Endstand von 5:2.

Fazit des Spiels - verdienter Sieg und spielerische Steigerung zur Vorwoche.

Aufstellung:

Ronny – Matze, Stefan, Bruno, Maggi - Jörg R., Harro, Dali, Dodo – Martin, Heiko P.

Wechsel zur Halbzeit: 

Hans für Jörg R., Alex für Stefan

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


08.03.2019

Gerechtes Unentschieden zum Start in die Freiluftsaison

SV Stahlbau Dessau - SG Union Sandersdorf 1:1 (1:1)


Bericht: Bruno

Am gestrigen Abend begann der von einigen ersehnte Start in die Freiluftsaison. Die Anfangsphase benötigten wir noch, um ins Spiel zu finden, was auch ganz gut gelungen ist. Das Spiel wurde auf die Außen verlagert, wobei Frank Lindner auch zum Abschluss gekommen ist, aber ohne Erfolg. Sandersdorf fand nun besser ins Spiel und sie nutzten auch die eine oder andere Chance, sich dem Tor zu nähern. Eine Unstimmigkeit auf der linken Seite nutzten sie dann auch, um sich auf der rechten Seite durchzusetzen und konnten nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der fällige Strafstoß wurde zur 1:0 Führung verwandelt.

Wir spielten weiter konsequent über die Außen, was auch durch Vorarbeit von Haro und Maggi zum Erfolg führte, durch Martin, der die Situation im 16-er erkannte und ins rechte untere Eck verwandelte.
Schlusspunkt der ersten Halbzeit war ein Lattentreffer von Dodo durch einen direkten Freistoß.
Nach dem Start in die zweite Halbzeit wurden beiden Mannschaften offensiver und aggressiver, aber keinesfalls unfair.
Sandersdorf erspielte sich Kontermöglichkeiten, die zum Glück nicht genutzt werden konnten. Auf unserer Seite hatte Martin die Chance zur Führung, die aber durch den Keeper sensationell pariert werden konnte. Auch Dali hätte nach super Einzelleistung die Führung erzielen können, vielleicht auch müssen.
Wir spielten weiter offensiv aufs gegnerische Tor, mussten aber auch hellwach auf Sandersdorfer Konter sein.
Fazit des Spiels, was auch der Gegner bestätigte, ist ein verdientes Unentschieden, was auch als guter Saisonstart zu werten ist.
Danke auch nochmal an Alex, der sich sofort bereit erklärte, die Sandersdorfer zu unterstützen, die nur zu zehnt anreisen konnten.

Startelf:
Ronny - Matze, Stefan, Bruno, Maggi - Haro, Dali, Dodo, Frank Li. - Martin Heiko P.
Auswechslung
Jörg R. für Heiko P.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


02.03.2019

Hallenturnier des SV Stahlbau Dessau

- Souveräner Turniererfolg für den TSV 1894 Mosigkau -

Bei unserem eigenen Hallenturnier am heutigen Sonnabend in der Elbe-Rossel-Halle konnte die Auswahl des TSV 1894 Mosigkau ganz souverän und mit fünf Siegen in fünf Spielen den Siegerpokal in Empfang nehmen. Etwas enttäuschend landeten unsere beiden Stahlbau-Teams auf den Plätzen 4 und 5. Durch Absagen einiger Spieler und den morgigen Einsatz der heute geschonten ü60-er standen beiden Mannschaften jeweils nur zwei Wechselspieler zur Verfügung. Im Turnierverlauf kamen auch noch Verletzungen hinzu, sodass zwischen erster und zweiter Mannschaft ein munterer Wechselbetrieb stattfand. Trotzdem war ein besseres Abschneiden möglich, wenn man bedenkt, dass TuS Kochstedt mit 6 Punkten und einem Torverhältnis von 1:2 (aus fünf Spielen!) auf dem dritten Platz landete. Auch der erhoffte Vorteil beim Spielen mit dem Futsal blieb aus. Es war heute nicht zu erkennen, dass wir jeweils montags mit diesem Ball trainieren.

Stahlbau I:

Ronny - Dodo (2 Tore), Heiko K., Jörg J. (1 Tor), Haro (1 Tor), Stude, Martin (1 Tor)

Stahlbau II:

Alex - Frank Li. (1 Tor), Frank Lö. (2 Tore), Matthias, Sascha (1 Tor), Heiko P.

Ergebnisse unserer Mannschaften:

Stahlbau I         – Stahlbau II 2:2, - Dessau 05 2:0, - Mosigkau 0:1, Kochstedt 0:0,  - Klieken 1:2

Stahlbau II        – Stahlbau I 2:2, - Dessau 05 1:1, - Mosigkau 0:1, - Kochstedt 0:0,   - Klieken 2:4


Endstand:

1. TSV Mosigkau                    15 Punkte      7:0 Tore

2. SG Blau-Weiß Klieken          9 Punkte      8:7 Tore

3. TuS Kochstedt                    6 Punkte      1:2 Tore

4. SV Stahlbau I                     5 Punkte      5:5 Tore

5. SV Stahlbau II                    3 Punkte     5:8 Tore

6. SV Dessau 05                      2 Punkte     2:6 Tore

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



19.01.2019

 

Hallenturnier TuS Kochstedt

Zweites Hallenturnier – zweiter Turniersieg    

Nach dem Turniersieg in der Vorwoche konnte der Erfolg beim wesentlich besser besetzten Hallenturnier von TuS Kochstedt ebenso überzeugend wiederholt werden. Nach der Absage von Rot-Weiß Zerbst fanden sich in der Kochstedter Sporthalle neben dem Gastgeber und den Stahlbauern noch die Altherrenmannschaften TSV 1894 Mosigkau, SV Kickers Raguhn, SG Abus Dessau und SG Reppichau ein. Das erste Spiel des Turniers gegen Abus wurde klar mit 6:1 gewonnen, die Spiele gegen Reppichau und Mosigkau endeten jeweils 4:1 für uns. Im Turnierverlauf nahmen sich die anderen Mannschaften gegenseitig die Punkte weg, sodass in unserem vorletzten Spiel gegen Raguhn mit einem Sieg schon der vorzeitige Turniersieg möglich war. Bei einem Unentschieden hätten wir im letzten Spiel Kochstedt besiegen müssen, bei einer Niederlage gegen die Raguhner hätten diese die besseren Karten für den Gesamtsieg gehabt. Unsere Jungs machten es noch einmal spannend und machten das entscheidende 3:2 fast mit dem Schlusspfiff. So hatte das Spiel gegen Kochstedt für uns keinerlei Bedeutung mehr, der Turniersieg war sicher. Gegen die enttäuschenden Gastgeber wollten wir aber auch noch gewinnen. Das gelang mit dem 4:0 deutlich und auch der älteste Spieler an diesem Sonnabend, unser Manfred, konnte sich in die Liste der Torschützen (siehe unten) eintragen. Auch der beste Torschütze (diesmal Dali mit neun Toren) kam wie in der Vorwoche aus unseren Reihen. Danke an die zahlreichen Fans auf der Tribüne, die den überragenden Auftritt unserer Mannschaft verfolgten.    

Einzelergebnisse:

Stahlbau – Abus Dessau              6:1 (Tore: Dali 3, Dodo, Christian, Haro)

               - SG Reppichau             4:1 (Tore: Dali, Dodo, Christian, Eigentor)

               - TSV Mosigkau            4:1 (Tore: Dali, Heiko K., Christian, Martin)

               - Kickers Raguhn          3:2 (Tore: Dali 2, Martin)

               - TuS Kochstedt          4:0 (Tore: Dali 2, Christian, Manfred)

Endstand:

1. Stahlbau Dessau             15 Punkte     21:5 Tore

2. SV Kickers Raguhn         10 Punkte     19:14 Tore

3. TSV Mosigkau                 8 Punkte      10:11 Tore

4. TuS Kochstedt 4 Punkte, 5. Abus Dessau 4 Punkte, 6. SG Reppichau 1 Punkt

 

Auszeichnungen: 

Torschützenkönig:                     Dali (9 Tore)                    

 

Mannschaftsbesetzung:

Ronny, Dodo, Dali, Christian, Heiko K., Martin, Alex, Haro, Manfred

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

12.01.2019

 

Turnier Vorwärts

 Souveräner Gesamtsieg beim Hallenturnier von Vorwärts Dessau                              

Zum ersten Hallenturnier im neuen Jahr hatte uns Vorwärts Dessau in die Berufsschulsporthalle eingeladen. Nur sechs der ursprünglich geplanten acht Mannschaften waren am Start, so dass im Modus „Jeder gegen Jeden“ jeweils 12 Minuten gespielt wurde. Von fünf gegnerischen Teams (Vorwärts Dessau, Eintracht Dessau, Eintracht Köthen, „Bierbarbande“ und „Schlappenschuster“) war lediglich die Mannschaft von Eintracht Dessau eine wirkliche Altherrenmannschaft. Unsere in Top-Besetzung angetretene Mannschaft musste sehr schnell mit der Bürde des Turnierfavoriten leben, eine Rolle, der wir im Turnierverlauf auch souverän gerecht wurden. Nur gegen die Eintracht aus Dessau kam beim Zwischenstand von 2:2 (nach einer schnellen 2:0-Führung) kurzzeitig ein wenig Unruhe auf, bevor unsere Routiniers die Verhältnisse wieder geraderückten. Bei den anderen Gegnern gab es den einen oder anderen guten Spieler, sie konnten unserer Mannschaft aber nie Paroli bieten. Am 19. Januar beim Turnier von TuS Kochstedt wird unsere Truppe sicher vor ganz anderen Anforderungen stehen.   

Einzelergebnisse:

Stahlbau – Vorwärts Dessau         4:0 (Tore: Martin, Christian, Dodo, Jörg J.)

               - Eintracht Dessau         5:3 (Tore: Martin, Christian, Dodo, Dali,   Stephan)

               - „Bierbarbande“            9:3 (Tore: Martin 4, Dodo 2, Stephan 2, Maggi)

               - Eintracht Köthen         7:1 (Tore: Martin 2, Dali 2, Christian, Jörg J., Alex)

               - „Schlappenschuster“    6:3 (Tore: Martin 2, Christian, Dodo, Dali, Stephan)

Endstand:

1. Stahlbau Dessau    15 Punkte       31:10 Tore

2. Vorwärts Dessau    9 Punkte        15:10 Tore

3. Eintracht Köthen    9 Punkte       10:13 Tore

4. „Schlappenschuster“ 7 Punkte, 5. Eintracht Dessau 4 Punkte, 6. „Bierbarbande“ 0 Punkte

Auszeichnungen: 

Bester Spieler des Turniers:        Dodo

Torschützenkönig:                        Martin (10 Tore)                    

Mannschaftsbesetzung:

Ronny, Dodo, Dali, Christian, Stephan, Martin, Alex, Jörg J., Maggi, Manfred


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Spielberichte 2018                  


23.11.2018


1. FC Bitterfeld-Wolfen - SV Stahlbau Dessau 7:2 (3:0)


Unser letztes Spiel der Saison 2018 führte uns zur spielstarken AH- Mannschaft nach Bitterfeld. Trotz des Fehlens vieler unserer Leistungsträger konnten wir vollzählig in Bitterfeld antreten. Es entwickelte sich in der Anfangsphase auf gutem Kunstrasenplatz und unter Flutlicht ein munteres Spielchen mit leichten Vorteilen für unsere Mannschaft. Dies änderte sich urplötzlich, als durch ein vermeidbares Fehlabspiel im Mittelfeld die Bitterfelder schnell konterten und das 1:0 erzielten. Doch wir hielten dagegen und tauchten immer wieder vor dem Tor der Bitterfelder auf, ohne jedoch zu einem Abschluss zu kommen. Aus einer relativ harmlosen Situation vor unserem Tor (Flanke in unseren Strafraum) fiel jedoch überraschend das 2:0. 

Nach der Halbzeit begann jetzt eine kurze Druckphase unserer Mannschaft, aber die Bitterfelder konterten gekonnt zum 3:0. Nach einer guten Einzelleistung von Christian (Flachschuss fast von der Außenlinie direkt in das Bitterfelder Tor) wurde das 1:3 erzielt. Jetzt keimte wieder Hoffnung auf, die jedoch prompt durch das 4:1 der Bitterfelder im Keim erstickt wurde. Nach einer gelungenen Aktion (Flanke Harold - Direktabnahme Maggi) verkürzten wir auf 2:4. Damit hatten wir unser Pulver verschossen und konnten dem nun folgenden Sturmlauf der Bitterfelder mit den Toren 5,6 und 7 nichts mehr entgegensetzen. Am Ende ein verdienter, wenn auch um 2 Tore zu hoher, Sieg für Bitterfeld. Leider konnten wir die vielen eigenen Ausfälle nicht kompensieren, so dass wir an diesem Tag gegen Bitterfeld chancenlos waren.

(Bericht von Manfred Fahtz)


Torfolge:

1:0 Kiunke, 2:0 Kiunke, 3:0 Kiunke – Halbzeit – 3:1 Christian, 4:1 Kiunke, 4:2 Maggi, 5:2 Hertel, 6:2 Kiunke, 7:2 Riediger

Aufstellung:

Ronny - Sascha, Jörg J., Maggi, Alex – Frank Li. (Manfred), Dodo, Jörg R., Frank Lö. – Christian (Micha G.), Haro 

Edelfan:

Achim


10.11.2018


2. und 4. Platz beim traditionellen Prager Hallenturnier   


Zum 14. Mal (erstmals 2005, ich hoffe, dass die Recherche stimmt) nahmen die Altherrenfußballer am traditionellen „Novembercup“ in Prag teil. Unsere Prager Gastgeber unter Jan Chroust hatten wieder alles gut organisiert und erfüllten auch unsere kurzfristigen Änderungswünsche. Insgesamt bestand die „Reisegruppe“ aus 22 Personen, was wohl ein Rekordergebnis darstellt. Beim Turnier spielten sieben Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“. Auch unsere Freunde von Blau-Weiß Klieken waren erneut dabei und stellten durch ihre konstante Spielweise ohne große Aussetzer den späteren Turniersieger. Unsere beiden Mannschaften zeigten im Turnierverlauf Licht und Schatten, wobei für beide Mannschaften bei höherer Konzentration und besserer Chancenverwertung in diesem ausgeglichenen Turnier der Turniersieg möglich gewesen wäre. Der direkte Vergleich endete 2:0 für die „B-Mannschaft“. In diesem Spiel verletzte sich leider unser Jörg J. ohne gegnerische Einwirkung. Beste Genesungswünsche an dieser Stelle!

Natürlich spielte in dieser wunderschönen Metropole auch wieder die Kultur eine Rolle (Sehenswürdigkeiten, Essens- und Bierkultur und nicht zu vergessen die Sangeskultur von Heiko). Prag ist immer eine Reise wert!  

Die Ergebnisse unserer Mannschaften:

A – Stechovice (CZE) 0:0, - Klinec (CZE) 0:1, - B 0:2, - SSV Nöbdenitz 4:1 (Tore: Jörg R., Stefan, Stephan, Haro), - Klieken 0:1, - Berlin 1:0 (Tor: Stephan)

B - Stechovice (CZE) 0:1, - Klinec (CZE) 1:0 (Tor: Jörg J.), - A 2:0 (Tore: Martin, Dodo),    - SSV Nöbdenitz 0:0, - Klieken 1:0 (Tor: Manfred), - Berlin 0:1

Tabelle:

1. Blau-Weiß Klieken                    13 Punkte     6:3 Tore

2. Stahlbau B                              10 Punkte     4:2 Tore

3. Stechovice (CZE)                    10 Punkte     5:5 Tore

4. Stahlbau A                               7 Punkte      5:5 Tore

5. Berlin                                       7 Punkte      2:3 Tore

6. SSV Nöbdenitz                        6 Punkte      6:7 Tore

7. Klinec (CZE)                             5 Punkte      2:5 Tore      


Aufstellungen:

Stahlbau B:

Martin – Hermann, Manfred, Dodo, Heiko P., Heiko K., Steven, Micha G., Jörg J.

Stahlbau A:

Ronny – Alex, Haro, Swen S., Stefan, Stephan, Thilo, Jörg R., Maggi

Mannschaftsbetreuer:

Miro, Frank F., Steitte und Reiner



02.11.2018


Am Ende fehlte ein Quäntchen Glück! 2:3 verloren 

SV Eintracht Elster - SV Stahlbau Dessau 3:2 (0:2)


Diesmal war unser Gegner die spiel- und kampfstarke Mannschaft aus Elster. Auf einem guten Kunstrasenplatz und unter Flutlicht entwickelte sich ein tolles Spiel mit einem für unsere Mannschaft doch unerwarteten Ausgang. So ist Fußball.

Mit Beginn des Spieles übernahm unsere Mannschaft die Spielkontrolle und ließ Ball und Gegner laufen. Wie immer zogen Dodo und Dali die Fäden im Mittelfeld und setzten gekonnt unsere beiden Stürmer Martin und Christian ein. Aber es wurde nicht nur in die Tiefe gespielt, sondern alle Mannschaftsteile wurden in den Spielaufbau und die Spielgestaltung einbezogen.

Trotz einiger Chancen der Mannschaft aus Elster, die unser Torwart Alex hervorragend parierte, gelang durch mehrere gute und flüssige Kombinationen die 1:0 Halbzeitführung ( Fernschuss Christian, Abstauber - wer sonst - Martin zum 1:0). 

Kurz nach dem Seitenwechsel konnte die Führung ausgebaut werden (Flanke Dalli von rechts - Direktabnahme Dodo 2:0). In der 2.Halbzeit änderte sich das Bild. Unsere Spieldominanz ging Schritt für Schritt verloren und der kämpferische Elan der Mannschaft von Elster nahm zu und damit der Druck auf unsere Mannschaft. Doch etwas überraschend fiel der Anschlusstreffer zum 1:2. Dabei sah unsere Hintermannschaft alles andere als gut aus. Freistehend nach Flanke von links köpfte ein Elsteraner aus 10 m ein.

Elster hatte unsere Schwachstelle auf der linken Seite entdeckt und trug beharrlich weitere Angriffe über links vor. Genau über diese Seite folgte das 2:2 (Fernschuss in den Winkel) und das 2:3 aus einer verunglückten Torflanke. Torwart Ronny (für Alex gekommen) versuchte noch den Ball zu sichern, aber leider misslang dies. So stand es auf einmal 2:3.

Dies war allerdings wie ein Weckruf für unsere Mannschaft. Jetzt folgte Angriff auf Angriff auf das gegnerische Tor. Pfostenschuss Christian nach klasse Anspiel aus dem Mittelfeld, dann Flanke auf Christian, Kopfball in den Winkel, Torwart wehrt überragend ab, der Nachschuss von Dali trifft das Lattenkreuz usw.

Am Ende fehlte uns an diesem Abend eben ein Quäntchen Glück zum Ausgleich bzw. Sieg.


Torfolge:

0:1 Martin  – Halbzeit – 0:2 Dodo, 1:2, 2:2, 3:2 Elster

Aufstellung:

Alex (Ronny) - Stefan, Jörg J., Maggi, Matthias – Stephan, Dodo, Dali, Jörg R. – Christian, Martin – in der 2. Halbzeit spielten: Frank Li., Sascha

Fanblock:

Micha G., Frank F., Manfred

Verfasser des Spielberichts:

Manfred (Danke!)



26.10.2018

Souveräner Sieg gegen Lok Dessau auf neutralem Platz

ESV Lok Dessau - SV Stahlbau Dessau 1:5 (0:1)


Das Rückspiel 2018 (Hinspiel: 5:3 für Stahlbau, auf dem Platz am Querweg) war als Heimspiel für den ESV Lok am Dietrichshain geplant. Allerdings machte ein Wildschweinschaden auf deren Nebenplatz den Heimvorteil zunichte und die Mannschaften können sich bei Maggi bedanken, dass diese Partie auf neutralem Gelände in Mosigkau durchgeführt werden konnte. Beide Teams traten nahezu in Bestbesetzung an und es war eine ausgeglichene Partie zu erwarten. Dass die Akteure beider Seiten den nötigen Respekt voreinander hatten, sah man in den ersten 15 Minuten, wo die sicheren Aktionen im Vordergrund standen und die Strafräume noch geschont wurden. Nach dieser Phase konnte sich aber die mit hohem Laufaufwand, guter Passquote und technisch feinerer Klinge betriebene Spielanlage der Stahlbauer durchsetzen. Es gab erste Torchancen. Nach einer Flanke von Dodo nimmt Christian den Ball direkt, scheitert aber am großartig reagierenden Torwart. Wenig später befördert Martin den Ball aus Nahdistanz und im Liegen leider neben das Tor. Solche Möglichkeiten verwertet unser Goalgetter ansonsten hundertprozentig, aber seine Tore sollten noch folgen. Nach einem Foul im Strafraum an Christian ist es dann soweit. Christian nutzt den fälligen Elfmeter souverän zur Führung für die Stahlbauer (0:1). Die einzig notierenswerte Möglichkeit der Lok in der ersten Halbzeit ergibt sich nach einer Ecke. Der Abschluss geht aber über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel verzeichnen wir etwa 10 Minuten lang ein deutliches Aufbegehren des Teams von Lok, das natürlich bei dieser knappen Führung der Stahlbauer seine Chance witterte. Aber die Stahlbau-Elf reagierten durch erhöhte Anstrengung und konnte nach kurzer Zeit das Kräfteverhältnis wieder geraderücken und die eigene Feldüberlegenheit jetzt auch numerisch dokumentieren. Einen feinen Pass von Dali kann Stephan aus ganz spitzem Winkel satt verwerten (0:2). Weitere Chancen folgen, aber kurz darauf auch der plötzliche Anschlusstreffer (1:2) durch eine direkt verwandelte Ecke. Die Lok-Spieler berauben sich danach schnell wieder ihres moralischen Vorteils durch diesen Treffer. Nach einer Flanke von Dodo spielt ein Abwehrspieler der Lok im Sechzehner den Ball mit der Hand und Martin verwandelt den Elfmeter ganz sicher (1:3). Beim vierten Treffer der Stahlbauer ist erneut Dodo der Vorbereiter. Sein langer Pass erreicht Stephan, der mit hohem Tempo und präzisem Abschluss sein zweites Tor in diesem Spiel erzielt (1:4) und diesmal seinem Ruf als „Chancentod“ nicht gerecht wird. Die Vorlage für den letzten Treffer im Spiel kommt dann von Dali, der Dodo in der „kanadischen Wertung“ als Vorbereiter nicht nachstehen will. Den Pass in den freien Raum kann Martin mit seinem zweiten Tor im Spiel und seinem insgesamt 46. Saisontreffer zum verdienten Endstand (1:5) nutzen.        


Torfolge:

0:1 Christian (Foulelfmeter) – Halbzeit – 0:2 Stephan, 1:2 ESV Lok, 1:3 Martin (Handelfmeter), 1:4 Stephan, 1:5 Martin

Aufstellung:

Alex (Ronny) - Stefan, Jörg J., Maggi, Matthias – Heiko K., Dodo, Dali, Stephan – Christian, Martin – in der 2. Halbzeit spielten: Frank Li., Jörg R., Sascha

Stahlbau-Kolonie in Mosigkau:

Hans, Miro, Braco, Micha G., Frank F., Manfred, Hermann, René und Reiner


19.10.2018                                       

Ungefährdeter Auswärtserfolg in Möhlau

SV Glück Auf Möhlau - SV Stahlbau Dessau 1:4 (0:2)   


Gegen den SV Glück Auf Möhlau gab es in der Vergangenheit jeweils nur ein Spiel pro Jahr. Da die Möhlauer 2017 das Spiel in Dessau absagten, war die 2016 mit 3:2 gewonnene Partie in Möhlau (Tore: 2x Didi, Marc) das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Das Flutlichtspiel fand in den ersten zehn Minuten hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen, Torchancen blieben Mangelware. Nach dieser Abtastphase übernahm das von Dodo klug geführte Team der Stahlbauer mehr und mehr die Initiative. Nach zwei vergebenen Möglichkeiten (Pass Dodo auf Martin, Abschluss zu schwach; Doppelpass Frank Li. mit Stefan, dessen Schuss aus spitzem Winkel wird vom Torwart pariert) kann unser „Torschütze vom Dienst“ Martin einen Abpraller zur Führung für die Stahlbauer erzielen. Vorausgegangen war ein abgeblockter Schuss von Heiko K. nach Flanke von Sascha. Noch vor der Pause kann diese Führung ausgebaut werden. Eine von Marcus getretene Ecke wird von Dodo am kurzen Pfosten mit einem Kopfball ins lange Eck verlängert. Schon in dieser Phase der ersten Hälfte war abzusehen, dass die Gastgeber dem meist sicheren Passspiel und läuferischen Aufwand der Stahlbauer bis auf lang nach vorn geschlagene Bälle wenig entgegenzusetzen hatten.

Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich die spielerische Überlegenheit der Stahlbauer fort. Immer wieder ergaben sich Tormöglichkeiten (Heiko K. wird auf der rechten Seite eingesetzt, überläuft den Torwart, spielt aber ab, statt selbst den Abschluss zu suchen; Maggi setzt sich an der Grundlinie durch und passt auf Frank Lö., dessen Abschluss wird geblockt). Das vorentscheidende dritte Tor markiert nach einem Doppelpass mit Dodo wiederum Martin. Dem Ehrentreffer für die Möhlauer Elf geht ein individueller Fehler von Maggi voraus, der aber ansonsten eine ausgezeichnete Leistung ablieferte. Den Endstand (1:4) in dieser meist wohltuend fairen Partie markierte aus stark abseitsverdächtiger Position nach Pass von Marcus mit seinem dritten Tor in diesem Spiel erneut Martin. Es folgten noch weitere klare Torchancen (herrlicher Diagonalpass von Maggi auf Frank Li., der am Torwart scheitert; Doppelchance im Sechzehner Marcus/ Maggi). Letztendlich war das ein auch in dieser Höhe verdienter Auswärtssieg für die Stahlbau-Mannschaft, die in allen Mannschaftsteilen das bessere Team war.

 

Torfolge:

0:1 Martin, 0:2 Dodo – Halbzeit – 0:3 Martin, 1:3 Möhlau, 1:4 Martin

Aufstellung:

Alex (Ronny) - Stefan, Jörg J., Maggi, Matthias – Frank Li., Dodo, Marcus, Sascha – Heiko K., Martin – in der 2. Halbzeit spielten: Frank Lö., Micha G.

Möhlauer Gäste am Spielfeldrand:

Hans und Reiner  


12.10.2018                                                   

Glücklicher Auswärtserfolg gegen starke Thalheimer

SG Rot-Weiß Thalheim - SV Stahlbau Dessau 1:2 (0:0) 


Zum zweiten Mal in diesem Jahr mussten wir bei der gut aufgestellten Mannschaft von Rot-Weiß Thalheim antreten, obwohl das Rückspiel ursprünglich in Dessau stattfinden sollte. Unser Platz ist zurzeit aus bekannten Gründen nur zum Training geeignet, außerdem erforderte die früh einsetzende Dunkelheit eine Flutlichtanlage, die wir leider nicht stellen können. Das erste Spiel am 23. März 2018, gleichzeitig unser Saisoneröffnungsspiel, konnten wir durch Tore von Christian (2) und Martin mit 3:1 für uns entscheiden, sodass die Thalheimer hochmotiviert in diese Partie starteten und auch nach dem Spiel einräumten, dass sie nicht immer in dieser starken Besetzung spielen. Den Stahlbauern eilt eben der Ruf einer sehr guten Mannschaft voraus, was sich sicher auch in Zukunft nicht ändern wird.

Mit dieser Einstellung zum Spiel dominierten dann auch die Thalheimer große Teile der ersten Halbzeit und die Stahlbauer konnten sich bei den Gastgebern bedanken, dass sie in dieser Phase nicht spielentscheidend in Rückstand gerieten. Bedingt durch eigenen Fehler im Spielaufbau und durch das energische Stören der Heimmannschaft ergaben sich für die Thalheimer zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten (Stürmer ist frei durch, schießt aber am Tor vorbei; ein Distanzschuss streift die Latte; wieder ist ein Stürmer frei vor dem Tor und schießt drüber; nach einer Flanke steht erneut ein Spieler völlig frei, köpft aber über das Tor). Demgegenüber stehen in der ersten Halbzeit nur wenige Toraktionen der Stahlbauer. Zu erwähnen wären noch zwei elfmeterreife Situationen (eine auf jeder Seite), bei denen der ansonsten gut agierende Schiedsrichter jeweils nicht auf den Punkt zeigte. Mit dem für die Stahlbauer sehr glücklichen torlosen Unentschieden wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Spielhälfte sollten sich das Kräfteverhältnis grundlegend ändern. Jetzt waren es die Stahlbauer, die ein Chancenplus für sich erarbeiten konnten. Bei nachlassenden Kräften der Gastgeber und gleichzeitigem kämpferischen Aufbegehren der Stahlbauer rächte sich nun das Auslassen der Tormöglichkeiten aus der ersten Hälfte für die Heimmannschaft. In altbewährter Art und Weise (mehrere Haken im Strafraum und Flachschuss mit der Innenseite ins rechte Eck) erzielte Dodo unsere Führung. Weitere Möglichkeiten für die Stahlbauer ergaben sich, aber auch Thalheim blieb gefährlich. So konnte sich Ronny zwischendurch mehrmals durch starke Paraden auszeichnen. Nach einem einfachen Doppelpass war dann Christian auf halbrechts durch und schloss die Aktion mit einem Schuss ins lange Eck zum vorentscheidenden 0:2 ab. Die endgültige Entscheidung hätten dann weitere klare Torchancen für die Stahlbauer bringen müssen (Christian, Martin), sodass es mit dem späten Anschlusstreffer (Direktschuss nach Ecke, 2 Minuten vor Schluss) kurzzeitig noch einmal spannend wurde. Nach dem Verlauf der ersten Halbzeit kann man mit gutem Recht von einem glücklichen Sieg der Stahlbauer sprechen.

 

Torfolge:

Halbzeitstand: 0:0 – 0:1 Dodo, 0:2 Christian, 1:2 Thalheim

Aufstellung:

Ronny - Stefan, Jörg J., Maggi, Matthias – Heiko K., Dodo, Dali, Stephan – Christian, Martin – in der 2. Halbzeit spielten: Jörg R., Frank Li., Micha G.

Bei Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz feuerten die Mannschaft an:

Miro, Frank F., René, Manfred, Reiner, Luna und Kumpel von Stephan



05.10.2018

Verdienter Auswärtserfolg in einem erneut torreichen Spiel

TuS Kochstedt - SV Stahlbau Dessau 4:7 (2:4) 


Viele der letzten Spiele der Stahlbau-Altherren boten eine Garantie auf zahlreiche Tore und eine gute Unterhaltung für die Zuschauer (Mosigkau – SB 2:4, SB – Raguhn 6:6, SB – Rodleben 4:5, Dessau 05 – SB 4:2, zwei 8:0-Erfolge in Baasdorf und bei Motor Halle, SB – Eintracht Dessau 7:1, SB – Jeßnitz 5:1). Das Spiel in Kochstedt gegen eine keinesfalls schwach besetzte Heimmannschaft passte mit elf Toren und vielen weiteren Torraumszenen gut in diese Serie.  Lediglich ein torloses Unentschieden beim DSV 97 fügt sich nicht in diese Reihe ein. Wenn viele Tore fallen, dann sind oftmals auch Fehler die Ursachen dafür. Dem geneigten Zuschauer, aber sicher auch den meisten Spielern, sind solche Spiele mit „offenem Visier“ lieber als verbissen und teilweise hart geführte Partien, wie das Spiel beim DSV 97, was dann noch zum Ergebnis führt, dass die eine Mannschaft nicht mehr gegen die andere spielen will.

In Kochstedt begann das Spiel mit guten Ballstafetten auf beiden Seiten, wobei viel Tempo im Spiel war. Der erste Fehler im Spielaufbau der Stahlbauer führte auch gleich zur frühen Führung der Gastgeber. Der Kochstedter Stürmer war in der Mitte frei durch und konnte sich eine Ecke aussuchen. Der Schlagabtausch war eröffnet und die Stahlbauer glichen durch einen satten Schuss aus Nahdistanz durch Heiko K. schnell aus. Die Heimmannshaft ging dann erneut in Führung und wenig später erzielte unser Torhüter Christian (Dank für die Bereitschaft, unsere beiden abwesenden Stammkeeper zu ersetzen) per Elfmeter den erneuten Ausgleich. Zuvor war Dodo im Strafraum regelwidrig vom Ball getrennt worden. Bis zur Pause folgten weitere zwei Treffer für die Stahlbauer. Zunächst sorgte Dali für die erstmalige Führung, die dann Heiko K. mit seinem zweiten Treffer ausbauen konnte. Halbzeitstand: 2:4

Nach der Pause gab es weitere fünf Treffer, was noch einmal den Unterhaltungswert des Spiels unterstreicht. Die in der ersten Halbzeit auch läuferisch stark agierenden Kochstedter konnten den jetzt auch konditionell und spielerisch überlegenen Stahlbauern nur noch wenig entgegensetzen, obwohl sie sehr viele Wechselmöglichkeiten hatten und auch nutzten. Folgerichtig baute unsere Mannschaft mit den Toren von Dodo und Martin den Vorsprung auf vier Tore aus, wobei man schon von einer Vorentscheidung sprechen kann. Ein kurzes Aufbäumen der Gastgeber nach dem Treffer zum 3:6 wird kurz darauf durch das erste Saisontor von Heiko P. im Keim erstickt. Auch das letzte Tor im Spiel für Kochstedt (4:7) änderte nichts mehr am hochverdienten Auswärtserfolg der Stahlbauer.


Torfolge:

1:0 Kochstedt, 1:1 Heiko K., 2:1 Kochstedt, 2:2 Christian (Foulelfmeter), 2:3 Dali, 2:4 Heiko K. – Halbzeit – 2:5 Dodo, 2:6 Martin, 3:6 Kochstedt, 3:7 Heiko P., 4:7 Kochstedt

Aufstellung:

Christian - Stefan, Jörg J., Maggi, Sascha – Jörg R. (Manfred), Dodo, Dali, Marcus (Heiko P.) – Heiko K., Martin

Außerdem in Kochstedt:

Hermann, René, Reiner, Mandy, Luna, Fangruppe Martin und Horst

  

28.09.2018


TSV 1894 Mosigkau - SV Stahlbau Dessau 2:4 (1:2)   

Aufstellung:

Ronny – Frank Li., Jörg J., Maggi, Sascha – Jörg R. (Manfred), Dodo, Dali, Stephan – Heiko P. (Frank Lö.), Martin

Schiedsrichter:

Miro

Zuschauer:

Frank F., René, Micha P., Micha G., Hermann, Braco und Reiner

Torfolge:

0:1 Martin, 0:2 Dali (Elfmeter), 1:2 Mosigkau – Halbzeit – 1:3 Stephan, 2:3 Mosigkau, 2:4 Dali



21.09.2018

Mehr als ein Achtungszeichen gegen eine Kreisoberliga-Mannschaft!

SG Reppichau II (Kreisoberliga) - SV Stahlbau Dessau 2:1 (1:1)


Nachdem am Freitagabend Regen und Sturm durchgezogen waren, fand um 19.00 Uhr in Reppichau unser Spiel gegen deren 2. Mannschaft aus der Kreisoberliga Anhalt-Bitterfeld statt. Da unser Mannschaftsleiter Reiner diesmal privat verhindert war, übernahm Miro vor dem Spiel die Aufstellung. Beim Warmmachen beider Mannschaften konnte man schon erkennen, dass das heute kein typisches Altherrenspiel sein kann – eher ein Spiel „Väter gegen Söhne“ (die Mannschaft aus Reppichau spielte letzte Saison fast komplett noch in der A-Jugend). Noch vor Spielbeginn ließ Miro nochmal alle Spieler unseres Teams zusammenkommen und fand da auch als Unparteiischer die richtigen Worte in Bezug auf Teamgeist, gegenseitige Achtung und respektvollem Umgang miteinander. Danach übernahm Dodo nochmals eine Feinjustierung an unserer Aufstellung. Sofort nach dem Anstoß war zu erkennen, dass das heute ein sehr laufintensives Spiel werden würde. Nach einem Zuspiel von Stephan auf Maggi erlebten wir fast eine Kopie eines der Gegentreffer aus der letzten Woche, Maggi vertändelte den Ball an der Strafraumgrenze und der Reppichauer Stürmer lässt sich die Chance nicht entgehen und netzt nach fünf Minuten zur Führung der Heimelf ein (1:0). Während der ersten Halbzeit sehen wir immer wieder schnell vorgetragene Angriffe der jungen Reppichauer Mannschaft, die durch ihre Athletik und Lauffreudigkeit nur schwer aufzuhalten waren. Aber wir hatten bei diesem Spiel mit Stephan als Libero die Position für ihn gefunden, wo er sehr wertvoll für uns war. Er lief Lücken zu, stand gut und machte in der Spieleröffnung eine gute Figur. Einen der wenigen Angriffe der Stahlbauer konnte Martin in der 22. Minute zum umjubelten Ausgleich nutzen (1:1).

In der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel durch hohe Laufbereitschaft offener gestalten. Es gab Chancen auf beiden Seiten. Zum Glück münzten die Gastgeber ihre Vorteile nicht in Tore um. Zum Teil agierten sie zu überhastet oder blieben in unserer Abwehr hängen. Ein gut ausgespielter Konter brachte dann doch in der 60. Minuten die erneute Führung für Reppichau (2:1). Aber wir steckten nie auf und warfen mit letzten Kräften alles nach vorne. Maggi erkämpfte am gegnerischen Strafraum den Ball und passte ihn zurück auf Dodo, der freistehend aus zehn Metern abzog und den Torhüter zu einer großartigen Parade zwang und den Schuss noch an den Pfosten lenkte. Kurz danach war Schluss und aus den oben genannten Gründen waren alle mit dem heutigen Auftritt unserer Mannschaft zufrieden.    


Fazit:

- eine geschlossene Mannschaftsleistung mit Dodo als Kapitän, Motivator und Lenker des Spiels

- Stefan mit einem Comeback, als ob er nie weg war

- Frank Li. heute als Stürmer und die Entdeckung: Stephan als Libero

- nicht zu vergessen: fehlerfreie Torhüter

Aufstellung:

Alex (Ronny) - Stefan (Micha G.), Stephan, Maggi, Sascha – Jörg R., Dodo, Heiko K., Marcus – Frank Li., Martin

Schiedsrichter:

Miro

Zuschauer:

Frank F., Hans und Fans von Martin

Verfasser des Spielberichts:

Maggi (Danke!)



14.09.2018

Denkwürdiges Resultat – nach hohem Rückstand war auch ein Sieg möglich

SV Stahlbau Dessau - SV Kickers Raguhn 6:6 (4:4)


Wer dieses Resultat liest, muss denken, dass er in der falschen Sportart gelandet ist. Beim Wasserball (4x8 Minuten) wäre das ein Ergebnis von zwei starken Defensiv-Abteilungen. In einem Fußballspiel steht das eher für schwache Abwehr und starke Offensive. Bei den Stahlbauern führten indes fünf individuelle Fehler zu fünf der sechs Gegentore, was absolut inakzeptabel und bei uns bisher auch einmalig ist. Die Abteilung Angriff erfüllte hingegen die Erwartungen, allein (Gerd) Martin Müller erzielte heute fünf Tore. Wobei zu bemerken ist, dass beide Mannschaften in diesem Spiel noch weitere klare Torchancen besaßen. Über ein 10:10 hätten wir uns nicht wundern müssen und das wäre dann definitiv in die Dessauer Fußballgeschichte eingegangen.

Gleich zu Beginn des Spiels wurde den Stahlbauern zu Recht ein Tor (Abseits) versagt und wenig später landete eine Direktabnahme von Swen S. in den Armen des Raguhner Torwarts. Eine erste Unkonzentriertheit von Sascha führte kurz darauf zur Führung der Gäste (0:1). Ein Pass, der einen Mitspieler erreichen sollte, landete beim völlig frei durchlaufenden Stürmer, der beim Abschluss wenig Mühe hatte. Die Stahlbauer hätten nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen sofort ausgleichen können (Stephan wird am langen Pfosten freigespielt, scheitert aber aus Nahdistanz am Torwart), stattdessen bauen die Raguhner die Führung aus. Alex wird auf unserer linken Seite an der Grundlinie ausgespielt, die flache Eingabe lässt Ronny durch die Beine trudeln, der Angreifer hinter ihm hat keine Probleme, den Ball über die Linie zu drücken (0:2). Zwischendurch kamen die Stahlbauer wieder zu einer Torchance. Dalis Flachschuss vom rechten Strafraumeck geht nur ganz knapp am langen Pfosten vorbei. Und dann kommt es noch schlimmer für uns. In Strafraumnähe vertändelt Maggi beim Spielaufbau den Ball und die Gäste bestrafen eiskalt auch unseren dritten Fehler (0:3). Trotz dieser ärgerlichen Anfangsphase verblieb aber noch genügend Zeit, das Ergebnis zu korrigieren. Den verdienten Anschlusstreffer leitet Dodo mit einem Pass in den Strafraum auf Martin ein, dieser dreht sich vom Verteidiger weg und bringt den Ball, nicht scharf aber platziert, in typischer "Gerd- Müller-Manier" irgendwie über die Linie (1:3). Wir bleiben weiter dran und nach einem Querpass von Dali nimmt Stephan den Ball direkt, sein Schuss geht genau auf den Torwart. Raguhn sorgt dann erneut über unsere linke Abwehrseite für Gefahr, mit Glück und vereinten Kräften kann diese Situation bereinigt werden. Den vierten Treffer der Raguhner bereiten die Stahlbauer wieder entscheidend vor. Ronny wehrt einen Rückpass mit dem Fuß viel zu kurz zu Sascha ab, der ebenfalls den Ball nicht weit genug wegschlägt und mit einem einfachen Doppelpass kommen die Gäste zur erneuten 3-Tore-Führung (1:4). Direkt mit dem Anstoß schlagen die Stahlbauer zurück. Leider wurde dieser Treffer nicht als Videoaufnahme festgehalten. Dodo trifft per 50-Meter-Flugball direkt vom Anstoßkreis (2:4). Wenig später wird Stephan auf der linken Außenbahn angespielt und kann sich an der Grundlinie durchsetzen. Seine Eingabe kann wieder unser Martin aus wenigen Metern über die Linie drücken (3:4). Die Chance zum Ausgleich bietet sich dann Maggi, halbrechts freistehend im Strafraum ist der Abschluss zu überhastet und bringt nichts ein. Noch vor der Pause werden die Stahlbauer für ihr Aufholjagd belohnt und nach einem Querpass (Passgeber?) ist es niemand anders als Martin, der den Ausgleich (4:4) erzielt. Raguhn bleibt mit einigen schnellen Kontern gefährlich (es waren auch zwei noch sehr junge Spieler dabei; wir wurden aber vor dem Spiel darüber informiert). Einen straffen Schuss aus 18 Metern kann Ronny mit einer starken Parade um den Posten lenken. Im Gegenzug gibt es dann einen schnellen Angriff der Heimelf. Wieder spielt Dali quer zu Stephan, der aus vollem Lauf und direkt knapp über das Tor schießt.

In die zweite Hälfte gehen wir mit der Devise, das Spiel nach dem Aufholen des Rückstandes auch noch komplett zu drehen. Der eingewechselte Frank Lö. kann sich nach Wiederbeginn auf der linken Seite durchsetzen, seine Eingabe erreicht Martin leider nicht. Kurz darauf ist der Jubel groß. Unsere erstmalige Führung (5:4) wird durch Stephan mit einem Distanzschuss vorbereitet, den der Torwart nicht festhalten kann. Im Nachsetzen ist wiederum Martin zur Stelle. Aber die Raguhner kommen postwendend zurück. Das erste Tor für sie ohne einen vorausgegangenen Fehler der Stahlbauer erzielt einer der beiden Jungspieler mit einem unhaltbaren 16m-Schuss (5:5). Nach einer weiteren Möglichkeit für Stephan (Vorarbeit von Martin, Abschluss geht knapp am Tor vorbei) haben dann die Gäste drei Kontermöglichkeiten (zum Teil in Überzahl) in Folge. Mit Glück und Einsatz können wir die erneute Führung der Raguhner verhindern. Es folgt die Phase des Spiels, in der wir es eigentlich entscheiden müssen: Fernschuss Swen S., zur Ecke abgewehrt - Kopfballchance Dodo nach Ecke Dali - Flanke Dodo, Kopfball Martin, Swen S. kommt an den Ball, Verteidiger klären auf der Torlinie – Chance für Sascha, erneut fast auf der Torlinie geklärt – Foul im Strafraum an Maggi, Jörg J. schießt den Elfmeter über das Tor – Pass von Dodo auf Maggi, sein Schuss geht links vorbei). Nach den vielen vergebenen Tormöglichkeiten hat plötzlich Raguhn bei einem Konter die Chance, in Führung zu gehen. Der völlig freistehende Stürmer schießt über das Tor. Dann können wir doch noch (zum zweiten Mal) in Führung gehen. Dodo dribbelt in seiner unnachahmlichen Weise in den Strafraum, kommt zu Fall (kein Foul), spielt den Ball im Fallen zu Martin, der locker vollendet (6:5). Beim nächsten Angriff hat dann Frank Lö. die Möglichkeit, alles klar zu machen. Sein Schuss von halblinks wird gehalten. Bei nur noch wenigen zu spielenden Minuten müssen wir diese knappe Führung natürlich behaupten, aber zu allem Übel ist es erneut ein Fehler unsererseits, der den Gästen das glückliche Unentschieden beschert. Ronny schlägt einen Ball aus dem Torraum zu kurz und zu ungenau in das Feld zurück und die Raguhner profitieren erneut davon (6:6).

Fazit:

Ein torreiches Spiel mit einer so noch nie gesehenen enorm hohen Fehlerquote unsererseits geht in die Vereinsgeschichte ein. Natürlich können und müssen wir das Spiel trotz der hohen Rückstände (0:3 und 1:4) noch für uns entscheiden, brauchen uns aber auch nicht beschweren, wenn beim Auslassen hochkarätiger Chancen zum Schluss der Gegner mit einem Auswärtssieg nach Hause fährt.

Unbedingt sprechen müssen wir über den Umgang miteinander (Training und Spiel). Natürlich soll und muss der Kapitän auf Fehler hinweisen und korrigierend eingreifen, aber auch hier gilt das Sprichwort „Der Ton macht die Musik“. Allerdings sollten auch die Reaktionen der anderen Seite nicht überzogen sein und man sollte nach einiger Zeit seine Entscheidung überdenken. Wenn dann der Mannschaftsleiter versucht zu schlichten, wäre es schön, wenn beide Seiten über ihre Reaktionen nachdenken würden.  

Aufstellung:

Ronny - Sascha (Micha G.), Steven, Maggi, Alex (Frank Lö.) – Jörg J., Dodo, Dali, Stephan – Swen S., Martin

Schiedsrichter:

Miro

„Heimspiel“-Besucher in Mosigkau:

Frank F., Manfred, Hans und Reiner



07.09.2018

Negativserie gestoppt – erstes torloses Unentschieden im Spieljahr

Dessauer SV 97 - SV Stahlbau Dessau 0:0 


Ein kürzerer Spielbericht für ein verkürztes Spiel (erste Halbzeit: 35 Minuten; 2. Halbzeit: geschätzte 22 Minuten). Auf den Grund für diese Verkürzung soll später eingegangen werden. Nach zwei Niederlagen in Folge gegen starke Mannschaften, bei denen man durchaus verlieren kann (Niederlagen bei Dessau 05 mit 2:4 und bei Chemie Rodleben mit 4:5), war beim ebenfalls gut besetzten DSV 97 erst einmal Sicherheit in der Defensive angesagt, weil wir an den Kienfichten schon mehrmals durch allzu offensives Anstürmen und bei Ballverlusten durch weite Bälle bei Kontern der Gastgeber sehr anfällig waren. Diese Aktionen konnten wir heute fast durchgängig verhindern. So spielte sich die Partie anfangs nur zwischen beiden Strafräumen ab, da auch die Heimelf auf Sicherheit bedacht war. Gefahr kam in dieser Phase nur durch unkonzentrierte Abspiele am eigenen Strafraum auf. Torraumszenen waren eher selten, da beide Mannschaften kompakt verteidigten. Ein erster Distanzschuss des DSV ging über das Tor, wenig später versuchten es auch wir mit Fernschüssen (zunächst Ablage Dali auf Maggi, der Schuss von Maggi kann vom Keeper locker gehalten werden, da zu mittig; ein sehr gut angesetzter Schuss von Dali aus ca. 18 Metern wird vom Torhüter gerade noch mit den Fäusten pariert). Zwischen beiden Aktionen lag die bis dahin größte Chance der Gastgeber. Der über die linke Strafraumseite in den Strafraum eingedrungene Stürmer kann von Sascha sauber vom Ball getrennt werden. Danach versucht es Christian mit einem Weitschuss, der abgefälscht zur Ecke wird. Uns wird dann nahe der Strafraumgrenze ein Freistoß zugesprochen, den Dali ? zwar über die Mauer bringt, der zu zentral geschossene Ball stellt aber für den guten Torhüter kein Problem dar. Auf der Gegenseite sorgt ebenfalls ein Standard für Gefahr. Ronny (heute in der ersten Halbzeit im Tor) spielt den Ball außerhalb des Sechzehners mit der Hand. Der fällige Freistoß geht knapp über die Latte. Kurz vor der Halbzeit dann doch noch eine Strafraumaktion unsererseits. Eine von Marcus gut getretene Ecke köpft Martin über das Tor.

In der zweiten (kürzeren) Hälfte gab es dann deutliche Feld- und Chancenvorteile für die Stahlbauer. Zunächst kam aber der DSV per Kopfball zur ersten Tormöglichkeit, Alex konnte problemlos fangen. Danach konnten wir uns mehr und mehr in der Hälfte der Gastgeber festsetzen (Dali kann sich auf der rechten Seite durchsetzen, sein Querpass kommt auch bei Didi an, der Ball verspringt aber, so dass der Abschluss nur mit der Hüfte oder dem Oberschenkel möglich war und den Torwart nicht in Bedrängnis brachte - nach einer Ecke von Dali verpasst Martin und der hinter ihm stehende Verteidiger bugsiert den Ball fast ins eigene Tor - Dali ist erneut Vorbereiter einer Großchance für Marcus, der wunderbar freigespielt den Torwart zu einer Faustparade zwingt, der bei einem platzierteren Schuss keine Abwehrchance gehabt hätte – und wieder ein gute Aktion von Dali auf der linken Angriffsseite, er umspielt zwei Verteidiger, seine scharfe Eingabe findet aber keinen Abnehmer). Zwischendurch noch eine einzige notierenswerte Chance der Gastgeber, die beinahe die in der zweiten Halbzeit unverdiente Führung für unsere Gastgeber gebracht hätte. Ein lang gespielter Ball kann von uns nicht geklärt werden, so dass der Stürmer allein vor Alex auftaucht, den Heber aber überhastet über das Tor setzt. In der nächsten Szene hätten dann wir das Spiel entscheiden können. Dali kann Didi durch einen einfachen Doppelpass in den freien Raum schicken, dessen Abschluss zwar am herausstürmenden Torwart aber auch knapp am rechten Pfosten vorbeigeht. Die drei folgenden Aktionen (3x „Rudelbildung“) und wahrscheinlich auch von außen kaum wahrnehmbare Nickligkeiten führten dann dazu, dass der Schiedsrichter das Spiel vorzeitig beendete. Zunächst gab es eine Auseinandersetzung zwischen dem DSV-Torwart und Martin (beide mit Aktionen, die nicht nötig waren und zu bedenken ist auch, dass auch wir unseren Torhüter verteidigt hätten – die Schuldfrage sollten sich beide selbst stellen). Dann gab es im Mittelfeld ein rüdes Foul von Sportfreund Dämmrich an Didi (vorausgegangen auch hier verbale „Scharmützel“) und schließlich ein Foul durch Stude am gegnerischen Stürmer, der wiederum nicht ohne Revanchefoul auskommen wollte und die erneute „Rudelbildung“ ergab, die schließlich den Schiedsrichter dazu bewegte, vorzeitig abzupfeifen.      

Fazit:

Nach zwei Niederlagen ist es uns gelungen, mit dem 0:0 beim DSV einen Teilerfolg zu erringen. Mit etwas Glück wäre hier ein Auswärtssieg möglich gewesen. Beide Mannschaften sollten sich allerdings hinterfragen, ob dieses vorzeitige Ende nicht durch ein besonneneres Auftreten zu verhindern gewesen wäre. Obwohl auch die Mannschaft des DSV 97 zu dieser völlig unnötigen Hektik beigetragen hat, möchte ich ihnen dafür danken, dass ein Tausch in der Spielansetzung auf Grund unserer Platzverhältnisse möglich war und wir das Spiel an den Kienfichten austragen konnten.

Aufstellung:

Ronny (Alex), Sascha, Jörg J., Maggi, Matthias – Frank Li. (Didi), Marcus, Dali, Jörg R. (Swen S.) – Christian, Martin

Kiebitze an den Kienfichten:

René, Frank F., Manfred, Frank Lö., Hermann, Miro, Bernd S., Werner G., Bernd G. und Frau, Paul, Familie Boß und Reiner



31.08.2018

SV Stahlbau Dessau - SV Chemie Rodleben 4:5 (2:3)

Torfolge:

0:1 Rodleben, 1:1 Dodo, 2:1 Rodleben, 2:2 Martin, 2:3 Rodleben, 2:4 Rodleben, 3:4 Dodo, 3:5 Rodleben, 4:5 Martin

Aufstellung:

Alex (Ronny) - Frank Li. (Didi), Sascha (Swen S.), Maggi, Matthias (Heiko K.) - Marcus, Dodo, Dali, Jörg R. - Martin, Stephan A. 


24.08.2018

Im Ortsderby endet unsere Siegesserie – verdienter Erfolg für Dessau 05

SV Dessau 05 - SV Stahlbau Dessau 4:2 (3:1)


Auf dem Hauptplatz des SV Dessau 05, bei bestem Fußballwetter und einer gut besetzten Zuschauertribüne ging heute leider unsere Erfolgsserie zu Ende. Die 05-er traten so ziemlich in Bestbesetzung an, mit den routinierten Spielern Jan Arnoldi, Sören Westphal, Stefan Bebber und Martin Stutz, die das entscheidende Gerüst innerhalb einer gleichmäßiger besetzten und vom Spielvermögen stärkeren Elf bildeten. In der Anfangsphase bekamen wir kaum Zugriff auf das Spiel. Ziemlich schnell stand es 3:0 für die Gastgeber und zu diesem Zeitpunkt bahnte sich eine hohe Niederlage an. Die erste Chance im Spiel hatten logischerweise auch die 05-er. Abspiel Bebber auf Stutz, dessen Schlenzer kann Alex zur Ecke klären. Kurz darauf streicht ein Flachschuss von halbrechts knapp an unserem linken Pfosten vorbei. Beide Male waren wir viel zu ungeordnet und zu weit vom Gegenspieler entfernt. Das zeigte sich dann auch beim 1:0, bei einem Einwurf darf Bebber den Ball in aller Seelenruhe annehmen (Gegenspieler waren in der Nähe, griffen aber nicht ein), zieht im Dribbling unbehelligt quer in den Strafraum und schließt auch noch fast unbedrängt mit einem platzierten Flachschuss zur Führung für die Schillerpark-Elf ab. Nach einer Halbchance für uns (Stephans Schuss wird geblockt) fällt auch schon das 2:0. Eine Ecke kann Alex nur schwach und viel zu kurz mit der Faust abwehren, Heiko Richter kann so leicht und locker vollenden. Ein erstes Achtungszeichen der Stahlbauer wird dann durch Stephan eingeleitet, seine präzise Flanke von rechts auf den langen Pfosten erreicht Martin, der aber den halbhohen Ball freistehend nicht richtig trifft. Fast im Gegenstoß baut der Gastgeber seinen Vorsprung auf ein komfortables 3:0 aus. Bei einem langen Ball sind unsere Verteidiger im Zweikampf erneut nur zweite Sieger und da sich alle auf den Ballbesitzer konzentrieren, steht Bebber im Rückraum völlig frei und kann mühelos sein zweites Tor erzielen. Aber unsere Mannschaft ergibt sich nicht in ihr Schicksal und bäumt sich noch vor der Pause gegen die drohende Niederlage auf. Nach einem Doppelpass mit Dali versenkt Martin aus halblinker Position den Ball mit einem Schlenzer ins rechte obere Toreck (1:3). Kurz darauf geht ein Distanzschuss von Stephan knapp über das Tor und bei einem Schuss von Bebber auf der Gegenseite kann sich Alex auszeichnen. Die letzte Möglichkeit vor der Pause haben die Stahlbauer. Nach einem Rückpass von Marcus und einem Schuss von Dali rutscht Stephan am langen Pfosten nur knapp am Ball vorbei.

Die letzte Phase der ersten Halbzeit machte Hoffnung für den zweiten Spielabschnitt, aber gleich nach dem Wiederanpfiff ereilt uns der nächste Rückschlag. Matthias lässt sich auf der linken Verteidigerposition viel zu leicht von Stutz „abkochen“, dessen Rückpass erreicht den völlig freistehenden Thomas Schmidt, der zum 4:1 einschieben kann. Danach sehen wir eine zweite Spielhälfte, die wir offen gestalten können und insgesamt besser ins Spiel finden. Teilweise erinnert das dann an einen offenen Schlagabtausch mit großen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nachdem ein Fernschuss von Dodo am rechten Winkel vorbeifliegt, ist es Maggi, der überragende Mann auf unserer Seite in der 2. Halbzeit, der mit einem wunderbaren Pass auf Martin in die Gasse das 2:4 vorbereitet. Martin kann aus dem vollen Lauf ganz souverän vollstrecken. Bei einem Fernschuss der Heimelf darf dann auch Ronny (löste wie abgesprochen Alex in Halbzeit 2 ab) eingreifen und ist sofort auf dem Posten. Immer wieder ergeben sich dann auch Kontermöglichkeiten gegen die jetzt weit aufrückenden Stahlbauer, allerdings werden diese zum Glück für uns meist schlecht bis zum Ende ausgespielt. Dann versucht es Dali aus der Distanz, sein Schuss kann vom Torhüter gerade noch um den Pfosten gelenkt werden. Kurz vor dem Abpfiff landen dann noch zwei Abschlüsse durch Stephan und auf der Gegenseite durch Bebber in den Händen der jeweiligen Torleute. Trotz der Steigerung in der zweiten Hälfte gelang es uns nicht, im Schillerpark zu punkten. Die routinierten und clever spielenden Gastgeber konnten einen verdienten Heimsieg feiern.

 

Fazit:

Unsere lange Siegesserie (12 Spiele hintereinander gewonnen) wird von der starken Altherrenmannschaft des SV Dessau 05 beendet. Der Heimerfolg der 05-er geht in Ordnung. Dass unsere Erfolgsserie bei den Dessauer Mannschaften nicht unbemerkt bleibt, merkte man an der taktischen Ausrichtung von Dessau 05. Unsere beiden Mittelfeldasse Dodo und Dali kamen nur selten zur gewohnten Entfaltung. Wenn das so ist, dann fehlt uns leider innerhalb der Mannschaft die Alternative. Hinzu kamen heute ungewohnte Abspielfehler im Spielaufbau, zu wenig gewonnene Zweikämpfe und zum Teil fehlende Aggressivität in diesen Zweikämpfen. Lobenswerte Ausnahme in dieser Hinsicht war Maggi, seine Einstellung zum Spiel hätten noch mehr unserer Spieler zeigen dürfen.

 

Aufstellung Dessau 05 (Quelle: Homepage des SV Dessau 05):

Marcus Henkel – Paskuda (Duschek), Arnoldi, Beruda (Siefkes), Zuchowski – Richter (Schmidt), Martin Henkel (Leupold), Westphal, Bebber – Rauser, Stutz (Kresse)

Aufstellung Stahlbau:

Alex (Ronny), Sascha (Stefan), Jörg J., Maggi, Matthias – Heiko K. (Marcus), Dodo, Dali, Jörg R. – Stephan S. (Harold), Martin

Schiedsrichter:

Matthias Tuchel

Auf der rappelvollen Tribüne und in der Gästebox:

René, Frank F., Hans, Swen S., Steitte, Manfred, Frank Lö., Hermann und Reiner



17.08.2018

Ein Déjà-vu – zweiter 8:0-Auswärtsieg in Folge

Blau-Weiß Baasdorf - SV Stahlbau Dessau 0:8 (0:3)


Mit dem Sportverein Blau-Weiß Baasdorf erwartete uns erneut ein völlig neuer Gegner. Im Gegensatz zur kurzfristig eingesprungenen SG Motor Halle in der letzten Woche ist das Spiel in Baasdorf schon im letzten Jahr abgeschlossen worden. Zwei unbekannte Gegner und zweimal innerhalb von sieben Tagen 8:0 zu gewinnen, das muss man erst einmal hinbekommen. Und noch ein Novum ist mit dem Spiel bei den Baasdorfern verbunden. Erstmals sagte uns eine gegnerische Mannschaft, dass sie keine weiteren Spiele gegen uns abschließen möchte. Der Grund dafür war schlicht und einfach, wir waren ihnen zu spielstark.

Dabei sah es in der Anfangsphase des Spiels überhaupt nicht nach einem klaren Erfolg der Stahlbauer aus. Die Heimmannschaft, in der einige jüngere Fußballer mitwirkten, machte über ihre schnellen Spieler ordentlich Druck, ohne aber gefährlich zu werden. Nach und nach fanden dann auch die Stahlbauer zu ihrem Spiel und mit sicherem Passspiel und ruhigem Ballhalten konnten auch erste Torannäherungen verzeichnet werden. Zunächst wird Harold in den Strafraum geschickt, seine Flanke findet aber keinen Abnehmer. Eine Flanke von Manfred (neben ihm spielten heute wieder Hans und Micha G. aus dem ü60-Kader) wird von Martin auf das Tor geköpft, der Torwart hat keine Mühe damit. Kurz darauf streicht ein Freistoß von Dodo aus halblinker Position am rechten Winkel vorbei. Dann verhindert unser Torhüter die Führung der Gastgeber. Ronny, der heute nicht so oft eingreifen musste, aber bei den wenigen Torchancen der Baasdorfer immer ein sicherer Rückhalt war, konnte bei einem Durchbruch eines schnellen Stürmers per Fußabwehr den Schuss aus spitzem Winkel parieren. Im Gegenangriff flankt Heiko K. von der linken Grundlinie ganz präzise nach innen und unser Martin ist mal wieder genau an der richtigen Stelle und kann mit wenig Mühe aus Nahdistanz unsere Führung erzielen (0:1). Das 0:2 ist dann wieder das Produkt der Führungsspieler Dodo und Dali. Ein Zuspiel von Dodo in den Strafraum kann Dali gekonnt annehmen, den Ball abschirmen, anschließend noch Verteidiger und Torhüter ausspielen und überlegt vollenden. Nach weiteren Möglichkeiten für Stahlbau (Schuss von der Strafraumgrenze durch Hans – Torwart hält; ein Tor durch Martin nach Pass von Dodo wird wegen Abseits nicht anerkannt) kommen die Baasdorfer ein zweites Mal gefährlich vor unser Tor. Ein hoch in den Sechzehner geschlagener Ball erreicht einen völlig freistehenden Angreifer, der aber überhastet über das Tor schießt. Kurz vor dem Seitenwechsel gelingt Dodo nach Vorarbeit von Harold (Solo an der Strafraumgrenze und Rückpass) mit einem für ihn typischen Innenspannschuss in die rechte Torecke das 0:3. Von einer Vorentscheidung wollten wir da zur Halbzeit noch nicht sprechen, aber gewisse Resignationssignale der Bassdorfer waren nicht zu übersehen.

Die spielerische Überlegenheit der Stahlbauer setzte sich nach der Pause fort. Einen vermeintlich zu steilen Pass von Dali auf Martin spielt dieser wieder auf den freistehenden Dali zurück und dessen Direktschuss kann der Keeper der Baasdorfer sensationell parieren. Wenig später erläuft sich Martin eine Eingabe von Manfred, setzt sich im Zweikampf durch und markiert mit einem Schuss aus der Drehung in die lange Ecke das 0:4. Auch unsere Abwehrspieler tauchen jetzt öfter vor dem Tor der Baasdorfer auf. Nach einem Doppelpass zwischen Hans und Maggi und dessen Ablage auf Jörg J. verfehlt dieser mit einem satten Direktschuss nur knapp das Tor. Auf der Gegenseite landet ein 20-Meter-Schuss eines Baasdorfer Angreifers am Innenpfosten, allerdings stand der Stürmer im Abseits. Das fünfte Tor schenkt uns der Torwart der Gastgeber. Sein verunglückter Abschlag kommt direkt zu Martin, der diesen Fehler erbarmungslos zum 0:5 ausnutzt. Im nächsten Angriff legt dann an der 16-er-Linie Dodo auf Dali ab und der versenkt den Ball ebenso sauber mit einem Flachschuss (0:6), wie es Dodo in der ersten Halbzeit tat. Die Auflösungserscheinungen bei unseren Gastgebern werden jetzt noch größer, zumal sie zunächst verletzungsbedingt mit einem Mann, später aus Termingründen mit zwei Mann weniger spielen. In der Phase 10 gegen 11 gelingt Dodo mit einem Solo von der Mittellinie das 0:7. Als dann der Gastgeber nur noch mit acht Feldspielern agieren kann, nehmen auch wir zwei Spieler vom Platz (Manfred und Heiko K.). Die Räume sind jetzt natürlich riesengroß und Harald kann nach Zuspiel allein und fast unbedrängt in den Strafraum eindringen. Sein „Gewaltschuss“ trudelt am sich für eine Ecke entscheidenden Torhüter mittig über die Linie (0:8). Den durchaus verdienten Ehrentreffer hätte danach ein Spieler der Heimmannschaft erzielen müssen, als er völlig allein auf Ronny zulief, ihm aber die Nerven versagten. Nach zwei weiteren Abschlüssen (Martin und Dodo), die jeweils vom Torwart vereitelt werden können, hat der Schiedsrichter ein Einsehen und pfeift vorzeitig ab.

Fazit:

Bestes Fußballwetter, grüner Rasen (hoffentlich bald auch wieder auf unserem Platz) und ein unbekannter Gegner, der auf Grund unserer Spielstärke nicht wieder gegen uns spielen möchte. Beim Spiel gegen Dessau 05 wird die Ausgangssituation sicherlich eine ganz andere sein. Im Juni, Juli und August spielten wir oft in unterschiedlichen Formationen und haben trotzdem seit dem 1. Juni zwölf Siege in Folge auf dem Spielprotokoll. Das macht Hoffnung für das nächste Spiel.

Aufstellung:

Ronny – Alex, Jörg J., Maggi, Micha G. – Manfred (Hans), Dodo, Dali, Heiko K. – Harold, Martin

„Dorfgäste“:

Miro, Braco, Luna und Reiner



10.08.2018

Ungefährdeter Auswärtssieg in Halle

Motor Halle - SV Stahlbau Dessau 0:8 (0:3)


Auch dieses Spiel hat seine eigene Vorgeschichte. Ursprünglich sollte ein Heimspiel gegen unsere Freunde aus Klieken stattfinden. Da unser Platz nach wie vor wie ein abgeerntetes Getreidefeld aussieht und die Reparatur der defekten Pumpe aussteht, war unser Maggi im Vorfeld wieder sehr aktiv, um uns einen Ausweichplatz zu besorgen. Das war erneut erfolgreich, der ESV Lok Dessau stellte uns den Hauptplatz zur Verfügung. Aber es kam völlig anders. Am Donnerstagnachmittag erreichte uns die Mitteilung, dass die SG Blau-Weiß Klieken wegen Personalmangels nicht anreisen wird. Nicht über die Absage, aber über den späten Zeitpunkt, sollten wir mit den Kliekener noch reden. Das hieß also, Absage an Lok Dessau, die den Platz schon vorbereitetet hatten (großes Dankeschön für die Bereitschaft, uns zu helfen und gleichzeitig auch Entschuldigung für die nicht von uns verschuldete Absage) und am späten Nachmittag die Suche nach einem Ersatzgegner für den nächsten Tag. Diese Suche war über eine WhatsApp-Gruppe erfolgreich. Die Mannschaft von Motor Halle suchte nach einer Absage ihres Gegners ebenfalls einen neuen Spielpartner. Dank Miro kam der Spielabschluss dann doch relativ schnell zustande und die Organisation der Fahrt nach Halle ging los. Trotz aller hektischen Betriebsamkeit am späten Donnerstag war dann aber der „Mannschaftsausflug nach Halle“ ein sehr erfolgreiches Event für unser Team.

Das Spiel gegen die für uns völlig unbekannte Altherrenelf von Motor Halle verlief dann jedoch für die Aktiven und für die kleine Delegation am Spielfeldrand sehr entspannt. Bis auf einige Aktionen in der Anfangsphase hatte die sympathische Mannschaft aus Halle den spielstarken, früh pressenden und technisch versierten Stahlbauern kaum etwas entgegenzusetzen. Den ersten Torschuss gab allerdings die Heimmannschaft ab, Ronny konnte zur Ecke klären. Danach spielte sich das Spielgeschehen fast nur in der Hälfte der Hallenser ab. Zunächst verfehlt nach einer herrlichen Flanke von Dali Martin das Tor ganz knapp, dann pariert der Motor-Torhüter nach Zuspiel von Alex und Schuss von Stephan. Eine ganz feine Kombination führt dann zur verdienten Führung für die Stahlbauer. Dodo legt per Hacke auf Dali zurück, der schickt mit einem Lupfer Martin in den freien Raum und dieser kann den Torwart per Heber überwinden (0:1). Das 0:2 ist dann ganz typisch für den Spielverlauf. Durch das frühzeitige Pressing gelangt Dodo 25 Meter vor dem Tor an den Ball und kann durch einen platzierten Schuss mit der Innenseite die Führung ausbauen. Kurz darauf fällt auch schon das 0:3. Nach einer abgewehrten Ecke gelangt Dali wieder an den Ball und bedient mit viel Gefühl und Übersicht den am langen Pfosten postierten Dodo, der per Flugkopfball vollendet. Vor der Pause gab es noch eine weitere Torchance durch Dali, dessen Schuss aus 25 Metern knapp am langen Pfosten vorbeigeht. Dieser Vorsprung wurde mit viel Laufbereitschaft und der von unserem Gastspieler Steven sehr gut organisierten Abwehr (mit Alex, Sascha und Matthias) bis zum Halbzeitpfiff ordentlich verwaltet.

In der zweiten Halbzeit wurde die Feldüberlegenheit der Stahlbauer dann auch noch deutlich am Ergebnis sichtbar. Dodos drittes Tor war fast eine Kopie des 0:2. Er selbst kann den Spielaufbau der Hallenser stören, umspielt noch zwei Gegenspieler und schließt erneut ganz überlegt von der Strafraumgrenze mit einem Flachschuss ins rechte Toreck ab (0:4). Dodo flankt wenig später ganz genau auf Stephan, dessen Kopfball am Pfosten landet. Zwischendurch ist auch eine Chance für unsere Gastgeber zu verzeichnen. Ein Distanzschuss geht am rechten Winkel vorbei, Ronny muss nicht eingreifen und erledigt an diesem Freitag einen sehr geruhsamen Job. Das 0:5 kann Stephan nach einem für ihn typischen Solo erzielen. Nach dem Umspielen von Gegenspielern legt er den Ball in den freien Raum, wo sich Martin richtigerweise nicht an der Aktion beteiligt (steht im Abseits), erläuft sich den Ball wieder und kann dann noch den Torwart umspielen (0:5). Das 0:6 folgt kurz darauf. Vorbereiter ist Stephan, der auf der rechten Außenbahn viel Platz hat und Dali im Strafraum bedient, der wiederum einen Querpass auf Martin spielt, dieser hat wenig Mühe beim Vollenden. Nach einer weiteren Großchance, bei der Dodo mit dem Abschluss zu lange wartet, kann Dali Martin im Sechzehner zum wiederholten Male Martin einsetzen, der zum 0:7 einschießt. Auch beim 0:8 durch Martin (sein viertes Tor im Spiel) ist Dali der Ausgangspunkt. Seinen Rückpass im Strafraum schießt Dodo direkt auf das Tor, Martin kann den Schuss noch entscheidend ablenken. Die letzten großen Chancen im Spiel werden nicht genutzt, sodass es beim einstelligen Ergebnis blieb (Solo Stephan auf der linken Seite, Rückpass auf Manfred, sein Schuss aus Nahdistanz wird abgeblockt; eine Flanke von Stephan geht an den Pfosten, bei der folgenden Aktion durch Matthias landet der Ball an der Latte; Elfmeter nach Foul an Dodo, Micha G. kann den Torhüter nicht überwinden, auch sein Nachschuss geht am Tor vorbei). Danach war Schluss an der sehr weitläufigen Sportanlage an der Hallenser Ottostraße. Die Gastgeber spendierten uns nach dem Spiel auch noch einen Kasten Bier.  

Fazit:

Nach der großen Aufregung im Vorfeld konnten wir den Freitagabend in Halle beim Spiel und auch danach genießen. Das Stören und frühe Anlaufen des Gegners ist ein probates Mittel gegen nicht so spielstarke Mannschaften. Das gilt es jetzt auch gegen ebenbürtige Gegner zu zeigen. Schade, dass sich die ü60-er (Manfred, Hans, Micha G.) heute nicht in die Torschützenliste eingetragen haben (Möglichkeiten waren da). Die „unheimliche“ Serie geht weiter: 11. Sieg in Folge!  

Aufstellung:

Ronny – Alex, Steven, Sascha, Matthias – Stephan A., Dodo, Dali, Manfred – Hans (Micha G.), Martin

Sommerausflügler in Halle:

Miro, Reiner sowie persönliche Fans (2) von Stephan A. und Steven



03.08.2018

10. Sieg in Folge – „Heim“-erfolg in Mosigkau

SV Stahlbau Dessau - Eintracht Dessau 7:1 (3:0)


Wieder einmal konnte „Problemlöser“ Maggi helfend eingreifen. In der letzten Woche noch auf verbranntem Rasen und superhartem Platz in Törten spielend, konnten wir dieses Mal unser Heimspiel dank der Zusage des TSV Mosigkau auf einem gut gewässerten, grünen Rasenplatz spielen. Danke an Maggi und die Mosigkauer Vereinsverantwortlichen! Die Eintracht aus Dessau war nur mit 11 Spielern angereist, dabei war auch der 79-jährige Klaus Kottke, der als Stürmer die Personalnot lindern musste. Alle Hochachtung! Da sich auch noch ein Spieler der Eintracht verletzte, halfen Marcus und später auch Micha G. (Danke auch an die beiden Jungs) beim Gegner aus und es konnte somit eine faire Partie mit elf Spielern auf beiden Seiten durchgeführt werden, die nach vielen klaren Tormöglichkeiten  beiderseits gut und gerne auch mit einem 12:4 hätte enden können.

Die Stahlbauer konnten schon in der ersten Minute (1:0) nach einem Abwehrfehler der Gäste in Führung gehen. Swen S. profitierte davon, sein Flachschuss wurde beim Klärungsversuch unglücklich abgefälscht, sodass der Ball über den Torwart den Weg in den Kasten fand. Kurz darauf stand es bereits 2:0. Nach Doppelpässen zwischen Stephan A., Dali und Dodo schießt Letzterer von der Strafraumgrenze überlegt mit der Innenseite ein. Bis zur vom souverän leitenden Schiedsrichter Miro verordneten Trinkpause in der 21. Minute hätten die Stahlbauer die Führung schon entscheidend ausbauen können (Martin schießt nach Pass von Stephan am Tor vorbei; ein Schuss von Stephan geht links am Tor vorbei; danach kann Stephan die gute Vorarbeit von Dali erneut nicht nutzen; nach einer Flanke verliert Stephan den Ball in aussichtsreicher Position; ein Fernschuss von Marcus geht knapp am Tor vorbei). Nach dieser kurzen Pause fällt dann endlich das verdiente 3:0, einen Querpass von Stephan verwertet Swen S. sehenswert aus der Drehung und fast aus dem Stand mit einem Schlenzer in den rechten Winkel. Vor Ende der ersten Halbzeit kommt dann die Eintracht zu ersten guten Torchancen. Eine flache Eingabe kann nicht sauber geklärt werden, den Nachschuss lenkt Ronny mit einer tollen Parade um den Pfosten. Auch der zweiten Möglichkeit für die Gäste geht ein schlecht aus der Abwehr gespielter Ball voraus, den ein Eintracht-Spieler an der Strafraumgrenze annehmen kann. Sein Schuss geht allerdings über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel hat zunächst Dali im gegnerischen Strafraum eine gute Aktion, der Eintracht-Torhüter kann hier noch klären. Wenig später ist dann wieder Martin zur Stelle, der eine schöne Flanke von Stephan aus Nahdistanz versenken kann (4:0). Der bis dahin als „Chancentod“ agierende Stephan kann eine erneute Möglichkeit nicht nutzen, ist aber zu seiner Erlösung bei der nächsten Aktion erfolgreich. Nach Doppelpass mit Dali ist er frei durch und umspielt auch noch den Torwart (5:0). Dazwischen kam aber auch die Eintracht mit einem Konter über ein weit nach vorn geschlagenen Ball zu einer klaren Torchance. Der Angreifer nutzt ein Missverständnis zwischen Verteidiger und Torwart aus, hebt den Ball aber über unseren Kasten. Nach einer Ecke für unsere Gäste sind sich zwei Eintracht-Spieler nicht einig und vergeben diese Möglichkeit, der abprallenden Ball gelangt anschließend erneut zu einem Gästespieler, der aber aus guter Position am Tor vorbeischießt. Die Stahlbauer machen es beim nächsten Angriff besser. Swen S. läuft einer genauen Flanke von Dodo entgegen und vollendet mit dem Kopf (6:0). Mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel krönt er damit seine starke Angriffsleistung. Zwei weitere Möglichkeiten durch Martin folgen (Flanke Swen S., Martins Abschluss hoppelt an den Pfosten, der Keeper klärt zur Ecke; wunderschöner Pass von Dodo in den freien Raum, Martin ist frei durch, schießt aber am Tor vorbei). Unsere Gäste geben nie auf und kämpfen tapfer um den Ehrentreffer. Dieser muss bei einer Riesenchance eigentlich fallen. Von links dringt der Eintracht-Spieler in unseren Strafraum ein, steht völlig frei vor Ronny, kann diesen aus Nahdistanz aber nicht überwinden. Kurz danach ist die Eintracht sogar in Überzahl in unserer Hälfte, spielt jedoch den Angriff schwach zu Ende. Wiederum Martin (mit seinem zweiten Treffer) macht es besser. Das Zuspiel von Dodo verwertet er zum 7:0. Weitere Chancen der Stahlbauer folgen (Flanke Manfred, Stephan direkt, aber am Tor vorbei; wieder findet Stephans Abschluss nicht das Tor; Flanke Manfred, Maggis Kopfball missglückt). Fast mit dem Schlusspfiff kommen unsere Gäste dann doch zum hochverdienten Ehrentreffer (7:1). Erneut ist es ein lang gespielter Ball und erneut ist es ein Missverständnis zwischen Verteidigung und Torhüter. Diesmal kann der Eintracht-Spieler davon profitieren und mit dem Ball ins Tor laufen.        

Fazit:

Auch dieser Sieg (Nr. 10 in Folge!) ist in der Tordifferenz verdient. Beide Seiten sündigten allerdings sehr beim Nutzen klarer Tormöglichkeiten. Nach einer sehr fairen Partie bei höchsten Temperaturen hatten sich beide Mannschaften das „Bier danach“ redlich verdient.

Aufstellung:

Ronny – Frank Li., Jörg J., Maggi, Sascha – Stephan A., Dodo, Dali, Marcus (Manfred) – Swen S., Martin

Bei der Eintracht spielten mit:

Marcus und Micha G.

Schiedsrichter:

Miro

„Heimfans“ in Mosigkau:

René, Frank F., Stefan, Reiner sowie je ein Fanblock für Stephan A. und Martin



27.07.2018

Trotz widriger Bedingungen – hoher Heimsieg

SV Stahlbau Dessau - SG Jeßnitz 5:1 (3:0)


Bei sehr schlechten Platzbedingungen (auf Grund einer defekten Pumpe und des niedrigen Grundwasserspiegels konnte unser Platz schon längere Zeit nicht bewässert werden, sodass uns ein „knochenhartes Geläuf“ mit größtenteils verbranntem Rasen erwartete) spielten wir seit mindestens zehn Jahren erstmals wieder gegen die SG Jeßnitz. Die Gäste konnten nur mit neun Spielern anreisen, wollten aber nicht absagen, was ihnen hoch anzurechnen ist. Auch bei uns gab es Personalnot, die dankenswerterweise zum wiederholten Male durch Maggi gelöst wurde, indem er seinen Freundes- und Bekanntenkreis „abgraste“. So war es möglich, dass Alex und „zwei Drittel“ der Lindner-Brüder (Matthias und Thomas) bei unseren Gästen mitspielten und diese dadurch deutlich verstärkten. An dieser Stelle ein großes Dankeschön! Dieser Dank gehört auch dem dritten Gastspieler (Stephan A.), der auf unserer Seite das Mittelfeld sehr gut ergänzte.

Bis sich alle Aktiven ein wenig auf den harten und holprigen Platz einstellen konnten, dauerte es eine Weile. Bis dahin spielte sich die Partie hauptsächlich zwischen beiden Strafräumen ab. Fast aus „heiterem Himmel“ fiel dann das 1:0 für die Stahlbauer. Einen gut hereingebrachten Eckball von Swen S. konnte Martin mit dem Kopf verwerten. Wenig später war es Swen S. selbst, der nach Vorarbeit von Stephan A. mit einem genauen Schlenzer von halblinks ins lange Eck vollendete (2:0). Beim 3:0, wieder durch Swen S., musste man schon ein wenig Angst um unsere Gäste haben, dass sie an diesem Tag „abgeschossen“ werden. Die Chancenverwertung der Stahlbauer betrug bis dahin 100 Prozent. Das dritte Tor war ein platzierter Flachschuss aus ca. 16 Metern und Maggi hätte kurz darauf fast das vierte Tor erzielen können. Nach einem Querpass geht sein Linksschuss über das Tor.  Aber die Jeßnitzer wehrten sich und kamen bis zur Pause noch zu drei Tormöglichkeiten, während die Stahlbauer in der ersten Hälfte ihr „Pulver“ nun verschossen hatten. Einen Schuss aus spitzem Winkel kann Ronny parieren, ein Flachschuss des bei Jeßnitz spielenden Matthias L. geht knapp vorbei und kurz vor dem Halbzeitpfiff können die Gäste eine Eingabe freistehend nicht verwandeln.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bestimmen zunächst wieder die spielerisch besseren Stahlbauer, wie immer geschickt angeführt von unseren beiden Mittelfeldassen Dali und Dodo, das Spielgeschehen. Nach Vorarbeit von Manfred und einer Eingabe von Swen S. verfehlt Martin das Tor ganz knapp und auch die nächste Gelegenheit (Schuss nach Vorbereitung durch Dodo) kann Martin nicht verwerten. Bei der nächsten Aktion durch Dali darf sich Alex im Gästetor auszeichnen, zunächst verhindert er das Tor per Fußabwehr, den Nachschuss setzt Dali an den Pfosten. Auch Dodo versucht es dann mal mit einem Schlenzer, der allerdings rechts am Tor vorbei geht. Die Gäste kommen durch den zweiten ausgeliehenen Lindner-Bruder (Thomas) zu einer Torchance. Sein Abschluss geht über das Tor. Für den Anschlusstreffer (1:3) bedarf es dann aber der freundlichen Unterstützung der Stahlbauer. Einen „Stockfehler“ von Sascha, der allen anderen Stahlbauern auf dieser Spielfläche auch mindestens einmal passiert ist, nutzen die Jeßnitzer eiskalt aus. Leider ist so etwas im Strafraum oft „tödlich“. Aber die Stahlbauer lassen sich nicht schocken. Nach einer Vielzahl von Torchancen (gut platzierter Distanzschuss von Dali – Alex bekommt noch die Finger an den Ball und lenkt ihn um den Pfosten; Swen S. wird beim Abschluss vom Verteidiger gestört; einen Schuss von Martin hält Alex; nach Doppelpass ist Stephan A. durch, schießt aber links vorbei) sorgt dann Martin mit dem 4:1 für die Vorentscheidung. Sein Schuss von der Strafraumgrenze wird leicht abgefälscht und springt noch mehrmals auf, sodass Alex diesen nicht mehr erreichen kann. Dass dieses Tor wichtig war, zeigt sich kurz darauf, als Matthias L. im Gästeteam mit einem satten Fernschuss am hervorragend reagierenden Ronny scheitert. Ein 3:2 hätte unnötig Unruhe ins Spiel gebracht. Nach weiteren Chancen für beide Mannschaften ist dann Martin mit seinem 20. Saisontor für den Endstand verantwortlich. Nach einem Solo von Stephan A., dessen Abschluss vom Pfosten zurück ins Feld springt, steht Martin wie fast immer goldrichtig und versenkt den Nachschuss (5:1).  

Fazit:

Der Sieg (Nr. 9 in Folge!) geht auch in der Höhe in Ordnung. Das Spiel war wohltuend fair und dank der von Maggi organisierten Gastspieler und eines gut aufgelegten Alex spielten die Jeßnitzer zeitweise munter mit. Der Ehrentreffer (wenn es auch ein Geschenk war) ist hochverdient.

Aufstellung:

Ronny – Sascha, Jörg J., Maggi, Micha G. – Stephan A., Dodo, Dali, Hans (Manfred) – Swen S., Martin

Bei der SG Jeßnitz spielten mit:

Alex, Matthias und Thomas L.

Schiedsrichter:

Miro

An der Seitenlinie:

René, Stefan, Klaus, Reiner, Braco und Erik



20.07.2018

Die reifere Spielanlage setzte sich durch – neuer Gegner in unserer Spielliste

Sportfreunde Cörmigk - SV Stahlbau Dessau 1:3 (0:0) 


Die Sportfreunde aus Cörmigk (Ortsteil der Stadt Könnern im Salzlandkreis) kannten wir bisher lediglich als Gast bei unserem eigenen Hallenturnier 2016. Auf Großfeld war diese Partie in Cörmigk Neuland und wir wussten erst einmal nicht, was da auf uns zukommt. Auf dem Feld stand uns dann eine mit einigen Altherrenspielern ergänzte relativ junge Mannschaft gegenüber. Ein weiteres Novum brachte dieses Spiel mit sich. Nach etwa 15 Minuten Spielzeit wurde auf Seiten unseres Gastgebers eine junge Dame eingewechselt, die dann auch eine gute Rolle spielte und in der zweiten Halbzeit einmal gefährlich vor unserem Tor auftauchte.

Bei großer Hitze und einem sehr harten Rasenplatz entwickelte sich von Beginn an ein interessantes Spiel, wobei die jungen Cörmigker Spieler immer wieder durch ihre Schnelligkeit für Gefahr sorgten, insgesamt aber die Stahlbauer mit der reiferen Spielanlage mehr vom Spiel hatten und sich damit auch verdient durchsetzen konnten. Die erste Möglichkeit hatten die Gastgeber, welche aber durch Maggi noch vor der Linie geklärt wurde. Kurz darauf verhinderte der Pfosten nach einem fulminanten Distanzschuss von Christian die frühe Führung für die Stahlbauer. Nach einer von Jörg R. getretenen Ecke war es erneut Christian, der mit einem schönen Kopfball knapp das Tor verfehlte. Auf der anderen Seite konnte unsere ansonsten von Hans gut organisierte Abwehr einen Angriff der Cörmigker nicht sauber klären, sodass ein Angreifer an der Strafraumgrenze zum Abschluss kam. Seinen Flachschuss konnte Ronny, der diesmal das komplette Spiel im Tor stand, hervorragend parieren. Christian kommt dann zu seiner dritten Torchance, nachdem Didi sich auf Linksaußen durchsetzen konnte. Die flache Eingabe schießt Christian leider über das Tor. Zu allem Übel muss Christian wenig später verletzungsbeding vom Platz und es kommt zum „Rücktritt vom Rücktritt“, also zum Comeback von Manfred, der mit 66! Jahren bis zum Ende des Spiels eine grundsolide Partie bot. Alle Hochachtung! Nach dem Spiel floss dann auch das angekündigte Hässeröder Bier in Strömen (hier war es allerdings Krombacher Bier vom Fass). Vor der Pause gab es jeweils noch eine Tormöglichkeit und es blieb zur Halbzeit beim torlosen Unentschieden.

In der zweiten Halbzeit übernehmen nach anfänglicher kurzer Dominanz der Cörmigker (Ronny kann einen Schuss der Cörmigker von halblinks sicher halten) die Stahlbauer das Geschehen und wollen ihre Überlegenheit endlich auch in Tore ummünzen. Nach drei Torchancen (Dali legt quer auf Didi ab, dessen Schuss wird geblockt; Schuss von Martin aus halblinker Position, der gute Cörmigker Torwart hält; Doppelpass zwischen Dali und Maggi, der Torwart pariert erneut) bereitet dann ausgerechnet unser ältester Spieler die Stahlbau-Führung vor. Bei einem Querschläger im Cörmigker Strafraum ist Manfred schneller als sein Gegenspieler am Ball und wird von diesem gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelt Martin sehr präzise mit Hilfe des Innenpfostens (0:1). Wenig später drückt sich unsere spielerische Überlegenheit auch zahlenmäßig aus. Bei der schönsten Aktion des Spiels können wir uns in den gegnerischen Strafraum kombinieren und Jörg R. legt wunderschön mit der Hacke auf Dali ab, der aus dem Anlauf kommt und ganz sauber mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 0:2 einschießt. Unsere Freude währte aber nicht lange. Einen Schuss von halbrechts aus ca. 16 Metern „flutscht“ unserem Ronny bei seinem einzigen Fehler im Spiel (wohl auch sichtbedingt – flachstehende Sonne) durch die Finger (1:2). Danach sehen wir wieder das schöne Kombinationsspiel der Stahlbauer. Der Ball wird teilweise über mehrere Stationen direkt gespielt, der Gegner kann nur staunend zusehen. Folgerichtig ergeben sich Torchancen für die Stahlbauer (scharfer Distanzschuss von Dali, der Torwart hält per Faustabwehr; ein Heber von Dodo aus fast 20 Metern geht am Tor vorbei). Kurz darauf spielen sich Dali und Jörg R. per Doppelpass in den Strafraum, den Abschluss von Jörg kann der Torhüter nur abklatschen und wie immer ist Martin da und kann zu 1:3 abstauben. Fast im Minutentakt geht es weiter. Einen herrlichen Fernschuss von Didi kann der Torwart gerade noch halten, den Abpraller erreicht Martin diesmal aber nicht. Auch Maggi hat mit seinem 20m-Schuss kein Glück, der Ball geht knapp am Tor vorbei. Jörg R. geht dann allein aus Tor zu und spitzelt den Ball am Torwart vorbei, erneut kann Martin den Ball nicht erreichen. Zwischendurch kommen aber unsere nie aufgebenden Gast zu einer Riesenchance. Hier kommt jetzt die junge Dame ins Spiel. Urplötzlich steht sie in unserem Strafraum völlig allein und bekommt den Ball, wird aber beim Abschluss gestört. Den abprallenden Ball setzt ein Cörmigker Angreifer ans Aluminium (Latte). Beide Mannschaften haben kurz vor Schluss jeweils noch eine Tormöglichkeit. Zunächst kann Didi im Solo gleich drei Verteidiger umspielen, sein Abschluss geht allerdings am langen Pfosten vorbei und zum Ende kommen unsere Gastgeber nach einer Ecke noch zu einer Kopfballchance. Kurz danach pfeift der gut und unauffällig agierende Schiedsrichter das Spiel ab.

Fazit:

- siehe Überschrift und Anfang des zweiten Absatzes

- achter Sieg in Folge

Aufstellung:

Ronny – Alex, Hans, Maggi, Sascha – Jörg R., Dodo, Dali, Didi – Christian (Manfred), Martin

„Trainerloge“:

Reiner und drei Nachwuchskräfte


13.07.2018

Leichter Heimsieg – 7. Sieg in Folge

SV Stahlbau Dessau – SG Oranienbaum/Wörlitz 7:0 (3:0)   


Fazit:

Leichter Sieg in einem von den Stahlbauern überlegen geführten Spiel.

Das ist damit der 7. Erfolg hintereinander! Fortsetzung ist erwünscht!

Dali ist der einzige Spieler, der alle bisherigen fünfzehn Partien bestritten hat; er ist damit nicht nur im Spiel eine Konstante!

Mit 13 Partien dicht dahinter: Alex, Jörg J. und Martin

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Sascha, Swen S., Maggi, Matthias – Didi, Dali, Steve S., Jörg R. – Hans, Martin

Wechsler: Haro, Stephan A., Braco

„Stahlbau-Kolonie“:

René, Micha G., Achim, Klaus, Manfred, Heiko P., Frank F., Jörg J., Stefan, Anne, Mandy und Luna


06.07.2018

Heimsieg gegen eine zukünftige Kreisligamannschaft

SV Stahlbau Dessau – ESV Bergwitz-Midya II 5:4 (3:2)   


Eigentlich sollte dieses Heimspiel gegen die Altherrenmannschaft aus Wolfen absolviert werden. Die Wolfener zogen es vor, die Viertelfinals der Fußball-WM zu schauen und sagten das Spiel ab. Nachdem die Suche nach einem Ersatzgegner erfolglos verlief, kam unter ganz besonderen Umständen die Partie gegen die zukünftige Kreisliga-Mannschaft ESV Bergwitz-Midya II zustande. Dieses Team (ehemals Freizeitmannschaft FC Midya Dessau), bestehend vor allem aus syrischen Fußballern im Alter von 20 bis 30 Jahren, soll in der kommenden Saison in der Staffel B der Kreisliga Anhalt spielen und sucht dazu eine Spiel- und Trainingsstätte in Dessau, unser Platz ist dabei in der engeren Wahl. Gespräche fanden mit allen Verantwortlichen dazu schon statt, Vorbehalte der verschiedensten Art innerhalb der Stahlbau-Mannschaft konnten bisher noch nicht ausgeräumt werden, sodass die Ansetzung dieses Spiels schon ein wenig gewagt war. Um es vorwegzunehmen, vor zahlreichen Zuschauern (vor allem unsere Gäste hatten einige Angehörige, Freunde und Bekannte mitgebracht) fand eine wohltuend faire und interessante Partie statt.

Die Altherrenmannschaft des SV Stahlbau spielt ansonsten gegen annähernd gleichaltrige Mannschaften und so musste man sich in dieses Spiel erst einmal hineinfinden und entsprechende Mittel gegen die schnellen und wendigen Gästespieler suchen. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau kassierten wir sehr schnell das 0:1. Danach gelang es uns, das Spiel offener zu gestalten und es ergaben sich einige Tormöglichkeiten. Einen Distanzschuss von Christian hält der junge Torwart der Gäste etwas unorthodox mit beiden Füßen. Ein gelungener Doppelpass zwischen Dali und Dodo gelangt anschließend zu Martin, der bei seinem Abschluss am Torwart scheitert. Kurz darauf kann Christian eine präzise Flanke von der rechten Seite mit dem Kopf verwandeln (1:1). Den erneuten Rückstand (1:2) bereiten wir leider wieder mit einer schlechten Annahme im Mittelfeld vor. Nach einem Fernschuss von Dodo, der über das Tor geht, schenken uns die Gäste den nächsten Ausgleichstreffer (2:2). Ein missglückter Abstoß landet direkt bei Christian, der auf den noch besser postierten Martin ablegt. Auch die Mannschaft Bergwitz-Midya II ist durch ihre schnellen Spieler immer mal wieder gefährlich. Eine Flanke von der rechten Außenbahn kann von unserem Torhüter Ronny nicht erreicht werden, aber auch der heranstürmende Angreifer kann diesen Ball am langen Pfosten nicht verwandeln. Vor der Pause gehen wir erstmalig in Führung (3:2). Der Sohn von Jörg R., Sören, der uns dankenswerterweise aushalf, setzt sich auf der rechten Spielhälfte hervorragend durch und seinen genauen Rückpass in die Strafraummitte kann Christian gekonnt verwandeln.

Eigentlich wollten wir in der zweiten Halbzeit an das in einigen Phasen saubere Passspiel anknüpfen, aber abermalig ein Ballverlust beim eigenen Spielaufbau wird von den Gästen mit einem trockenen Schuss in den Winkel bestraft (3:3). Mehr und mehr konnten jetzt aber unsere Routiniers das Spiel an sich reißen und mit teilweise sehr ansehnlichen Kombinationen den Gegner in Bedrängnis bringen. Didi schlägt einen genauen Pass auf Dodo, der noch einen Gegner umspielt und den Ball in den Lauf von Christian spielt, der beim Abschluss noch von einem Verteidiger gestört wird. Kurz darauf verlängert Martin, am kurzen Pfosten stehend, einen von Dali getretenen Eckball mit dem Kopf, der Ball geht leider am langen Pfosten vorbei. Wenig später scheitert Dali nach einem Doppelpass mit Christian, bei dem die Verteidiger nur staunend zuschauen können, am Torhüter. Das hochverdiente 4:3 erzielt dann Dali nach präzisem Zuspiel von Martin. Eine Flanke von Dali köpft der eingewechselte Haro über das Tor. Das vorentscheidende 5:3 bereitet wiederum Dali vor, der nach einem Durchbruch auf Rechtsaußen sauber den Rückpass auf Christian spielt. Dieser schließt mit einem fulminanten Schuss vom Sechzehner ab. Aber die Mannschaft von Bergwitz-Midya II gab in keiner Phase das Spiel verloren. Nach zwei Halbchancen belohnten sie sich nach einem Solo um mehrere Verteidiger mit dem Anschlusstreffer zum 5:4. Den letztlich verdienten Sieg hätte Marcus mit einem Schuss aus spitzem Winkel noch ausbauen können. Der Torwart ließ sich aber nicht überrumpeln.

Fazit:

Mit Bauchgrummeln ins Spiel gegangen, weil es sehr viele Diskussionen im Vorfeld gab und weil wir die neu gebildete junge Mannschaft ESV Bergwitz-Midya II nicht einschätzen konnten, entwickelte sich ein interessantes und wohltuend faires Spiel. 

Serie fortgesetzt (sechs Spiele in Folge gewonnen!)

Aufstellung:

Ronny – Marcus, Jörg J., Sascha (Didi), Matthias– René (Sören), Dali, Dodo, Jörg R. (Haro) – Christian, Martin

„Zaungäste“:

Stefan, Heiko K., Micha G., Reiner, Stahlbau-Vereinsführung


29.06.2018

Ungefährdeter Auswärtssieg

FV 1920 Merzien - SV Stahlbau Dessau 2:7 (0:6)   


Immer wieder gern spielen wir beim FV 1920 Merzien. In der Regel verließen wir dort den Platz als Sieger, auch die Spiele verliefen stets in einer wohltuend fairen Atmosphäre und die äußeren Bedingungen (gut gepflegter Rasen) haben immer gestimmt. Bei herrlichem Sommerwetter zeigten die Stahlbauer von Beginn an, dass ein Ende unserer Erfolgsserie (seit dem 1. Juni: vier Siege in Folge) nicht in Frage kommen würde. Nach drei Chancen in der Anfangsphase (scharfe Flanke Didi – Torwart kann klären; Dali setzt Christian im Strafraum gut in Szene – ein Merziener Verteidiger kann den Abschluss noch blocken; Schuss von Dodo aus ca. 18 Metern – knapp am Tor vorbei) fällt auch folgerichtig das 1:0 für uns. Dodo kann einen Pass des Gegners abfangen und spielt Christian den Ball wunderbar in den Lauf. Dieser hat wenig Mühe, den Torhüter zu umspielen und einzuschieben. Wenig später kann die erste und so ziemlich einzige Torchance der Merziener in der ersten Hälfte notiert werden. Der Schuss des Angreifers geht jedoch am Tor vorbei. In regelmäßigen Abständen fallen dann die weiteren Tore für den SV Stahlbau. In der 11. Minute wird Didi im Strafraum angespielt und kann nach einer Körpertäuschung mit einem Schuss in die lange Ecke das 2:0 erzielen. Eine Kopie des ersten Tores ergibt dann die 3:0-Führung. Erneut bringt Dodo mit einem Pass in die Gasse unseren Torschützen vom Dienst Christian ins Spiel und wieder hat der Keeper keine Möglichkeit zum Eingreifen. Auch das 4:0 in der 15. Spielminute wird von Dodo vorbereitet. Seinen Querpass kann Didi souverän im Tor unterbringen. Nach zwei Distanzschüssen von Dali und Christian, die jeweils das Tor verfehlen, können wir in der 21. Minute auf 5:0 erhöhen. Passgeber ist bei diesem Tor Didi, der Christian anspielt. Den ersten Abschluss kann der Torwart parieren, beim Nachschuss ist er dann chancenlos. Am Ende der ersten Halbzeit fällt dann sogar noch das 6:0 aus unserer Sicht. Eingeleitet wird dieser Angriff mit einem schönen Zuspiel von Dali auf Dodo, der eigentlich schon selbst aufs Tor schießen konnte, aber sehr uneigennützig noch verzögert und mit viel Übersicht quer zum freistehenden Didi passt, der wiederum wenig Mühe hat einzunetzen. Weitere Chancen für uns hätten zu weiteren Toren führen können.

In der zweiten Halbzeit wurde munter gewechselt. Swen S. tauschte seine Position im Sturm mit Martin, der in der ersten Halbzeit im Tor fast beschäftigungslos war. Ronny G. kam für Didi ins Spiel, René wechselte mit Sascha und Micha G. kam für Marcus. Im weiteren Spielverlauf kamen dann Didi (für Maggi), Sascha (für Jörg J.) und Marcus (für Frank Li.) wieder ins Spiel. Nur Christian, Dodo und Dali sowie Swen S. und Martin (jeweils im Angriff und im Tor) blieben auf dem Platz. Unter diesen Umständen war ein Spielfluss, wie wir ihn in der ersten Halbzeit gesehen haben, natürlich nicht fortzusetzen. So kamen unsere tapfer kämpfenden Gastgeber besser oder überhaupt erst ins Spiel und erzielten nach einem Freistoß und einer unglücklichen Kopfballabwehr von Ronny G. aus Nahdistanz das 1:6. Spielbestimmend blieb aber das Stahlbau-Team. Das 7:1 aus Stahlbausicht konnte dann Martin erzielen, der einen zur Eingabe werdenden misslungenen Torschuss von Ronny G., wie immer an der richtigen Stelle stehend, leicht verwandeln konnte. Die Gastgeber konnten noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Vorausgegangen war dem 2:7 ein Fehlpass im Vorwärtsgang und eine Unkonzentriertheit in unserer Verteidigung beim langen Ball der Merziener auf ihren Angreifer. Trotz einiger weiterer Torschüsse aus der Distanz (Christian, Dodo) blieb es bei diesem klaren Spielstand.    

Fazit:

Unsere Siegesserie hält an! Allerdings machte es uns die Merziener Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit sehr leicht, unser sehr gefälliges Kombinationsspiel aufzuziehen. Viele Wechsel in der zweiten Halbzeit brachten dann doch „Sand in das Getriebe“, aber wann, wenn nicht in solchen Spielen, können wir allen Spielern annähernd gleiche Spielanteile bieten. Ein Spieler soll dennoch hervorgehoben werden. Dodo war bei mindestens vier unserer sieben Tore der unmittelbare Vorbereiter. In den nächsten Spielen dürfen sich die Torschützen revanchieren!

Aufstellung:

Martin (Swen S.) – Frank Li., Jörg J., Maggi, Sascha (René) – Marcus (Micha G.), Dali, Dodo, Didi (Ronny G.) – Christian, Swen S. (Martin)

Bundes-Stahlbau-Trainer:

Miro, Reiner


22.06.2018

Kantersieg in Sachsen

Hohnstädter SV - SV Stahlbau Dessau 1:10 (1:4)


Vorwort:

Nachdem unser ursprünglicher Gegner, 1. FC Bitterfeld-Wolfen, am Dienstag (19.06.) sehr kurzfristig abgesagt hatte, ging die Suche nach einem Ersatzgegner los und viele Leute kontaktierten viele Mannschaften. Letztlich erfolgreich war Alex, der über die Vermittlung des SV Kickers Raguhn die Mannschaft Hohnstädter SV binden konnte. Somit war erstmals eine Altherrenelf aus Sachsen unser Spielpartner.

Spielbericht von Michael Gerngroß:

Nach Treff auf dem Stahlbausportplatz ging es 17.00 Uhr in Richtung Grimma/Hohnstädt, ca. eine Stunde Fahrtzeit

3 Autos und 14 Mann

Die Mannschaft: Alex, Ronny, Heiko Kr., Marcus, Frank Li., Dodo, Maggi, Martin, Bruno, Dali, Michel und 3 Gastspielern: Max, Kevin (der Dritte wollte nicht spielen) - Maggi hat sie mitgebracht.

Spielzeit: 2 mal 40 Minuten

Wir haben in einem 4-4-2 System gespielt

Verteidigung: Marcus - Maggi - Bruno - Frank Li. (2. Halbzeit Michel)

Mittelachse:  Max - Dali - Dodo - Heiko

Sturm:           Martin - Kevin

Durch das genannte Mittelfeld kam es immer wieder zu sehenswerten Kombinationen. Nach 8 Minuten wurde der Torreigen durch Kevin eröffnet. Er schlenzte den Ball aus ca. 16 m ins obere rechte Eck. Das 2:0 erzielte Martin im Nachschuss nach einem Pfostenknaller durch Max; 15. Minute.

21. Min. Tor durch Dali nach Rückgabe von Kevin 3:0.

Zwischendurch immer wieder gefällige Konter der Gastgeber. Durch Nachlässigkeit in der Abwehr auf der rechten Seite kamen die Hohnstädter in der 33. Min zu ihrem verdienten Tor. In der 37. Min. fiel das 4:1 in Martinmanier. Der Torwart konnte den Ball nicht festhalten und Martin spitzelte ihn ins lange Eck.

Halbzeit

Wechsel: Michel für Frank Li.

Leider ist der Spielbericht für die 2. Hälfte gerafft, da keiner draußen mitschreiben konnte. Aber in regelmäßigen Abständen fielen noch 6 weitere Tore (Max, Martin, Marcus mit langem Ausfallschritt und Pike, Dodo und 2 von Kevin), die Reihenfolge bekomme ich nicht mehr hin! Die Hohnstädter kamen nur noch sporadisch zu Kontern, da die Kräfte nachließen. Meist wurden sie abgefangen oder Beute von Ronny. Eine Szene ist vielleicht hervorzuheben. Kevin setzt sich geschickt links außen bis an die Grundlinie durch, gibt eine gefühlvolle Flanke, die Dodo mit dem KOPF zwischen Torwart und kurzem Pfosten in die Maschen drückt- ein seltenes Tor! Die Gastgeber haben den Abpfiff herbeigesehnt. Sie waren zum Schluss platt.

Fazit:

Ein sehr faires Spiel, bei dem am Ende den Gastgebern die Kräfte ausgingen. Unsere "Einkäufe", vor allem Kevin, waren eine super Bereicherung und zu schnell für den Gegner. Das Alter verschweigen wie mal!Eine feine Anlage mit kleiner Sportgaststätte und lecker Essen. Neue Verbindungen sind geknüpft. 



15.06.2018

Zum dritten Mal in Folge nach Rückstand überzeugend gewonnen

FC Stahl Aken - SV Stahlbau Dessau 1:3 (1:1)   

 

Am Anfang der Freiluftsaison sprachen wir darüber, dass bei unserem großen Spielerangebot einige Leute bei Spielen freiwillig auf ihren Einsatz verzichten sollten, um eine Vielzahl von Wechseln zu vermeiden. Mittlerweile haben wir elf Spiele absolviert und diese Situation ist noch nicht eingetreten. Beim Auswärtsspiel in Aken war es sogar so, dass wir wie im Spiel gegen Lok Dessau erneut Aufstellungsprobleme hatten. Die Gründe dafür sind vor allem verletzungs- und arbeitsbedingt, auch die beginnende Urlaubssaison führte zu dieser Misere. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserem Maggi, der schon vorher die Situation erkannt hat und uns einen Gastspieler organisierte. Danke aber auch an Frank Lö. und Micha G., die immer bereit sind, in Personalnotsituationen einzuspringen und die, wie auch unser Gastspieler Ronny G., ihre Sache sehr gut gemacht haben. Es lief demzufolge eine völlig umgekrempelte Mannschaft auf. Nur unsere Mittelfeldreihe konnte in den letzten Spielen in relativ konstanter Besetzung spielen, Abwehr und Angriff mussten in Aken völlig umformiert werden. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung war das in diesem Spiel eine zwar zwingende aber auch erfolgreiche Rotation.

Das Spiel auf dem hervorragend gepflegten Rasenplatz bestand fast zehn Minuten lang aus Aktionen im Mittelfeld, ohne dass sich eine Mannschaft gefährlich dem Tor des Gegners annähern konnte. Gegenseitiger Respekt war angesagt. Nach dieser Abtastphase war es Marcus, der mit einem Distanzschuss die Toraktionen eröffnete. Kurz darauf konnten dann die Akener bei ihrer ersten Torannäherung mit 1:0 in Führung gehen. Beim Versuch, ein Anspiel auf einen Angreifer der Gastgeber zu klären, wurde dieser Klärungsversuch zu einer unfreiwilligen Vorlage auf einen Akener Spieler, der sich diese Chance, völlig allein vor unserem Torhüter Alex, nicht entgehen ließ. Wieder einmal mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen, aber aus den Erfahrungen der letzten Spiele, scheinen wir diesen Anreiz zu brauchen. Nach Torschüssen von Marcus und Dali und einem Anspiel vom unermüdlichen Dodo auf den in die Gasse startenden Haro, alles leider nicht erfolgreich, war es wieder einmal das Zusammenspiel unserer Routiniers Dodo und Dali, welches uns den verdienten Ausgleich bescherte. Dodo setzte Dali an der Strafraumgrenze gekonnt ein, dieser umspielte noch zwei Verteidiger und schoss aus spitzem Winkel flach ein (1:1). Die Stahlbauer hatten danach das Spiel weitestgehend im Griff, mussten aber immer lange Bälle auf die schnellen und gefährlichen Stürmer der Akener fürchten. Auch in diesem Spiel ließ unser Maggi dem besten Stürmer der Gastgeber kaum einen Zentimeter Platz und war bei langen Zuspielen fast immer als erster am Ball, ein souveräner Libero Jörg J. und die beiden Außenverteidiger Heiko K. und Frank Lö. (später Micha G.) lösten ihre Defensivaufgaben ebenfalls fast fehlerfrei, so dass sich das Spiel mehr und mehr in der Akener Hälfte abspielte. Vor der Pause gab es dann noch zwei Torchancen für uns zu verzeichnen. Eine wunderschöne Kombination (Querpass am Sechzehner von Ronny G. auf Marcus, der sofort auf Dali prallen lässt und Dali schießt direkt) führte fast zur Führung für uns. Der Akener Torhüter kann hier spektakulär parieren. Kurz darauf entschärft er auch noch den Torschuss von Dali, der nach einem Solo zu weit vom Tor abgedrängt wurde.

In der zweiten Halbzeit setzte sich unsere Feldüberlegenheit fort. Nach zwei erfolglosen Schussversuchen (Dali, Marcus) hat Dali dann die 100-prozentige Chance, uns in Führung zu bringen. Fast auf der Grundlinie hatte er schon den Torwart locker ausgespielt, verzieht aber aus ca. fünf Metern vor dem ziemlich leeren Tor der Gastgeber. Auch Aken spielte noch mit und konnte nach Flanke einen Kopfball nicht auf das Tor bringen. Nach erneuter Dali-Möglichkeit (schöner Pass von Maggi in den Strafraum) fällt dann „das Tor des Spiels“ und zwar ein sehr kurioses Tor. Dodo wird an der Strafraumgrenze gefoult und berührt, weil er sich sicher war, einen Freistoß zu bekommen, den Ball deutlich mit der Hand. Der Schiedsrichter sieht aber weder das Foulspiel und will weiterspielen lassen, noch das Handspiel von Dodo. Dieser steht auf und läuft mit dem Ball um die lautstark protestierenden Akener herum auf das Tor zu und schiebt den Ball ein. Der Schiedsrichter entscheidet trotz wilder Proteste auf Tor (1:2). Unsere Mannschaft will in der Folgezeit diese Führung nach Hause bringen und versucht mit genauen Kurzpässen das Spiel zu beruhigen und zu verwalten. Trotzdem hat der in der zweiten Halbzeit spielende Didi noch eine Möglichkeit. Sein Distanzschuss verunglückt leider ein wenig. Wenig später hat dann noch der Gastgeber eine richtig gute Torchance. Nach einer Flanke kann Alex den gut gesetzten Kopfball parieren und unsere Führung retten. Kurz vor dem Abpfiff können wir dann noch unsere Führung ausbauen. Dodo spielt Heiko K. auf der linken Seite sauber in den Lauf, Heiko kann seine Schnelligkeit ausspielen, läuft bis zur Grundlinie durch und sieht unseren Gastspieler Ronny G., der nur noch einschieben muss (1:3).

Fazit:

Im Moment haben wir einen Lauf. Auch in einer völlig veränderten Formation lassen wir uns von einem Rückstand nicht schocken, sondern kommen auch mit spielerischen Mitteln zurück ins Spiel. Besonders hervorzuheben ist neben den im Bericht schon erwähnten Spielern unser Jörg J., der bis auf Torwart schon so ziemlich alle Positionen spielen musste und in diesem Spiel als Libero völlig überzeugen konnte.

Aufstellung:

Alex – Frank Lö. (Micha G.), Jörg J., Maggi, Heiko K. – Ronny G. (Didi), Dali, Dodo, Marcus – Jörg R., Haro

Fangruppe:

Manfred, René, Frank F., Frank Li. (stand notfalls auch für einen Einsatz bereit und lief trainingsmäßig während der Partie auf dem Nebenplatz „satte“ 14 Kilometer!), Reiner und Hermann


 

08.06.2018

Erneut Halbzeitrückstand gedreht

SV Stahlbau Dessau – SV Eintracht Elster 4:2 (1:2)   


Im März 2017 unterlagen wir in einem hochklassigen Spiel einer der spielstärksten Altherrenmannschaften der Region in Elster mit 3:4. Zum Rückspiel in Dessau trat die SV Eintracht Elster nicht ganz in der erwartet starken Besetzung an, trotzdem gab es bei den Stahlbauern Vorkehrungen taktischer Natur. So spielte unser im Mittelfeld etablierter Kreativspieler Dodo dieses Mal auf der Position des letzten Mannes und gab der Abwehr damit zusätzlich Stabilität. Das funktionierte auch insofern, dass wir als Gastgeber von Beginn an den Ton angaben und mit dieser Feldüberlegenheit auch zu zahlreichen Torchancen kamen. Die ersten Torschüsse von Didi und Christian wurden entweder abgeblockt oder gingen über das Tor. Kurz darauf war es wieder Christian, der eine Flanke von Marcus per Kopf an den Pfosten setzte und den Nachschuss verzog. Eine Riesenchance hatte dann Dali, der nach einem Zuspiel von Christian aus ca. zehn Metern freistehend am Tor vorbeischoss. Es ging weiter mit den Offensivaktionen der Heimmannschaft. Stefan flankte von der rechten Außenseite, wie in der letzten Woche bei seiner Torvorbereitung, auf den langen Pfosten, wo Martin den Kopfball links am Tor vorbeisetzte. Im weiteren Verlauf gab es weitere Tormöglichkeiten für die Stahlbauer. Bei einem straffen Schuss von Christian von der Strafraumgrenze verhindert ein im Weg stehender Verteidiger die Führung der Hausherren. Erst nach einem weiteren Torschuss von Dali (über das Tor) verzeichnen wir die erste Torannäherung der Elf aus Elster. Tragischerweise führt diese Aktion zur Überraschung aller zur Führung (0:1) für unsere Gäste. Nach einem Ballverlust im Vorwärtsgang ist Dodo ausnahmsweise einmal nicht der letzte Mann und die Mannschaft aus Elster hat viel Raum. Den ersten Abschluss kann Alex noch parieren im Nachschuss sind er und die übrigen Deckungsspieler aber machtlos. Die Chance zum direkten Ausgleich bekommt dann Didi, der seinen Gegenspieler schon ausgespielt hatte, aber am stark parierenden Torhüter scheitert. Wenig später kommt es noch schlimmer. Statt einer beruhigenden klaren Führung für Stahlbau heißt es plötzlich 0:2. Eine Einzelaktion des schnellen Stürmers der Elf aus Elster (kurzer Haken am Sechzehner um den Abwehrspieler, Schuss aus der Drehung, der zwar nicht scharf aber platziert den rechten Innenpfosten trifft und von dort aus fast auf der Linie in Richtung des anderen Pfostens über die Linie trudelt) führt zu betretenen Gesichtern bei den Stahlbauern und zum Ausbau der Führung für unsere Gäste. Der Spielverlauf war mal so richtig auf den Kopf gestellt! Nach einer weiteren vergebenen Möglichkeit (Flanke durch Dali von der Grundlinie, Abschluss Martin leider zu zentral, in die Hände des Torwarts) gelingt dann kurz vor der Pause der wichtige Anschlusstreffer. Ein prächtiger Distanzschuss von Christian klatscht an den Pfosten und Martin steht wieder einmal goldrichtig und kann den Ball zum 1:2 im Tor unterbringen.

Die zweite Halbzeit beginnt mit einer Umstellung bei Stahlbau (Dodo geht ins Mittelfeld) und erneut mit Toraktionen der Stahlbauer (Kopfball Christian über das Tor, Schuss über das Tor – Christian, Freistoß Dodo – Christian kommt nicht an den Ball). Elster ist aber auch noch dabei und setzt bei einem Konter den Ball am langen rechten Pfosten vorbei. Weitere Tormöglichkeiten für die Heimelf folgen. Dodo setzt sich in bekannter Manier auf der Grundlinie durch, seinen Rückpass trifft Didi leider nicht voll, so dass Torwart und Verteidiger gemeinsam klären können. Auf beiden Seiten folgen nicht genutzte Kopfballchancen (bei uns köpft Christian nach Maggi-Flanke drüber). Der überaus verdiente Ausgleich (2:2) gelingt dann per Elfmeter durch Christian. Didi wurde zuvor bei einem beherzten Solo im Strafraum von den Beinen geholt. Jetzt wollten wir auch noch den Sieg! Nach einem weiteren Distanzschuss von Christian, der knapp am Tor vorbeiging, bereitete Dodo unsere umjubelte Führung mit einem mustergültigen Pass in die Gasse auf Martin vor (3:2). Kurz vor Schluss belohnte sich auch noch Dali mit einem straffen Schuss von der Strafraumgrenze nach eigenem Solo (4:2) und sorgte für das rundum verdiente Endresultat.

Fazit:

Wie in der Vorwoche (5:3-Sieg nach 1:3-Rückstand) gelingt uns in diesem Spiel die Wende, diesmal nach einem 0:2-Rückstand. Allerdings hatte in der letzten Woche die Lok-Elf vor allem in der ersten Halbzeit wesentlich mehr Torchancen. In diesem Spiel waren wir die klar dominierende Mannschaft, hätten uns aber durch das Auslassen einer Vielzahl von Tormöglichkeiten fast um den eigenen, letztlich aber hochverdienten, Erfolg gebracht. An dieser Stelle müssen auch unbedingt Spieler erwähnt werden, die zwar wenig in den Offensivaktionen im obigen Bericht auftauchen, die aber maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. Die anfangs von Dodo (später von Swen S.) organisierte Abwehrreihe mit Stefan, Maggi, Jörg J. (später Marcus) leistete trotz der zwei Gegentore ganze Arbeit. Wie auch im letzten Spiel ist hier Maggi als Vorstopper und Abräumer und zum Teil auch als Aufbauspieler noch besonders hervorzuheben.

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan, Dodo, Maggi, Jörg J (Swen S.) – Marcus (Jörg R.), Dali, Didi, Hans – Martin, Christian

Schiedsrichter:

Miro

Es haben sich erst geärgert und dann gejubelt:

Manfred, René, Frank F., Matthias, Micha G., Reiner, Hermann und Christine


01.06.2018

Mit viel Moral wurde das Spiel noch gedreht

SV Stahlbau Dessau – ESV Lok Dessau 5:3 (1:3)   

Am 18. August 2017 wurde dieses traditionelle Ortsderby an gleicher Stelle in der 58. Minute wegen eines aufziehenden Gewitters beim Stand von 3:1 für die Stahlbauer abgebrochen. Ein ähnliches Szenario drohte auch diesmal. Eine Gewitterfront zeigte sich pünktlich zum Spielbeginn, zog aber zur Erleichterung aller am Sportplatz vorbei, sodass wir bei besten äußeren Bedingungen in das Spiel starten konnten. Die äußeren Bedingungen stimmten, aber die Stahlbauer hatten unerwartet Aufstellungssorgen, da es nach den verletzungs- und arbeitsbedingten Absagen innerhalb der Woche auch noch sehr kurzfristige Absagen gab, die in der Spielvorbereitung für Verärgerung und einige Hektik sorgten. So musste uns Miros Sohn Braco (Elia) aushelfen, damit wir mit elf Spielern auflaufen konnten. Die Lage entspannte sich, nachdem dann nach und nach noch Hans, Ronny und Heiko K. eintrafen. An Brazzo ein großes Dankeschön, der auch eine ganz starke Partie ablieferte. Das Training mit den „Alten Herren“ zahlt sich eben aus! Auch bei Dodos Sohn Fabio möchte ich mich bedanken, der umgezogen am Spielfeldrand bereitstand, bei eventuellen Verletzungen auszuhelfen. Das war dann aus den oben genannten Gründen nicht mehr nötig. Beim Spielbericht soll am Anfang ausnahmsweise einmal die Statistik stehen. Die Chancenverteilung (wobei viele davon hundertprozentige Möglichkeiten waren) spricht eindeutig für den jeweiligen Halbzeit- und Endstand:

Erste Halbzeit: 4 Torchancen Stahlbau (davon 1 Tor); 8 Torchancen Lok (3 Tore)

Zweite Halbzeit: 11 Torchancen Stahlbau (4 Tore); 5 Torchancen Lok (ohne Tor)

Nach ersten Möglichkeiten für die Lok gehen die Stahlbauer mit 1:0 in Führung. Nach einem Pass auf Brazzo trifft dieser nur den Pfosten, Martin steht goldrichtig und bringt den Ball im Nachschuss im Tor unter. Danach fallen wir leider wieder in alte Verhaltensweisen zurück und bringen den Gegner mit eigenen Fehlern erst richtig ins Spiel. Eine hohe Eingabe will Alex fangen, der Ball trudelt aber von seinen Händen ins eigene Tor (1:1). Allerdings wurde er bei dieser Aktion im Fünfmeterraum von einem Angreifer unfair attackiert. Die Lok hat noch weitere Tormöglichkeiten. Einige davon kann Alex vereiteln, andere werden von ihnen selbst kläglich vergeben. Dem 1:2 geht erneut ein Fehler im eigenen Strafraum voraus, den die Lok-Spieler dankend annehmen. Zwischendurch sind auch die Stahlbauer wieder zu Chancen gekommen, die Torschüsse von Brazzo (am Tor vorbei) und Marcus (Torwart hält) bringen aber nichts Zählbares ein. Die Lok kann vor der Pause einen weiteren Abwehrfehler zum Halbzeitstand (1:3) nutzen.

Bei diesem Spielverlauf musste man für die zweite Halbzeit mit dem Schlimmsten rechnen, aber eine deutliche Steigerung aller Stahlbauspieler, gepaart mit einer erheblich höheren Moral, brachten noch die nicht für möglich gehaltene Wende im Spiel. Wichtig für den weiteren Spielverlauf war der schnelle Anschlusstreffer (2:3), den Martin in „Gerd Müller-Manier“ aus Nahdistanz über die Linie drückte. Vorausgegangen waren eine saubere Flanke von Stefan und ein Kopfball an die Latte durch Brazzo. Wenig später holt der Gästekeeper einen Freistoß von Christian spektakulär aus dem Winkel. Der Ausgleich (3:3) war dann eine Kochstedter Koproduktion zwischen Hans und Heiko, der den Rückpass mit einem straffen Schuss im Tor unterbringen konnte. Hier war aber auch ein Verteidiger der Lok ein hilfreicher Unterstützer. Danach ging es im offenen Schlagabtausch hin und her: Lattenschuss Lok; eine Flanke wird von einem Lok-Spieler fast ins eigene Tor bugsiert; ein Stürmer der Lok ist frei durch, kann aber im letzten Moment noch durch Marcus beim Abschluss gestört werden; die Lok vertändelt erneut eine gute Torchance. Für die Führung (4:3) sorgen unsere beiden Routiniers Dali und Christian. Dali kann einen halbhohen Ball an der Strafraumgrenze mit der Brust auf Christian ablegen, dieser zieht sofort ab und überwindet den Torwart mit einem hohen Flatterball. Bis auf eine Konterchance der Lok, die sie erneut schwach vergeben, spielt jetzt nur noch Stahlbau. Brazzo wird auf Linksaußen sehr schön von Dali ins Spiel gebracht, seine Flanke schießt Martin über das Tor. Wenig später wird Heiko K. im Strafraum nach einem Sololauf unsanft von den Füßen geholt, es gibt Elfmeter. Dali verlädt zwar den Torhüter, aber sein Schuss landet am Pfosten. In der nachfolgenden Situation reagiert Brazzo auf Linksaußen am schnellsten, seine Flanke findet erneut Dali, der diesmal keine Mühe hat, den Ball aus Nahdistanz im Tor unterzubringen (5:3). Dieses Tor ist auch als Video (Danke Paul!) in unserer WhatsApp-Gruppe zu betrachten. Kurz vor Schluss hätte dann sogar Jörg J. noch erhöhen können. Seinen Abschluss kann der Lok-Keeper gerade noch verhindern.

Fazit:

Ein nicht mehr für möglich gehaltener Sieg dank deutlicher Steigerung in der zweiten Halbzeit. Leider auch wieder Fehler, die sich durch den gesamten Saisonverlauf ziehen. Am nächsten Freitag wartet mit der Eintracht aus Elster ein hochkarätiger Gegner auf uns. Da gilt es von Anfang an hellwach zu sein und die taktische Grundordnung über die gesamte Spielzeit umzusetzen.

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan, Sascha., Maggi, Jörg J. – Micha G. (Hans), Dali, Marcus (Heiko K.), Braco – Martin, Christian

Im „Wechselbad der Gefühle“

Manfred, René, Frank F., Stude, Heiko P., Matthias, Fabio, Paul und Reiner


18.05.2018

Heimniederlage gegen starke Kochstedter

SV Stahlbau Dessau – TuS Kochstedt 2:4 (1:0)   

 

Diese durchaus sehenswerte Partie zweier Mannschaften, die im Dessauer Altherrenfußball eine feste Größe darstellen, rückt angesichts der schweren Verletzung unseres Spielers Matthias Schüler in den Hintergrund. An dieser Stelle wünschen beide Mannschaften ihm nach überstandener Operation einen schnellen und komplikationslosen Heilungsprozess. Alles Gute, Matthias!

Das spielfreie Pfingstwochenende für die erste und zweite Mannschaft der Kochstedter brachte es mit sich, dass einige dieser Spieler bei den Alten Herren aushalfen und die Mannschaft somit noch stärker aufgestellt war. Sicherlich spielte dabei auch eine Rolle, dass die Stahlbauer im September 2017 den Kochstedtern eine schmerzliche 0:6-Heimniederlage zufügten.

Nach der üblichen ruhigen Anfangsphase bestimmte zunächst das Stahlbau-Team das Spielgeschehen. Aus einer leichten Feldüberlegenheit ergaben sich erste Torannäherungen. Zweimal hintereinander brachten scharfe Flanken von der rechten Seite durch Christian Gefahr im Kochstedter Torraum. Mit etwas Glück konnten die Gäste beide Situationen klären. Wenig später aber dann das 1:0 für die Stahlbau-Elf. Nach feinem Zusammenspiel zwischen Dali und Dodo hebt dieser den Ball über den herauslaufenden Torhüter, ein Kochstedter Verteidiger will den Ball im Torraum wegschlagen, aber unser Martin reagiert schneller und bringt den Ball per Kopf über die Linie. Aber auch schon in dieser überlegenen Spielphase treten bei uns unerklärliche Fehler in der Abwehr und in der Spieleröffnung auf, die sich leider über die gesamte Partie fortsetzen und letztendlich auch zur Heimniederlage führen. Zwei dieser Fehler können unsere Gäste nicht nutzen, beim dritten Fehler in Folge gibt es einen Elfmeter für sie. Martin verliert in der eigenen Hälfte den Ball, bügelt aber seinen Fauxpas durch ein sauberes Tackling aus. Statt eine Ecke zu geben, entscheidet der ansonsten gut agierende Schiedsrichter (Miro) zur Überraschung der meisten Anwesenden auf Strafstoß. Die Kochstedter nutzen aber diese Möglichkeit nicht zum Ausgleich. Der scharf getretene Elfer rasiert lediglich die Lattenoberkante. Nach einem vom guten Torwart parierten Schuss von Christian nach Zuspiel von Dali geht es nach zwei weiteren Möglichkeiten für unsere Gäste mit der zu diesem Zeitpunkt noch verdienten 1:0-Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit beginnt erneut mit einem Fehler unsererseits im Vorwärtsgang. Ein Kochstedter Spieler kann dadurch allein auf unseren Torhüter zulaufen, der aber parieren kann. Danach folgt wieder eine Tormöglichkeit für uns. Ein gut geschlagener Freistoß von Christian wird vom Verteidiger unterlaufen, aber Dodo kann den Ball nicht unter Kontrolle bringen. Nach einem gehaltenen Fernschuss der Kochstedter können wir in der nächsten Situation einen Doppelpass am Sechzehner nicht unterbinden und die Gäste vollenden mit einem Schuss ins lange Eck zum Ausgleich (1:1). Kurz darauf auch wieder eine Chance für uns. Eine schöne Flanke von Christian fast von der Eckfahne kann Martin leider nicht verwerten. Sein Kopfball geht knapp am Tor vorbei. Der Führung für unsere Gäste (1:2) geht wiederum ein Eigenfehler in der Spieleröffnung voran. Mehrere Querpässe in Strafraumnähe können danach nicht verhindert werden, der abschließende Torschuss wird zudem noch unglücklich und damit unhaltbar für unseren Torhüter abgefälscht. Aber Stahlbau kommt zurück. Nach Pass von Christian spielt Dodo fast auf der Grundlinie seinen Gegenspieler schwindlig, schlenzt aus spitzem Winkel den Ball leider am langen Pfosten knapp vorbei. Nach einer Kochstedter Möglichkeit, bei der sie, frei durch, nur das Außennetz treffen, gibt es anschließend einen Elfmeter für uns, nachdem Dodo im Strafraum umgestoßen wurde. Christian verwandelt ganz souverän zum Ausgleich (2:2). Danach kann Martin unsere erneute Führung erzielen. Sein scharfer Schuss aus halbrechter Position wird vom Kochstedter Torhüter glänzend pariert. Auf der Gegenseite landet ein sicher als Flanke gedachter Ball unerreichbar im langen oberen Eck (2:3). („Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu!“). Danach versuchen die Stahlbauer alles, um doch noch den verdienten Ausgleich zu schaffen. Allerdings bringt dann bei einem eigentlich schon geklärten Gegenangriff der Kochstedter wiederum ein Elfmeter die Spielentscheidung (2:4).  

Fazit:

Die Verletzung von Matthias steht für uns natürlich im Mittelpunkt dieses Spiels. Trotzdem ist die Niederlage ärgerlich und war unnötig. Dass Fehler passieren, ist völlig normal, diesmal waren es ein paar zu viel. Wir sollten jetzt aber nicht alles in Frage stellen, zumal wir gegen eine Kochstedter Mannschaft gespielt haben, die in dieser Aufstellung nicht allzu oft antreten wird.

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan, Sascha., Maggi, Matthias (Swen S.) - Heiko P. (Hans), Dali, Dodo, Jörg J. (Haro)– Martin, Christian

Auf der „Tribüne“:

Hermann, Manfred, Steven, Frank Lö., Micha G., René und Reiner


04.05.2018

Heimsieg gegen die alten Rivalen aus dem Schillerpark

SV Stahlbau Dessau – SV Dessau 05    2:1 (1:0)   

Im ersten Heimspiel 2018 gegen unseren Dauerrivalen vom SV Dessau 05 gab es einen verdienten 2:1-Erfolg. Eine Abfolge der wichtigsten Spielszenen wurde dankenswerterweise von Frank Lö. erstellt:

·   9. Minute: nach Zuspiel von Dali erzielt Christian mit einem Außenristschuss von der Strafraumgrenze die 1:0-Führung

·   12. Minute: starke Parade von Alex nach einem strammen Fernschuss der 05-er

·   14. Minute: ein ganz feiner Distanzschuss von Matthias klatscht an die Latte

·   29. Minute: nach Zuspiel von Christian schießt Dali über das Tor

·   34. Minute: fast der Ausgleich; Solo eines 05-Spielers durch das Mittelfeld, er kann fast ohne Gegenwehr in den Strafraum eindringen, statt selbst zu schießen, spielt er aber ab, der Ball gelangt aber nicht zum Mitspieler

·   38. Minute: die zweite Halbzeit beginnt mit Feldvorteilen für die 05-er und einem straffen Schuss auf das jetzt von Ronny gehütete Tor der Stahlbauer; Ronny pariert

·   45. Minute: nach gutem Zuspiel durch Marcus schießt Dali knapp am Tor vorbei

·   50. Minute: schöne Flanke von Martin, Christian erzielt mit einem Kopfball das 2:0

·   60. Minute: ein zweiter 05-Spieler verletzt sich; da nur ein Reservespieler dabei ist, hilft Alex bei unseren Gästen aus

·   62. Minute: hier hätte unser René „Stahlbau-Geschichte“ schreiben können; nach einem verunglückten Abschlag (Torhüter schießt den Schiedsrichter an) fällt der Ball René vor die Füße, er reagiert aber zu hektisch und vergibt diese Chance

·   67. Minute: die 05-er machen es nochmal spannend; bei einem Getümmel in unserem Strafraum bekommen wir den Ball nicht weg, ein Gästespieler reagiert am schnellsten und kann den Anschlusstreffer erzielen; wenig später ertönt der Abpfiff

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan (Jörg J.), Sascha., Maggi, Matthias. - Heiko K. (René), Dali, Dodo, Marcus – Martin, Christian

Schiedsrichter:

Miro

Stahlbau-Zuschauer:

Hermann, Manfred, Reiner, Achim, Hans, Micha G., Micha P., Haro, Jörg R., Dali-Freundin, die „Königin“, Familie Kretschmann, Paul und Kumpel


27.04.2018

Verdientes Unentschieden im sechsten Auswärtsspiel

SV Kickers Raguhn – SV Stahlbau Dessau 1:1 (1:1)   

 

Vor dem ersten Heimspiel in diesem Jahr gegen den SV Dessau 05 mussten wir im sechsten Auswärtsspiel in Folge bei den wie immer hochmotivierten Kickers aus Raguhn antreten. Auf Grund von Verletzungen, beruflichen Aufgaben und aus einigen anderen Gründen war erneut eine veränderte Mannschaftsaufstellung nötig. Als Wechselspieler standen nur René und Micha G. zur Verfügung. In den ersten sechs Auswärtspartien sind lediglich drei Spieler (Alex, Dali und Sascha) immer dabei gewesen, was die ständig wechselnden Formationen erklärt. Um es vorwegzunehmen, alle 13 Spieler, die spielbereit waren, kamen zum Einsatz und leisteten durch hervorragende Einsatzbereitschaft und großen Kampfgeist ihren Beitrag zur geschlossenen Mannschaftsleistung. Wenn man Spieler hervorheben will, dann ist das unser Mittelfeldmotor Dali, der mit seinen technischen Fähigkeiten, den Gegner immer wieder austanzte und vor allem unser „Reflexwunder“ Ronny im Tor, der letztlich durch seine Paraden bei mehreren 100 Prozent-Chancen der Raguhner das Unentschieden sicherte.

Nach dem obligatorischen Abtasten hatten die Gastgeber noch in der Anfangsphase eine erste Tormöglichkeit. Eine verunglückte Flanke von links wäre im langen Eck gelandet, wenn Ronny den Ball nicht noch mit einer Hand nach außen abgewehrt hätte. Kurz darauf auch für uns eine Minichance. Eine Eingabe von der rechten Seite verpassen die Raguhner Abwehrspieler und die Kugel springt Swen S. unvermittelt vor die Füße, ein Reagieren war aber kaum möglich. Dann das 1:0 für die Heimmannschaft. Vor einer solchen Situation hatten wir vor dem Spiel gewarnt. Der bullige Mittelstürmer wird in unserem Strafraum angespielt, steht mit dem Rücken zum Tor und kann mit einer einfachen Täuschung zum Torschuss ansetzen und erfolgreich abschließen. Zum Glück haben auch wir einen „Goalgetter“! Ein paar Minuten später erhält Christian unweit der Strafraumgrenze den Ball, schlägt zwei Haken und erzielt mit einem platzierten Schuss, der noch leicht abgefälscht wurde, den Ausgleich (5. Tor im 5. Spiel). Nach einer erneuten Tormöglichkeit für uns (Flanke Heiko K., Kopfball Christian) müssen die Gastgeber eigentlich mit der erneuten Führung in die Halbzeitpause gehen. Eine Überzahlsituation in unserem Strafraum müssen sie einfach nur ausspielen, vertändeln aber den Ball.

In der 2. Halbzeit geht es mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten weiter. Zunächst schießt Dali aus der Distanz rechts am Tor vorbei, dann verfehlt ein Fernschuss der Raguhner unser Tor. Es folgen zwei Riesenchancen für Raguhn. Bei der ersten Aktion ist der Angreifer völlig frei vor unserem Tor, Ronny verkürzt geschickt den Winkel, der Heber des Stürmers geht rechts am Tor vorbei. Dann ist wieder ein Raguhner frei durch. Vorausgegangen war hier unser Fehler im Spielaufbau, den die Heimmannschaft sofort ausnutzt. Retter in der Not ist wieder unser Ronny. Zwischendurch auch mal wieder eine Tormöglichkeit der Stahlbauer. Nach einem Solo von Dali erhält Christian am 16-er den Ball, zieht sofort ab, der Schuss geht leider über das Tor. Und wieder hat Raguhn die Chance, das Spiel zu entscheiden. Eine erneute Unkonzentriertheit unsererseits in der Spieleröffnung können die Gastgeber nicht in einen Torerfolg ummünzen. Irgendwie hat Ronny wieder seine Füße im Spiel und kann gemeinsam mit unseren Abwehrspielern diese Riesenmöglichkeit entschärfen. Kurz vor Schluss zeigen sich dann nochmals die Stahlbauer. Nach einer guten Flanke von Heiko K. setzt Swen S. einen Kopfball links neben das Tor. Wenig später pfeift der gute Schiedsrichter diese abwechslungsreiche Partie ab.    

Fazit:

Unsere Mannschaft präsentierte sich in einer erneut veränderten Formation gegen starke Gastgeber mannschaftlich geschlossen, kampfstark und einsatzbereit und ohne Ausfälle. Aber auch spielerisch konnten wir mit den Raguhnern mithalten. Die Mannschaft des SV Kickers Raguhn kann zahlreiche klare Tormöglichkeiten nicht nutzen, scheitert dabei immer wieder am überragenden Torhüter der Stahlbauer.

Und noch ein Dankeschön an den SV Kickers Raguhn für die Einladung zum Angrillen!

Aufstellung:

Ronny – Jörg J. (René), Sascha., Maggi, Matthias. - Heiko K., Dali, Marcus, Alex (Micha G.) – Swen S., Christian

Die „Ultras“ am Spielfeldrand:

Hermann, Manfred, Frank F. und Reiner

20.04.2018

Hochverdienter Auswärtserfolg

SG Blau-Weiß Klieken – SV Stahlbau Dessau 0:1 (0:1)   

Bei unseren Freunden in Klieken (einige Kliekener Fußballer sind jetzt schon seit einigen Jahren mit uns gemeinsam beim Hallenturnier „Prager November-Cup“ am Start) entwickelte sich bei bestem Fußballwetter eine sehr einseitige Partie. Dabei war unser Respekt vor den gastgebenden Altherrenfußballern vor dem Spiel recht groß, gab es doch in der Vergangenheit sehr ausgeglichene Spiele, die dank eines schnellen und durchsetzungsstarken Stürmers der Kliekener („Waffel“) oft auch zu unseren Ungunsten endeten. Aber der Angreifer konnte wegen einer Verletzung nicht mitspielen. Es ist Spekulation, ob er an diesem Tag den harmlosen Kliekenern hätte helfen können. Wenn man nur das Ergebnis betrachtet, dann sicher. Gleichzeitig muss man aber auch die klare spielerische Überlegenheit der Stahlbauer sehen und vor allem ein überragendes Chancenplus auf unserer Seite festhalten. Gefühltes Chancenverhältnis 20:1 für die Stahlbauer, wobei wir auch schon bei unserem großen Problem an diesem Freitag sind, die Chancenverwertung. Vor einer sicher unvollständigen Aufzählung unserer Tormöglichkeiten noch der Hinweis, dass sich unser gesamtes Defensivverhalten in dieser Partie dank einer leicht veränderten taktischen Aufstellung stark verbessert hat. Neben den unermüdlich im Mittelfeld ackernden Dali und Dodo verdient sich unsere gesamte Abwehrformation mit Stefan, Sascha, Maggi, Matthias mit der Unterstützung durch Jörg J. ein großes Lob. Auf der rechten Außenbahn machte Heiko K. eine ganz starke Partie, belohnte sich aber nicht mit einem Torerfolg. Die Aufzählung der Tormöglichkeiten jetzt in Stichpunkten:

Flanke Heiko nach Pass von Dodo, Martin trifft den Ball nicht sauber - Pass Dodo auf Christian, der schießt über das Tor - Pass von Stefan nach außen auf Heiko, Flanke, Kopfball Martin leicht abgerutscht -  Dali dringt links in den Strafraum ein, sein Schuss wird gehalten - schneller Angriff über Dodo, Flanke auf Christian, dessen Kopfball pariert der Torhüter überragend – Schuss von Dali aus 16 Metern, über das Tor – Freistoß aus 25 Metern, drüber – Schuss von Christian von halblinks, rechts am Tor vorbei

Kurz vor dem Seitenwechsel fällt dann doch das hochverdiente 1:0 für die Stahlbauer. Einen Freistoß aus knapp 20 Metern zirkelt Christian flach an der Mauer vorbei in die rechte Torecke, der Torwart ist zwar dran, der Ball rutscht ihm aber unter dem Körper durch.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, wobei die Zahl der klaren Tormöglichkeiten noch höher war:

Christian erhält den Ball im Strafraum und schießt aus Nahdistanz über das Tor – nach einer Kombination schießt Dodo von der Strafraumgrenze rechts am Tor vorbei – Distanzschuss von Christian, der TW hat noch die Fingerspitzen am Ball und lenkt ihn um den Pfosten – Pass von Maggi auf Didi, dessen Schuss wird im Strafraum vom Verteidiger geblockt – Schuss von Christian mit dem Außenrist aus Nahdistanz, TW hält – Distanzschuss Didi, TW hält, Nachschuss vorbei – erneute Tormöglichkeit Christian, TW hält überragend – Vorarbeit Jörg J. auf der linken Grundlinie, Schuss von Dali aus Nahdistanz über das Tor

Auch die Kliekener näherten sich in beiden Hälften unserem Tor, blieben aber fast ohne Torgefahr. Eine Torchance für die Gastgeber festzustellen, fällt schwer. Sie hatten heute außer ihrem überragenden Torhüter und dem gut abräumenden Steve Kalitzsch wenig zu bieten.

Fazit:

In einem Spiel mit diesen zahlreichen Tormöglichkeiten darf es natürlich nicht nur bei einem 1:0 für uns bleiben. Wenn es dann ganz dumm läuft, kassieren wir vielleicht noch durch einen eigenen Fehler den Ausgleich. Positiv ist vor allem die verbesserte Defensivleistung, die es allerdings im nächsten schweren Auswärtsspiel in Raguhn zu bestätigen gilt.

Aufstellung:

Alex – Stefan (René), Sascha., Maggi, Matthias., Heiko K. (Jörg R.), Dali, Dodo, Jörg J. (Didi) – Martin, Christian

„Auswärtsfahrer“:

Hermann, Achim, Micha G., Manfred, Miro, Hans, Frank Lö., Frank F., Freundin von Dali, Didi junior und Reiner

13.04.2018

Zweite Niederlage in Folge

Dessauer SV 97 – SV Stahlbau Dessau 4:3 (2:3)

Die zweite Niederlage in Folge mussten wir gegen eine personell gut aufgestellte Mannschaft des DSV 97 hinnehmen. Am ominösen Datum (Freitag, der 13.) lag es sicherlich nicht, eher schon an eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten, dass trotz drei herrlicher Tore der Stahlbauer vier Tore der Gastgeber zu registrieren waren. Nach einem nachmittäglichen Regenguss fanden wir auf dem Kunstrasenplatz bei schönstem Sonnenschein beste Bedingungen vor. Die übliche Abtastphase am Anfang ging dann in einen rasanten Schlagabtausch über. Fünf Tore (3:2 aus Sicht der Stahlbauer) fielen bis zur Pause. Das 1:0 für uns konnte Martin nach Pass in die Gasse durch Dali mit einem souveränen Abschluss von halblinks gegen den starken Torhüter der Platzherren (Steffen Pelzel) erzielen. Leider kassierten wir viel zu schnell nach altbekanntem Muster den Ausgleich. Nach einem langen Ball im Konterspiel war auch hier der straffe Schuss aus knapp 16 Metern nicht zu halten. Kurz darauf schoss Marcus nach guter Vorarbeit und Rückpass durch Maggi einen Verteidiger knapp vor der Torlinie an. Dieser Ball wäre im Tor gelandet. Unsere erneute Führung (2:1) durch Dali (kurzer Haken um den Verteidiger, Fernschuss aus etwa 18 Metern nach Querpass von Stefan) konnte wenig später mit dem „Tor des Tages“ durch Marcus sogar zum 3:1 ausgebaut werden. Marcus setzte auf der linken Angriffsseite zum Solo an, täuschte in „Robben-Manier“ zweimal den Torschuss an, blieb immer in einem hohen Tempo und schloss dann mit einem fulminanten Rechtsschuss aus vielleicht 25 Metern in die lange, obere Torecke unhaltbar ab. Wer jetzt dachte, das Spiel geht für uns so weiter, der sah sich leider getäuscht. Nach einer langen Freistoßflanke verlängerte Heiko K. den Ball beim Klärungsversuch mit dem Kopf auf unsere linke Strafraumseite, wo ein DSV-Spieler völlig freistand und ohne Mühe vollendete. Wo war da der Gegenspieler? Auch nach dem Anschlusstreffer für die Gastgeber ging es mit Chancen fast im Minutentakt auf beiden Seiten weiter. Nach Abwehrfehler des DSV (der Torhüter war weit draußen und an der Strafraumgrenze schon überspielt) pfiff der Schiedsrichter ein aus unserer Sicht reguläres Tor wegen Abseits zurück. Auf der anderen Seite gab es nach einem Foul in Strafraumnähe erneut Gefahr für unser Tor. Der Freistoß wurde lang und länger und mit viel Mühe konnte Alex den Ball noch an den Pfosten lenken, von wo aus die Kugel einem DSV-Spieler direkt vor die Füße fiel, überhastet schoss dieser aus Nahdistanz über das Tor. Ein Schlenzer von Christian aus halblinker Position strich wenig später knapp am langen Pfosten vorbei und ein Fernschuss von Dali wird vom Torwart gehalten. Kurz vor dem Seitenwechsel in dieser turbulenten Partie gab es noch eine klare Tormöglichkeit für den DSV. Nach einem langen Pass, den unsere Verteidigung nicht klären konnte, eilte Alex sehr weit aus seinem Torraum heraus, um zu helfen, wurde aber ausgespielt. Zum Glück brachte der Angreifer den Pass von der Grundlinie nicht zum Mitspieler.

Die zweite Halbzeit begann für uns sehr verheißungsvoll. Zunächst gab es durch Jörg J. erneut einen straffen Fernschuss, dessen Einschlag leider von der Torlatte verhindert wurde. Anschließend unterbindet Dodo einen gegnerischen Angriff und bringt auf der rechten Seite den in der zweiten Halbzeit eingewechselten Didi ins Spiel, der bis zur Grundlinie durchläuft und mit einem Rückpass Dali erreicht, dessen Distanzschuss vom Torwart pariert wird. Dem 3:3-Ausgleich geht dann leider ein eigener Fehler im Spielaufbau voraus. Ein eigentlich schon geklärter Ball wird viel zu ungenau nach vorn geschlagen, sodass dieser postwendend zurückkommt und ein Stürmer des DSV von der Strafraumgrenze flach ins Eck einschießen kann. Natürlich wollten wir jetzt die Führung zurückholen, aber auch der DSV wollte die Entscheidung. Zunächst ging ein Schlenzer von Dodo aus halblinker Position knapp am Tor vorbei, dann klärt Alex einen Schuss der Gastgeber mit einer Fußabwehr und ein Kopfball der Heimmannschaft verfehlt das Tor. Nach einer Chance durch Martin (Schuss aus spitzem Winkel) sind zwei weitere Tormöglichkeiten des DSV zu verzeichnen, wobei sie einmal das Tor nicht treffen und beim zweiten Mal Alex zur Stelle ist. Der Siegtreffer in einem Spiel, bei dem sicher ein Unentschieden das gerechtere Resultat gewesen wäre, fällt dann aus einer Standardsituation. Einen Eckstoß verwandelt der bullige Mittelstürmer der Heimelf mit einem Kopfball. Heiko war zwar am Mann, springt auch mit, aber in dieser Situation entschieden Körpergröße und Gewicht zugunsten des Angreifers. Trotz aller Bemühungen (Schuss Swen S. – drüber, Schuss Sascha – Torwart hält) gelingt der Ausgleich nicht mehr.

Fazit:

Fällt schwer!

Nach einer guten ersten Hälfte gab es in der zweiten Halbzeit, trotz einiger Tormöglichkeiten, einen Leistungsabfall. Eigene Fehler im Spielaufbau (vor allem aus der Defensive heraus) machten uns das Leben immer wieder schwer. Das in Roßlau festgestellte zu offensive Aufrücken der Abwehrspieler wurde bis auf das erste Gegentor abgestellt. Wir haben sehr schöne Tore erzielt, es wurde teilweise sehr gut kombiniert, stets gekämpft und keiner hat aufgegeben. Trotzdem war es eine vermeidbare Niederlage. Es wird Zeit für eine Serie in die andere Richtung. Beginnen wir in Klieken!

An dieser Stelle noch eine Entschuldigung:

René war spielbereit an der Seitenlinie, eine Einwechselung war versprochen, angesichts des Spielstandes habe ich das Versprechen aber nicht eingehalten.

Aufstellung:

Alex – Stefan (Sascha), Swen S., Jörg J., Heiko K. – Maggi, Dali, Dodo, Marcus – Martin, Christian (Didi)

Fanblock:

Hermann und Christine, Achim, Knuth, Micha G., Manfred, Paul, Didi junior und Reiner

 

06.04.2018

Unnötige Niederlage in Roßlau

SV Germania Roßlau – SV Stahlbau Dessau 3:1 (1:0)

Ursprünglich als Heimspiel geplant, fand die Partie gegen die alten Rivalen aus Roßlau auf deren Platz (Kunstrasen) statt. Nochmals ein Dankeschön an die Roßlauer Verantwortlichen, die einem Tausch des Heimrechts sehr kurzfristig zustimmten, da unser Rasen auf dem Stahlbauplatz noch nicht für ein Großfeldspiel geeignet war.

Das mit dem „Dankeschön“ an die Roßlauer Altherrenelf haben wir dann im Spiel allzu wörtlich genommen und luden unsere Gastgeber über die gesamte Spielzeit zu gefährlichen Konterangriffen ein, aus denen sie auch noch mehr als drei Tore machen konnten. Unser „Dank“ kam dann leider auch in den vielen vergebenen Torchancen zum Ausdruck.

In den ersten Minuten der Begegnung passierte zunächst nicht viel auf dem Platz, Mittelfeldgeplänkel in beide Richtungen. Eine erste Minichance bot sich Dodo, dem aber nach Eindringen in den Strafraum der Ball kurz vor Torabschluss noch weggespitzelt wurde. Das 1:0 für Roßlau fiel dann nach dem oben genannten Muster, ein langer Ball überrascht unsere aufgerückte Abwehrreihe, der Roßlauer Stürmer schießt von der Strafraumgrenze, nicht scharf aber platziert, unser Torhüter wird auf dem falschen Fuß erwischt. Gleich danach, eingeleitet durch einen einfachen Doppelpass, erneut ein schneller Konterangriff der Gastgeber, bei dem der Ball knapp am langen Pfosten vorbei trudelt. Nach einem gehaltenen Fernschuss von Dali, mit dem der Roßlauer Torwart keinerlei Probleme hatte, konnte auf der anderen Seite Alex im Tor einen gut getretenen Freistoß parieren. Die größte Chance zum Ausgleich hatte dann Martin, der, gut in Szene gesetzt, aus halblinker Position mit einem Flachschuss im Strafraum am gut reagierenden Keeper scheiterte. Noch vor dem Halbzeitpfiff hätten die Roßlauer ihre Führung ausbauen können. Wiederum kam ein Roßlauer Angreifer völlig frei zum Abschluss, Alex konnte mit einer guten Parade einen höheren Rückstand verhindern.

In der Halbzeitpause wurden auf beiden Seiten neue Torleute eingewechselt. Der Torwart der Gastgeber führte sich gleich mit einem schwachen Abschlag ein, den Christian leider nicht zum Ausgleich nutzen konnte. Kurz darauf erhielten wir nahe der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, welchen Christian erst in die Mauer setzte, seinen Nachschuss konnte der Keeper entschärfen. Eine abgerutschte Flanke von Maggi landete wenig später auf der Latte des Roßlauer Tores. Wenn man selber keine Tore erzielt, dann macht es eben der Gegner. Einen Freistoß aus 18 Metern zirkelte der beste Roßlauer Spieler Lars Lang gekonnt über die Mauer, sodass Ronny den Ball nicht mehr erreichen konnte. Man kann unserer Mannschaft nicht absprechen, dass sie sich nicht gegen die drohende Niederlage gewehrt hat. Immer wieder angekurbelt von Dodo und Dali wurde gekämpft und ab und zu gab es guten Kombinationsfußball zu sehen. Ein Torschuss von Christian nach Doppelpass mit Dali ging knapp am langen Pfosten vorbei. Zwischendurch aber auch immer wieder gefährliche Gegenangriffe der Roßlauer. Den Abschluss eines frei durchgelaufenen Stürmers konnte Ronny reaktionsschnell per Fußabwehr klären. Beim nächsten Angriff der Stahlbauer zeigte der Schiedsrichter nach einer undurchsichtigen Aktion im Strafraum der Gastgeber auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christian ganz souverän mit seinem dritten Saisontreffer. Es folgte eine Phase, in der durchaus der Ausgleich möglich gewesen wäre. Nach einem Solo von Dodo an der linken Grundlinie schoss Swen S. den vorgelegten Ball leider über das Tor. Kurz darauf die wohl schönste Kombination des Spiels zwischen Dali, Dodo und Christian, an deren Ende Dali mit einem Seitfallzieher abschloss. Leider war der Schuss zu zentral, sodass der Torhüter halten konnte. Die Entscheidung fiel dann in der bekannten Manier: Ballverlust im Mittelfeld, der schnelle Stürmer überläuft unsere aufgerückten Verteidiger ganz leicht und verwandelt zum 3:1. Auch eine Ergebniskosmetik gelang uns nicht mehr. Einen schönen Pass in den Rücken der Verteidigung schießt Dali über das Tor.

Fazit:

Frei nach Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ gilt für uns „Wer seine Chancen nicht nutzt, den bestraft der Gegner“.

Gedanken machen sollten wir uns auch über unser allzu sorgloses Aufrücken der Verteidiger. Einerseits ist das nötig, um das „Loch“ zwischen Verteidigung und Mittelfeld/ Angriff zu schließen, andererseits bieten wir dem Gegner mit schnellen Stürmern unheimlich viel freien Raum in unserer Hälfte an.

Aufstellung:

Alex (Ronny) – Stefan, Sascha, Matthias, Heiko K. – Hans (Micha G.), Dali, Dodo, Maggi – Martin (Swen S.), Christian

 

„Auswärtsspielbegleiter“:

René, Manfred, Miro und Reiner

 

29.03.2018

Unentschieden im zweiten Auswärtsspiel

SV Eintracht Dessau – SV Stahlbau Dessau 3:3 (1:2)   

Das erste Spiel der Saison 2018 auf Naturrasen, in Thalheim spielten wir auf Kunstrasen, führte uns zur Eintracht aus Dessau. Da deren Rasen auf dem Sportplatz an der Schaftrift noch nicht bespielbar war, fand das Spiel auf dem Hauptplatz des Sportzentrums Friederikenplatz statt, welcher kurzfristig durch das Sportamt Dessau zur Verfügung gestellt wurde. Allerdings war auch dort das Spielfeld witterungsbedingt nicht gerade geeignet, ein technisch sauberes Kurzpass- oder Kombinationsspiel aufzuziehen. Hinzu kam heute die „dünne“ Personaldecke (siehe Aufstellung).

Nach einer ersten gegenseitigen Abtastphase konnten die Stahlbauer, bedingt auch durch Fehler im Spielaufbau der Eintracht-Elf, eine gewisse Feldüberlegenheit erlangen, ohne jedoch Torgefahr auszustrahlen. Die ersten Torchancen hatte dann unser Gastgeber. Nach einem Pass in die Gasse zwischen unsere Verteidigung konnte Heiko P. einem der schnellen Eintracht-Angreifer den Ball gerade noch wegspitzeln. Ob er das aber so genau geplant hat, ist zu bezweifeln. Der Ball landete nämlich am Pfosten unseres Tores. Es folgte eine Tormöglichkeit im Strafraum. Den Schuss aus etwa zehn Metern konnte Ronny im Tor reaktionsschnell parieren. Kurz darauf erneut ein gut gespielter Ball in die Tiefe, den der Eintracht-Spieler allein vor unserem Torhüter allerdings kläglich verstolperte.

Wie aus dem Nichts konnten wir dann aber in Führung gehen. Ein völlig verunglückter Freistoß aus dem Strafraum der Gastgeber landete bei Swen S., der sich dieses Gastgeschenk nicht entgehen ließ und aus Nahdistanz einnetzte. Nach einer weiteren Tormöglichkeit durch Dali, der mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den Eintracht-Torhüter zu einer tollen Parade zwang, gelang wiederum Swen S. die 2:0-Führung. Vorbereitet wurde der Linksschuss vom Sechzehner durch ein klugen Querpass von Jörg R.. Lange konnten wir uns über diese Führung nicht freuen, denn die Eintracht erzielte noch vor der Halbzeitpause durch einen Kopfball aus völlig freier Position den Anschlusstreffer.

Obwohl wir uns vorgenommen hatten, den Vorsprung zu halten, kassierten wir schon kurz nach dem Seitenwechsel den Ausgleich. Bei einem Angriff, den wir eigentlich klären mussten, gelangte der Ball im Strafraum erneut zum gegnerischen Angreifer, der sich geschickt um unseren Abwehrspieler drehte und auch aus der Drehung abschloss. Aber wir hatten ja noch unseren „letzten Mohikaner“ von der Kreativabteilung. Absolut sehenswert setzte Dali kurz hinter der Mittellinie zu einem Solo an, welches er auch ganz souverän zur erneuten Führung (3:2 aus unserer Sicht) abschloss. Da konnten Abwehrspieler und Torwart nur noch staunen! Danach gab es für uns weitere Tormöglichkeiten, um die Vorentscheidung herbeizuführen. Nach einem guten Forechecking durch Swen S. gelangte Martin an den Ball und konnte aus kurzer Distanz den Torwart nicht überwinden. Kurz darauf flankte Heiko P. sehr schön vor das gegnerische Tor und ein Verteidiger schoss beim Klärungsversuch Martin an. Der Ball trudelte nur knapp am Tor vorbei.

Danach zogen wir uns leider unverständlicherweise zurück und überließen den Eintracht-Spielern weite Teile des Spielfelds. Klärungsversuche landeten immer wieder beim Gegner, weil auch nicht mehr sauber abgespielt wurde. Nach zwei Torchancen der Eintracht (Schuss vom Sechzehner – knapp vorbei; nach einer Flanke klärt Frank Lö. den Torabschluss mit dem Kopf fast auf der Torlinie) kam es, wie es kommen musste. Nach einem eigentlich schon geklärten Flankenlauf der Eintracht gelangte der Ball erneut zum Angreifer, der eine scharfe und flache Eingabe vor unser Tor brachte. Diese Eingabe versenkte Alex beim Rettungsversuch leider im eigenen Tor.

Fazit:

Angesichts der Chancen auf beiden Seiten, unseres knappen Spielerkaders und einer Eintracht, die mit einigen neuen und spielstarken Spielern auftrat, müssen und können wir mit dem Unentschieden zufrieden sein.

 

Aufstellung:

Ronny – Stefan, Sascha, Alex, Heiko P. (Frank Lö.) – Jörg R., Dali, Jörg J., Matthias – Swen S., Martin

 

In der „Fankurve“:

Christian, René, Manfred, Achim und Reiner

 

 23.03.2018

Gelungener Saisonauftakt

SG Rot-Weiß Thalheim - SV Stahlbau Dessau   1:3

Unser diesjähriger Einstieg in die lange Freiluftsaison führte uns zur gut besetzten Altherrenmannschaft der SG Rot-Weiß Thalheim. Noch vor ein paar Tagen stellten winterliche Verhältnisse dieses Spiel infrage. Einsetzender Temperaturanstieg ermöglichte dann doch ein erstes Spiel auf dem abgetrockneten und gut bespielbaren Kunstrasenplatz.

Von Beginn an waren wir die spielbestimmende Mannschaft, mussten allerdings schon nach kurzer Zeit mit dem allerersten Torschuss der Gastgeber dem 0:1- Rückstand hinterherlaufen. Ein Thalheimer wurde an unserer Strafraumgrenze nicht ausreichend gestört und überwand unseren Torhüter mit einem straffen Vollspannschuss. Nach einer Tormöglichkeit durch Martin (Schuss über das Tor) war es dann Christian, der den 1:1-Ausgleich erzielen konnte. Vorausgegangen war das erfolgreiche Forechecking am gegnerischen Strafraum zunächst durch Christian und dann durch Dodo. Ähnlich fiel dann auch unser 2:1-Führungstreffer. Christian bestrafte das Querspielen der Gastgeber im eigenen Strafraum, setzte den Torwart unter Druck und dieser machte prompt den Fehler, sodass Christian locker einschieben konnte. Die Thalheimer bemühten sich in der ersten Halbzeit zwar um mehr Spielanteile, kamen aber auch durch eine gute Verteidigungsarbeit aller Mannschaftsteile nicht mehr zu Torchancen.

In der zweiten Halbzeit wollten wir das Spiel so fortführen und den ersten Saisonsieg nach Hause bringen. Wie zu erwarten hatten jetzt die Thalheimer mehr vom Spiel, kamen aber kaum zu Torabschlüssen. So war es Martin mit einem kuriosen Tor vorbehalten, den 3:1-Auswärtserfolg endgültig zu sichern. Leider gibt es aber auch einen Wermutstropfen. Dodo verletzte sich in der 50. Spielminute. Gute Besserung!

Aufstellung:

Ronny – Stefan, Sascha, Heiko K., Alex - Heiko P. (Micha G.), Dodo, Dali, Jörg J. – Martin, Christian

 

Unterstützung durch unsere Fans:

René, Reiner, Miro, Jozo, Marko

---------------------------------------------------------------------------------------